Forums-Blog - Gut van Steuben - Beschreibung
  • Artikel: 5
Letzte Kommentare der Blogs
06
Mai
2020

Vielleicht doch vielseitig?

Hallo zusammen!

Ich strahle heute wie ein Honigkuchen-Pferd, denn ich habe ja auch das beste und süßeste und tollste Pferd, aber halt aus Fleisch und Blut.
Ihr wisst noch, dass ich mich im Winter eigentlich dazu entschlossen hatte, mit dem Bubi nur noch Springen zu gehen? Tja nun, dann kitzelte es irgendwann doch wieder in den Fingern und wir fuhren zum Buschlehrgang nach Brachstein. Lief ganz okay, aber man merkte wohl, dass wir zuletzt mehr gesprungen sind.
Als jetzt das Frühlingswetter so richtig einschlug, hab ich dann doch nochmal die ein oder andere Nennung losgeschickt und vor zwei Wochen fuhren wir zum EZ Zahr, weil die immer so tolle Übergangsprüfungen anbieten. Anraí und ich waren für die A/L gemeldet, so eine Zwischenklasse zwischen der A und L Prüfung, weil ich uns die L noch nicht ganz zutraue. Besonders wegen der Dressur, haha.
Wir hatten aber echt einen guten Tag und sicherten uns in der Dressur den zweiten Platz, dann gings ans Springen und naja, bubi weiß da momentan ganz gut was er tut, solange ich Passagier spiele und nur mal korrigiere, da konnte uns dann keiner den ersten Platz streitig machen. Aber besonders freute ich mich auf den letzten Teil, im Gelände. Man merkt irgendwie, dass Anraí sich da total wohlfühlt und ich glaube immer noch, dass uns nur irgendwann die Dressur mal die Grenzen aufzeigen wird, weil Anraí einfach kopflos über alles drüber springt, was man ihm in den Weg stellt. Völlig furchtlos, im Gegensatz zu mir, sollte man dazusagen. Naja, er hatte jedenfalls eine Mordsgaudi in der Prüfung, ich hatte total Spaß und am Ende waren wir fehlerfrei - und die schnellsten. In der Gesamtwertung hieß das dann: Platz 1! Gesamtsieger!
Und dann kam mir schon wieder der Gedanke: Okay, jetzt nur dein Glück nicht überstrapazieren, erst mal wieder nur Springen ... aber, Ach, Terbeck, das gehen wir noch.
Also sind wir zwei Wochen später zu Terbecks gefahren, weil das "Über Stock und Stein" einfach immer so ein tolles Turnier ist. Hier war die Konkurrenz deutlich größer als auf Zahr in der Zwischenprüfung und so gingen wir wieder auf die A, noch nicht auf die L. Man muss ja nichts überstürzen und in der Dressur brauchen wir wirklich noch mehr Übung und Anleitung.
Tatsächlich war das auch in diesem Durchlauf nicht die beste Leistung, aber mit einem 2. Platz in der Teilprüfung Dressur war ich schon sehr zufrieden. Im Springen schien es dem Bubi dann zu langweilig zu sein, er schluderte, ich schluderte, Platz 12. Und dann im Busch? Da blüht er völlig auf und je sicherer er da wird, desto besser fühl ich mich auch. Vielleicht hat man das auch ein wenig gesehen, aber mir wurde auf jeden Fall gesagt ich hätte gegrinst wie ein Irrer, als wir ins Ziel kamen. Und dann nochmal mehr als es erneut der Gesamtsieg war.
Ich bin also überglücklich und muss meine Springreiterkarriere wohl nochmal überdenken bzw. anders angehen. Ende des Monats geht Elfi wieder zurück nach Hause zu Rising Sun und unsere gemeinsame Zeit endet da erstmal - aber auch recht erfolgreich. Wie es dann für mich im Parcours weitergeht, sehen wir dann mal. Vielleicht werd ich doch noch so ein Irrer aus'm Busch!

Viele Grüße,
euer überglücklicher Liam

04
Oktober
2018

Staatsprämie!

[Nicht wundern, vorm Urlaub begonnen aber nicht mehr fertig bekommen, daher mit großem Verzug!]

Ohgottohgottohgottohgott! Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, so aufgeregt bin ich.
Hallo Leute erstmal, Ariadna hier und vielleicht bekomme ich gleich meinen Kopf auch soweit sortiert, dass ich nicht mehr nur Worterbrochenes von mir gebe, aber vielleicht auch nicht.
Ich bin gerade noch mit Ico und Zlatan und Liam und unseren van Steuben Worker-Mädels auf dem Gelände von Sportpferde Winter. Hier wurde nämlich heute der Almabtrieb vollzogen, also die Jungpferde mit ihren Mutterstuten von den Almen geholt, um ihren allgemeinen Zustand zu checken und sie erstmals der Öffentlichkeit zu präsentieren. So weit, so normal. Aber diesen Sommer gehörte auch das erste Fohlen von meinem Ico dazu! Er ist jetzt offiziell Deckhengst. Könnt ihr euch das vorstellen? Mein Kasper ist Papa geworden!
So richtig passen will das in meinen Kopf ja noch nicht, das ist irgendwie so als würde jemand mit sechzehn Vater oder so, mein Jungspund ist doch eigentlich noch ein Baby. Aber die Vazaos hatten letztes Jahr angefragt und da kann ich natürlich nicht nein sagen. Ich mag ja selbst irgendwann mal ein Fohlen von meinem Schimmel ziehen und auch wenn es für mich nicht wichtig wäre, ob er offiziell zur Zucht zugelassen ist, weil ich einfach nur einen mini-Ico haben möchte, so bietet das jetzt natürlich ganz andere Möglichkeiten.
Ico war durch seine sportlichen Erfolge bereits ein Anwärter auf die Zuchtzulassung und als nun in diesem Jahr sein erster Sohn geboren wurde, musste der eigentlich nur noch einer Kommission vorgestellt werden, um Icos Leistung als Vererber zu begutachten. Für mich war das also ein ziemlich aufregender Tag, denn der kleine Hengst mit dem Namen Ovelha Negra macht jetzt schon ganz schön was her.

Ich muss zugeben, dass ich mich gar nicht wirklich mit den Folgen beschäftigt hab, weil ich einfach nur tierisch gespannt auf den Mini-Ico war, aber als ich dann plötzlich nach unserer Siegerehrung (wir haben nämlich in der fortgeschrittenen Rinderarbeit den zweiten und in der Basico den ersten Platz gemacht!), nochmal mit Ico in die Bahn gerufen wurde, was ich dann doch ziemlich verwirrt.

Und dann kams: Dadurch, dass Ico sich so herausragend gut auf den Turnierplätzen präsentiert und jetzt seinen ersten Nachkommen vorweisen kann, bekam er nicht nur vom vesländischen Verband die Zuchtzulassung verliehen, sondern gleich die Staatsprämie! Leute, die Staatsprämie!

Ich platze vor Stolz, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen :)
Wenn ihr heute Abend noch am Stall seid, dann würde ich gerne einen ausgeben und meinen kleinen Deckhengst mit euch feiern!

04
September
2018

Freiarbeit - oder: Dein Pferd wälzt sich, wann es will.

Hallo Leute!
Oh gott, wir sind gerade noch auf der Rückfahrt vom Turnierstall Berger, Liam und ich super spontan ein Spaßturnier genannt haben. Das war vermutlich eigentlich eher auf Kinder ausgelegt, aber niemand hat gesagt, wir dürften nicht auch kommen und so haben wir uns auf den Weg zum "Wie im Zirkus" Turnier gemacht, mit Anraí, Ico und Zlatan im Gepäck. Enéas fand die Idee so lustig, dass er sich seinen Cipriano auch eingepackt hat und wir ihn dort getroffen haben.
Also das Turnier hatte viele Reiterspiele und da waren auch die Kids der Winters dabei, aber wir haben uns dann doch herausgehalten - später waren schließlich Horse Agility Prüfungen. Geführt war die leichte, die mittlere und schwere jeweils freihand.
Nun haben Liam und ich ja zwei sehr junge Pferde, auch wenn Enéas mal wieder meinte, dass wir jung nur als schöneres Wort für unerzogen nutzen würden. Aber deswegen wollten wir eben die leichte Horse Agility mit Ico und Anraí machen, was gar keine schlechte Idee war.
Ico fand das alles irgendwie spannend aber unspektakulär und tapste brav am langen Strick hinter mir her, als würde ich ihn gerade einfach nur von der Box auf die Weide führen. Da sag nochmal einer unerzogen!
Anraí fand nur eine Slalomstange zum Anbeißen und bekam deshalb ein wenig Punktabzug, aber hey: die Trophäen gehörten damit beide dem Team van Steuben! Es wirkte ein bisschen so, als wär der arme Anraí halb am Verhungern, denn auch Icos Siegerschleife musste erst einmal angeknabbert und dann aus den hungrigen Fängen des Iren gerettet werden. Seine eigene für den zweiten Platz schien nicht ganz so gut geschmeckt zu haben, aber das Gras ist ja immer auf der anderen Seite grüner, nicht wahr?

Für mich und Zlatan gab es dann noch die freihand Agility, die mittlere!, an der wir uns mal versuchen wollten. Und ja, wir haben uns nicht gerade von unserer Schokoladenseite präsentiert. Zlatan hatte morgens schon mit mir einen Versuch in der Prüfung zu Zirkuslektionen gehabt und dort mehr oder weniger nur Schabernack getrieben, wollte das aber nun scheinbar wieder gut machen und schritt im feinsten spanischen Schritt über die Plane, was natürlich als Ungehorsam gewertet wurde. Dass er sich nach dem Slalom dann auch noch genüsslich in den Sand warf und erst einmal rundherum einpuderte rettete unsere Wertung nicht wirklich. Ich machte mir schließlich einen Spaß daraus und rief ein paar andere Lektionen während der eigentlichen Prüfung ab - sodass wir uns höchstverdient, die Schleife für den fünften und letzten Platz abholen konnten. Zusätzlich bekam Zlatan noch den Titel des Klassenclowns und damit waren wir dann doch irgendwie zufrieden. Gewonnen hat er zwar nicht, aber beeindruckend war übrigens die Arbeit vom Winterschen Spross Connor mit seinem bunten Murdock. Die zwei sind wirklich ein super Team, dafür, dass sie so jung sind.

In der letzten Prüfung des Tages sahen wir dann zu, wie es wirklich geht: Enéas, der ja immer frotzelt, wir könnten unsere Pferde nicht erziehen, gewann wirklich verdient die schwere Freihand-Agility. Es ist unfassbar wie sehr er und sein Cipriano eine Einheit sind und ich schielte etwas wehmütig auf unsere Klassenclownschleife, während die beiden mal wieder die des Klassenbesten abholen durften. Aber da ich weiß, wie viel Arbeit dahinter steckt, sei es ihm absolut gegönnt. Vielleicht lerne ich ja doch noch was von ihm.

Das wars also von uns, ungewollten Sandbädern und einem doppelten Treppchenplatz für Team van Steuben!
Wir sehen uns später,
Liam & Ari

03
August
2018

[LIAM] Copper Brook Showjumping

Hey Leute!
Ich melde mich gerade mal vom Gelände der Golden Forest Stables, Anraí und ich haben es uns im Schatten ein wenig gemütlich gemacht, damit er noch etwas grasen kann, bevor wir den Heimweg antreten und dann irgendwann heute Abend wieder zuhause eintrudeln. Erin war zwar auch hier, aber wesentlich früher fertig als wir, deswegen weiß ich nicht genau, wo sie sich herumtreibt.

Achso! Ich wollte euch ja erzählen, wie es lief. Anraí und ich üben uns momentan ja auch immer mehr eher im Springen, eigentlich sollte ihm das ja auch noch eher liegen und mir macht es einfach auch sehr viel Spaß, gerade jetzt, wo es recht wenige Vielseitigkeitsturniere gibt, in dieser Hitze wäre das aber auch unverantwortlich. Naja, jedenfalls sind wir hier heute nur zum Springen hingefahren. Warmmachen wollten wir uns mit einer Stil A*, dann folgte die Zeit A** recht kurz darauf und zum späten Nachmittag, sogar nach den ganzen großen Prüfungen, wollten wir uns mal an einer Springpferde L versuchen. Vielleicht sind wir ja bald soweit?

Unser Auftakt lief eher mäßig. Anraí war wie vom Hafer gestochen und ungefähr so stürmten wir auch durch den Parcours. Letzten Endes ging ein Abwurf auf seine Kappe, weil sich partout nicht bremsen lassen wollte und viel zu nah heran kam, und einer definitiv auf meine, weil ich ihn falsch angeritten habe. Naja, passiert, es war dann ein 10. Platz, der auch nicht so richtig schlimm ist. Wir sind ja noch Jungblut!

Er schien sich aber ein wenig ausgepowert zu haben, denn in der A** fiel es mir wesentlich leichter, sein Tempo zu drosseln wenn nötig, oder aber ein bisschen anzustacheln. Und was soll ich sagen? Wir sind zwar vielleicht keine Stilspringer, aber auf Zeit? Das haben wir drauf. Gerade mit so einem Hitzkopf wie Anraí heute klappte das echt gut und auch wenn eine Stange mal kurz zitterte, so blieben wir doch fehlerfrei und waren schneller als alle anderen! Sieg! Ich freu mich sehr, das war nämlich fast souverän. Und sogar Lorenz von Winter haben wir mit seiner Hünen-Stute Talessia hinter uns gelassen. Er hat mir nachher aufrichtig gratuliert, das hielt ich für eine feine Aktion.

Die Hitze heute machte die Wartezeit für Pferde in den Hängern unerträglich und so hatte ich mir kurzerhand für Anraí noch eine Box angemietet, in die sich der Schattenparker dann zurückziehen konnte - und ich hatte natürlich so alle Hände frei, mir auch die hohen Springprüfungen anzuschauen. Ich gesellte mich zu den Winters, die gerade nicht im Sattel saßen und schaute mir auch an, was Erin mit Cas so anstellte, aber das soll sie euch selbst erzählen, da will ich ja nicht vorgreifen.

Gegen Abend machte ich Anraí dann ein letztes Mal fertig für heute - ja, es hätten vielleicht nicht unbedingt drei Prüfungen sein müssen, aber die am Abend war temperaturmäßig definitiv die angenehmste. Wir mischten uns unter das andere Jungvolk und versuchten uns an dem etwas leichteren L-Parcours. Ihr kennt mich ja, ich geh da nur zum Spaß mal mit, einfach um zu schauen, ob wir Fortschritte machen und ohne jeglichen Ehrgeiz. Anraí zeigt mir schon, wann er für den Aufstieg komplett bereit ist. Wir rissen einen Sprung (meine Schuld!) und waren deutlich langsamer unterwegs als die Sieger, aber am Ende wurde es der 8. Platz und eine solide Runde für uns beide. Wir haben übrigens wieder vor Lorenz gelegen, hehe.

Ich bin also total zufrieden mit dem Tag. Nur einmal nicht platziert, damit kann man wirklich gut leben, finde ich und ich bin schon ziemlich stolz auf Anraí. Der bekommt jetzt erst mal ein paar Tage Weidepause.
Das wollte ich euch nur eben erzählen (ich wäre sonst geplatzt vor Stolz!) und jetzt machen wir uns gleich auf den Rückweg.

Bis Später!
Liam

06
Juli
2017

Honigkuchenpferdgrinsen!

Hallo zusammen!
Heute entere ich, Liam, mal den Blog, weil ich euch ein bisschen was erzählen mag. Heute morgen ging es für mich und Anraí schon ziemlich früh los, weil wir uns auf den Weg zum Turnierstall Kleemann machen wollten. Ich setzte ja eher auf Vor- als auf Nachsorge und so ging es mit einem ordentlichen Zeitpolster los - im Nachhinein vielleicht nicht ganz schlecht. Es kam natürlich, wie es kommen musste und der Weg lief nicht ganz so einfach ab wie geplant: Gerade mal die Hälfte der Strecke hatten wir hinter uns gebracht, als sich der Wagen etwas unsanft zu einer Seite neigt. Diagnose? Plattfuß. Also auf der Autobahn angehalten, irgendwie versucht Anraí zu erklären, dass wir eine kurze Pause einlegen mussten, und dann in schwerlicher Kleinstarbeit den Reifen gewechselt. Ich glaube, hätte mich irgendwer dabei gesehen, er hätte sich den Allerwertesten abgelacht. Ich muss doch zugeben, dass sämtliche Arbeiten am Auto nicht gerade mein Fachgebiet sind. Aber hey, dafür werde ich auch nicht bezahlt.
Zurück zum Thema. Auch wir schafften es dann noch rechtzeitig, wenn auch mit komplett aufgebrauchtem Zeitpolster, zum Turnierort und bis zu meiner ersten Prüfung war es wirklich nicht mehr lange hin. Anraí war der Meinung, dass wir dringend vorher noch ein bisschen Energie los werden müssten und tobte voller Hingabe mit mir über den Abreiteplatz - sehr zum Ärger manch anderer Reiter und zur Belustigung von ein paar anderen. Unter anderem die Winterschen Vertreter amüsierten sich prächtig über unsere Darbietung und lasst euch eines gesagt sein, das bekommt ihr wieder! ;)
Leider konnten wir nicht so wirklich lang unser Unwesen auf dem Abreiteplatz treiben und so ging es für mich mit einem zappeligen und unkonzentrierten Anraí in die Dressurprüfung. Erwartungsgemäß ging die auch gar nicht mal so gut für uns aus: Mein vierbeiniger Partner legte die Tempovorgaben ein wenig freier aus, als die - zugegeben über die Maßen strengen - Richter es wohl gerne gesehen hätten und so konnten wir uns immerhin das erneute Einmarschieren im Viereck sparen, denn für einen neunten Platz gab es nicht mal einen Blumentopf. Passiert, mir machte das ehrlich gesagt nicht so viel, denn die Dressurprüfung hatten wir nur mitgenommen, weil sie halt angeboten wurde - eigentlich kommen wir ja nur für die bunten Stangen.
An die ging es dann auch nicht allzu viel später: Dieses Mal nahm ich mir deutlich mehr Zeit für meinen Wallach und wir verbrachten eine ganze Weile auf dem Abreiteplatz, wenn auch die meiste Zeit ziemlich entspannt. Man könnte jetzt behaupten, dass ich Anraí an die Turnieratmosphäre gewöhnen wollte, aber der alte Show-Hase kennt das alles ja besser als ich. Es war also mehr ein "okay, dieses Mal machen wir es anders"-Gefühl, das uns dort unsere Runden drehen ließ, bis es schließlich in den Parcours. Anraí hatte immer noch ordentlich Feuer, "Go" wie die Springreiter es vielleicht nennen würden, und so machten wir uns recht temporeich auf den Weg durch den Stangenwald.
Hatte ich Anfangs noch ein oder zwei Bedenken, so ließ ich im zweiten Teil des Parcours Anraí mehr oder weniger machen, korrigierte nur hie und da mal die Distanz. Eine gute Entscheidung, dieses Mal durften wir nämlich noch eine Ehrenrunde drehen - mit der Siegerschleife!
Zugegeben, ein Sieg im A Springen mag für die meisten von euch Standard sein, aber für Anraí und mich ist das der erste Sieg, den wir gemeinsam eingefahren haben und das ist halt einfach etwas besonderes. Ich bin jedenfalls tierisch stolz auf meinen kleinen Kasper. Wir machen uns, das sag ich euch!
Und weil ich eben ja sagte, das bekommt ihr wieder: Lieber Lorenz, lieber Finn, es war mir ein Fest vor euch zu landen! [Liebe Grüße nach Winter, ihr wisst, wie ich das meine! :)]

So, und nun werde ich meinem Siegerpferd noch eine Ladung Möhren verpassen, bevor wir uns überlegen, was die nächste Herausforderung ist.

Bis dahin,
euer übermäßig stolzer Liam


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Melli
Forum Statistiken
Das Forum hat 150 Themen und 561 Beiträge.