#1

#2 | Erfolgreicher Turniertag

in Mimi 08.04.2020 07:36
von Mimi • 22 Beiträge | 31 Punkte

Es war ein kalter Morgen und in aller Frühe als Chris auf den Hof vom Gut van Steuben fuhr. Sein Freund Matthias Faust stand bereits, ein Thermobecher in seinen Händen, an sein Auto gelehnt auf dem Parkplatz und wartete auf ihn. Er würde heute seine Turnierbegleitung sein. Da Chris noch immer nicht dazu gekommen war sich einen eigenen Pferdeanhänger zuzulegen, hatte Matthias einen von seinem Arbeitsplatz geliehen. Das Logo von Sportpferde Henrich war im Schein der Hofbeleuchtung gut zu erkennen. Es herrschte bereits Betrieb, es gab mehrere Einsteller, die heute auf Pemberley an den Start gehen würden. Liam O´Grady war bereits dabei seinen Anraí auf einen Hänger zu laden.

„Morgen, Matthias“, begrüßte Chris seinen Freund als er aus dem Auto stieg.
„Morgen. Depeche Mode steht hinten mit drauf, hat ja letztes Mal gut geklappt. Ich habe Gustav schon mal fertig gemacht, war mir nicht sicher wann du kommst. Dein Turnierzeug hab‘ ich auch schon eingesammelt. Du solltest dir aber echt mal ein anderes Versteck für deinen Haustürschlüssel aussuchen. Der Stein neben der Eingangstür ist so ziemlich das Dämlichste was man machen kann.“
Matthias schüttelte seinen Kopf tadelnd.

„Wir sind hier aufm Dorf. Hier könntest du vermutlich die Haustür sperrangelweit aufstehen lassen und es würde keiner reingehen.“ Chris grinst. „Buzz ist im Kofferraum?“
„Ja. Das Zeug von Depeche Mode ist im LKW, du hast die Sattelkammer im Hänger für dich alleine, mich musst du allerdings teilen, je nachdem wie die Auslosung ist.“
„Ich danke dir, Matthias, wirklich. Das ist echter Service. Wenn du sagst, Gustav ist fertig können wir verladen, ich nehme an meinen Kram hast du schon verräumt?“, fragte er und zog seine rechte Augenbraue nach oben.

Matthias nickte, nahm noch einen Schluck aus seinem Becher und stieß sich vom Auto ab.
„Geh du dein Pferd holen, ich mach schon mal den Hänger auf“, sagte er und stellte seinen Becher auf das Autodach.

Chris nickte ihm noch kurz zu und ging dann zum Stall, wo Gustav schon auf ihn wartete. Seine Ohren waren gespitzt und er reckte sich der Möhre entgegen, die Chris ihm hinhielt. Sanft kraulte er ihm die Stirn. „Guten Morgen, mein Guter. Heute wird es mal wieder ernst und Matthias hat dich schon auf Hochglanz gebracht, wie ich sehe. Dann wollen wir dich mal einkleiden und dann kannst du mit deinem Freund noch ein wenig Heu mümmeln aufm Hänger.“
Matthias hatte bereits eine Decke an der Boxentür aufgegangen und auch die Transportgamaschen lagen bereit.

Chris kuschelte noch eine Weile mit seinem Pferd bevor er ihn komplett transportfertig machte. Dann führte er den braunen Wallach in Richtung des Gespanns, wo Matthias schon mit der offenen Klappe auf sie wartete.
Gustav ließ sich in aller Ruhe verladen und Chris überprüfte mit einem kurzen Blick in die Sattelkammer des Anhängers, ob auch wirklich alles dabei war und dann ging es los.



Mit einem zufriedenen Lächeln ritt Chris gen Ausgang, wo Matthias ihn mit der Abschwitzdecke erwartete. 71.328% war ein gutes Ergebnis, vorerst Rang 1. Gustav und er waren heute sehr konzentriert bei der Arbeit gewesen und Chris wusste, dass es für eine Platzierung reichen konnte.
Matthias war die Decke über die Kruppe und klopfte dem Wallach lobend des Hals.
„Das war eine richtig gute Runde von euch! Es kommen noch 15 Starter, aber es könnte für ganz vorne reichen!“
„Ich mache mir Hoffnungen auf eine Platzierung und Punkte, aber da kommen noch richtig gute, ich glaube kaum, dass wir es aufs Treppchen schaffen!“, antwortete Chris und auch er klopfte Gustav noch mal ausgiebig den Hals.

Es würde noch eine ganze Weile dauern bis die Prüfung durch war, deshalb ritt Chris seinen Wallach in aller Ruhe trocken und brachte ihn dann wieder zum Anhänger. Sie verbrachten ihre Zeit damit anderen Reitern beim Fertigmachen ihrer Pferde zuzusehen oder selbst tätig zu werden und bei Sportpferde Henrich mitanzupacken. Buzz hatte es sich in der Zwischenzeit im Pferdehänger bequem gemacht und beobachtete das Treiben von der Seitentür aus.

„Du hast gewonnen!“, kam der Ruf von hinter ihm.
Chris drehte sich um und runzelte die Stirn. Philippa Löwenberg lachte ihm entgegen, sie saß noch auf ihrem Pferd. „Wer hat gewonnen?“, fragte er sie.
„Na du!“, kam es sogleich zurück und Philippa sprang aus dem Sattel.
„Das kann nicht sein. Was ist denn zum Beispiel mit Konfuzius? Der war doch auch richtig gut, wenn man Henry so zugehört hat.“
Philippa schüttelte den Kopf. „Nützte alles nichts, Gustav und du habt heute alle übertroffen! Hat Henry nicht gesagt, dass Casey Mathis mit Konfuzius dicht hinter euch liegen?“ Chris sah sie erstaunt an. „Kein Wort hat er dazu gesagt!“

Philippa klopfte ihrem braunen Hengst den Hals und macht sich daran die Abschwitzdecke und den Sattel abzunehmen. „Sieh zu, dass du Gustav für die Siegerehrung fertig machst. Matthias müsste auch jeden Moment zurück sein und begleitet euch.“ Chris nickte verdutzt und ließ von seiner Arbeit ab, da kam auch schon Matthias um den Transporter gelaufen.
„Da bist du! Los, los, wir müssen zur Siegerehrung! Glückwunsch übrigens! Ich hab’s dir gesagt!“
„Danke. Auch wenn ich es gerade nicht richtig glauben kann.“
„Hey, das war ein super Ritt und bisher habt ihr beiden euch echt gut geschlagen in der Trophy. Macht weiter so und Gustav gewinnt dieses Jahr nochmal!“ Sie lachten und fingen an den braunen Wallach zu satteln.

Gustav selber hatte die Ruhe weg. Er hatte in aller Gemütlichkeit sein Heu mümmeln können und auch sonst brachte ihn nichts so leicht aus der Ruhe. Auf dem Turniergelände ging es zu wie auf dem Rummel, aber stören tat ihn das nicht.
Matthias lief neben ihnen her, während Chris zum Dressurstadion ritt, wo bereits auf ihn gewartet wurde. Er musste noch mal absteigen, damit Gustav die Siegerdecke übergezogen werden konnte und auch die gelbe Schleife wurde befestigt. Dann hieß es wieder aufsitzen und hinein ins Stadion.

Die Tribünen waren nicht voll belegt, aber trotzdem waren es viele Zuschauer, die sich die Siegerehrung nicht entgehen lassen wollten. Chris nahm das alles gar nicht so richtig war. Er war immer noch überrascht davon, dass er gewonnen hatte und konnte es gar nicht so richtig fassen. Gustav benahm sich als hätte er nie etwas anderes getan und stand ruhig, ja, fast gelangweilt in der Mitte und ließ seinen Kopf hängen. Nicht gerade das Bild eines stattlichen Dressurpferdes, aber sehr angemessen, wenn man Gustav besser kannte.

Chris nahm die Glückwünsche und Preise dankend entgegen und dann ging es auch schon auf die Ehrenrunde. Da schien Gustav so richtig wach zu werden und galoppierte freudig an der Spitze über den Platz. Chris genoss diesen Moment sehr, nicht wegen des Sieges, sondern weil sie mal wieder nach Herzenslust galoppieren konnte. Er hatte zwar versucht so viel Abwechslung wie möglich ins Training einzubeziehen, aber letztendlich hatten sie eben viel für die Turniere der Trophy trainiert und den ein oder anderen Ausritt wegfallen lassen. Aber dies war wieder einer der Momente wo er sich vornahm das zu ändern. Die Trophy war egal, Hauptsache war doch, dass er und Gustav weiter so gut harmonierten wie bisher und er vermisste es einfach mit dem Wallach durch den Wald zu reiten.

Auch die letzte Runde neigte sich dem Ende und kurz vor dem Ausritt parierte Chris durch. Matthias wartete wieder auf ihn und begleitete sie zurück zum Anhänger. Sie klopften dem Braunen den Hals und Chris zupfte an einem der eingeflochtenen Zöpfe herum, der sich ein wenig gelöst hatte.
„Braver Junge! Das hast du richtig gut gemacht“, lobte er sein Pferd und strich ihm wohlwollend über den Hals.

„Wenn du willst, können wir gleich los. Depeche Mode steht schon wieder auf dem Hänger und Mimi meinte, sie brauchen noch, weil die Large Tour noch läuft, aber wir sollten ruhig schon mal fahren.“
Chris nickte. „Ist gut. Dann machen wir Gustav in aller Ruhe fertig und dann geht’s nach Hause. War für heute auch Aufregung genug!“ Er schwang sich aus dem Sattel und Matthias öffnete die Schnallen der Decke und zog sich von Gustav.

In Gemeinschaftsarbeit war der Wallach schnell abgesattelt und Chris führte ihn noch ein paar Runden umher und redete leise mit ihm. Für ein bisschen Quality time musste eben auch auf einem Turnier Zeit sein. Buzz begleitete sie dabei und lief schwanzwedelnd neben seinem großen Freund her. Chris war nur froh, dass die beiden sich mittlerweile so gut miteinander verstanden, denn eigentlich war Gustav nicht der große Hundefan.

Anschließend ging alles recht schnell. Da Gustav absolut keine Probleme machte beim Verladen stand er schnell auf seinem Platz im Hänger und mümmelte einträchtig mit Depeche Mode sein Heu. Buzz würde wieder im Kofferraum mitfahren und die Ausrüstung hatte Matthias in der Sattelkammer untergebracht. Jetzt hieß es nur noch Goodbye Pemberley und zurück nach Van Steuben.


zuletzt bearbeitet 08.04.2020 07:42 | nach oben springen

#2

RE: #2 | Erfolgreicher Turniertag

in Mimi 08.04.2020 13:36
von Leonie • 146 Beiträge | 236 Punkte

Herzlichen Glückwunsch zum Sieg! Das klingt ja nach einem sehr tollen Turniertag, wie man ihn sich nur wünschen kann :)

nach oben springen

#3

RE: #2 | Erfolgreicher Turniertag

in Mimi 18.04.2020 15:53
von Mimi • 22 Beiträge | 31 Punkte

Ja, das war er :D
Danke <3

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Melli
Forum Statistiken
Das Forum hat 150 Themen und 561 Beiträge.