#1

#14 | [Zoey] What the hell ...

in Past 25.05.2017 11:18
von Darcy • 114 Beiträge | 160 Punkte

Leise seufzend schloss Zoey die letzte Akte. „Marianne“ rief sie durch die offene Bürotür. Sie hörte wie im Vorraum der Schreibtischstuhl vom Tisch weggerollt wurde und wie jemand aufstand. Kurz darauf stand die Frau in ihrer Bürotür. Marianne war das beste was Zoey hätte passieren können. Die schon etwas ältere Frau war hart aber fair. Sie hatte den Empfangsbereich vorne voll unter Kontrolle und egal was war, Marianne löste alle Probleme. Allerdings konnte sie auch sehr unangenehm werden.
„Du kannst Feierabend machen“ bot Zoey ihr an. Die Frau arbeitet eh schon viel zu viel. Allerdings entlohnte Zoey ihr die Überstunden auch gut.
„Danke“ sagte sie und verließ kurz darauf die Kanzlei.

Müde lehnte sich Zoey in ihrem Stuhl zurück und schloss kurz die Augen bevor sie sich in ihrem Büro umsah. Sie hatte lange gesucht bis sie das passende Gefunden hatte, aber nun war sie Glücklich. Aus ihrem Büro konnte sie einen Teil von Rabnitz überblicken. An ihrem Büro grenzte versteckt ein kleines Bad an. Der Eingangsbereich war Mariannes reich. Neben ihrem Schreibtisch befand sich dort auch ein großzügiger Wartebereich und Zugang zu den Toiletten. Am anderen Ende des Wartebereiches gab es einen großen Konferenzraum. Ein Blick auf die Uhr die über der Tür hing bestätigte ihre Vermutung. Es war bereits 17 Uhr. Draußen war es dunkel. Schnell zog Zoey sich in ihrem Bad um und schaltet danach überall das Licht aus, bevor sie ihre Kanzlei abschloss.

Eine halbe Stunde später parkte Zoey ihr Auto neben gut ein halben Dutzend anderen Autos auf Moorwiesen. Nach wie vor war sie etwas überfordert mit der Anzahl an Mitgliedern vom Hof. Sie kannte nach wie vor nicht alle und auch war es immer noch etwas komisch wirklich täglich zum Stall zu fahren um ihr Pferd zu reiten. Zusätzlich nahm sie mindestens ein mal die Woche Voltigierunterricht bei George De Luca. Eigentlich wollte sie nur mal aus Spaß reinschnuppern in die Sportart, nun war sie hängen geblieben in der Gruppenstunde. In der Gruppe mit Jolene Elm, Genore Milhir und Noel Hirabamifühlte sie sich wohl und hatte auch schon etwas Anschluss gefunden. Dazu nahm sie alle zwei Wochen Dressurstunden bei Erin Cavenaugh. Sie hatte schon einiges von dem Grand Prix Reiter gehört und ja die Stunden waren … hart, den er hatte das Talent seine Schüler wirklich an ihre Grenzen zu bringen ohne diese zu überschreiten. Ihr machten die Stunden bei ihm Spaß auch wenn sie danach immer fertig mit der Welt war.

Mittlerweile war sie im Paddockstall angekommen. Wie jeden Abend war auch heute Opa Jürgen wieder am füttern. Manchmal fragte Zoey sich was passieren würde wenn dieser irgendwann mal krank würde oder so. Ihr Gedankengang wurde durch ein tiefes brummeln unterbrochen. Grinsend ging sie in die Sattelkammer und holte das Halfter ihrer Stute. Diese brummelte erneute als sie die Tür öffnete und ihr das Halfter anlegte.
„Na Große“ begrüßte sie ihre Stute und strich ihr über den Kopf. „Alles gut?“ fragte sie ihre Stute. Diese spielte kurz mit den Ohren und schaute ihre Besitzerin neugierig an. Rasch kratzte sie die Hufe in der Box aus und schob danach die Tür zur Stallgasse auf. Ein Blick die Gasse runter verriet ihr das der Putzplatz bereist belegt war. Bei genauerem hinsehen erkannte sie den Schimmel wieder. [tag]Theresa Buschs[/tag] Schimmel stand am Anbinder und Joy war dabei ihn zu putzen. Joy war Theas Pflegerin auf Abruf, hatte Zoey oft das Gefühl. Sie steig bei der Frau oft nicht durch. Manchmal hatte sie das Gefühl das sie zwar gerne mit Pferd profilierte, aber auch nicht unbedingt sich ums Pferd kümmern zu müssen. Wenn sie keine Lust hatte, hatte Zoey oft das Gefühl, drückte sie Roy Joy aufs Auge. Das junge Mädchen schien Spaß zu haben mit dem Pferd zu arbeiten, schien aber manchmal auch überfordert zu sein. Allerdings wollte Zoey auch nicht vorschnell über die die Joy-Roy-Thea Situation zu Urteilen.

So band Zoey ihre Stute auf der Stallgasse an und holte ihr Putzzeug. Schnell war die Decke vom Pferd ab und sie begann ihre Stute zu putzen. Zuerst mit dem Striegel danach mit der Kardätsche. Dabei ließ sie sich im Schulterbereich viel Zeit und massierte ihre Stute dort. Diese legte den Kopf etwas schief und verzog genügsam die Lippen. Zoey musste lachen und machte noch etwas weiter bevor sie den Rest des Pferdes putzte. Dank der Decke war die Stute doch recht sauber und das Fell glatt. Nach dem Körper putze sie noch schnell Kopf und Beine bevor sie das Stroh aus dem Schweif zog und ihrer Stute die Abschwitzdecke überwarf.
Genau so schnell waren die Gamaschen angelegt und der Sattel auf dem Pferd. Zu guter letzt zog Zoey sich die Stiefel an und setzte die Kappe. Bewaffnet mit Trense und Gerte ging sie wieder zu Secret und legte ihr die Trense an.

Wie befürchtet war die Halle relativ voll und so zog Zoey weiter zum Außenplatz und stellte sich das Licht an. In der Hoffnung das sich keiner darüber aufregen würde das sie nur für sich draußen das Licht anstellen würde, schwang sie sich in den Sattel ihrer schwarzen Stute und ließ sie am langen Zügel Schritt gehen.
Nach gut 10 Minuten hielt sie am Hufschlag an und nahm Secret die Decke ab und zog sich selber auch die Jacke aus und nahm danach die Zügel wieder auf und ritt im Schritt an. Vorsichtig nahm sie die Zügel etwas kürzer und spielte kurz mit der Hand. Sofort senkte Secret den Kopf und trat ans Gebiss heran. Sofort gab Zoey mit den Händen etwas nach und der Kopf senkte sich noch weiter in die Dehnungshaltung.
„Brav“ lobt sie die Stute und ritt in den nächsten paar Minuten Schenkelweichen. Nach links und rechts immer im wechsel. Darauf beachtet das die Stute sich schön stellen ließ und fleißig ans Gebiss trat. Danach trabte sie an und ritt einige Runden außen herum. Locker trabte die Stute los, trat schön ans Gebiss heran und dehnte sich ans Gebiss. Nach den ersten zwei Runden außen rum wandte sie auf den Zirkel ab und achte dabei auf eine richtige Stellung. Die Stute bog sich schön und so wechselte sie die Hand und ritt auch hier einige Runden bevor sie auf den Zirkel abwendete.
In den nächsten Minuten ritt Zoey viele Handwechsel und achte dabei immer wieder auf Stellung und Biegung.

Relativ schnell war Secret locker und so saß Zoey aus und nahm die Zügel auf. Zoey kam aus der Dehnungshaltung in die Anlehnung und als sie dann noch ihr Kreuz leicht anspannte und das Knie schloss merkte sie wie ihre Stute vermehrt last auf der Hinterhand nahm und noch etwas höher im Genick kam.
„Brav“ lobte Zoey ihre Stute wieder. Sie spannte ihr Kreuz noch mal kurz an und trieb ihre Stute dann vorwärts. Sofort zog die Stute los und erweitertet ihren Rahm. Sie konnte sich das grinsen verkneifen. Sie liebt es einfach wenn ihre Stute lostrabte und im Mitteltrab los flog. Vor der kurzen Seite gab sie eine kurze halbe Parade und holte die Stute wieder in die Versammlung. In den nächsten Minuten ritt sie viele Schritt Trab und Trab Halten Übergänge. Dazu kamen Volten, Trabverstärkungen und Seitengänge.

Zufrieden arbeitet die Stute mit und so galoppierte Zoey die Stute an. Galopp war bisher immer die schwächste Gangart der Stute und auch heute Galoppierte die Stute etwas unsicher los. Zoey legte die Schenkel an und schickte die Stute vorwärts. Sofort wurden die Sprünge sicherer und Zoey spannte das Kreuz wieder an und holte ihre Stute wieder zurück. Die nächsten Galoppsprünge waren wieder sicher doch bald ließ die Kraft wieder nach und Zoey ritt aus der Versammlung wieder raus in den Arbeitsgalopp. In den nächsten Minuten ritt Zoey an den langen Seiten einige Verstärkungen und holte sie an der kurzen Seite wieder zurück. Danach parierte sie durch zum Trab und schickte die Stute wieder vorwärts und machte einen Handwechsel. Danach galoppierte sie die Stute wieder an und schickte sie gleich wieder vorwärts.
Das gleiche was sie schon auf der einen Seite gemacht hatte, wiederholte sie nun auf der anderen Seite. Die Stute gab ihr bestes doch irgendwann war die Luft raus bei der Stute und so parierte sie durch zum Trab. Zoey holte Secret noch ein mal in die Versammlung und schickte sie in den Mitteltrab bevor sie die Zügel aus der Hand kauen ließ und auf dem Zirkel ritt. Die Stute streckte sich wieder ans Gebiss und trabte schön in Dehnungshaltung. Zufrieden lobte sie ihre Stute und parierte durch zum Schritt. Da es doch relativ kalt war packte sie die Stute schnell in die Abschwitzdecke ein und sich selber in ihre Jacke.

Nach 15 Minuten stieg sie zufrieden von ihrer Stute ab und stellte das Licht auf dem Platz aus. Im Schein der Halle machte sie sich auf dem Weg zurück zum Stall. Zufrieden nahm sie Secret die Trense ab und kratzte sie am Kopf. Die Stute schloss genüsslich ihre Augen und streckte ihr den Kopf entgegen.
Kurz darauf zog sie ihr das Halfter wieder an und löste den Sattel. Schnell zog sie die Abschwitzdecke über die Sattellage und brachte den Sattel inklusive Schabracke weg. Ein Blick auf die Uhr verriet ihr das es grade erst 19 Uhr war. So lange hatte sie gar nicht geritten. Relativ schnell hatte sie ihre Stute versorgt und wieder in ihre Box gebracht. Dort stürzte sich die Stute auch gleich auf ihr Heu. Zufrieden kramt Zoey ihr Handy aus dem Schrank und verließ den Schrank. Sie hatte eine neue Nachricht. Vincent mal wieder: Wenn du Zeit hast und dich von deinem Pferd trennen kannst ruf mich bitte an. I need you. Zoey entschied aber ihren Freund warten zu lassen, denn erst wollte sie nach Hause und duschen. Na ja und vorher noch einen Kaffee.

Ja und so stand sie knappe 20 Minuten später wieder im Coffeeshop unter ihrem Apartment. Wie bereits beim letzten mal bestellte sie auch heute wieder einen einfachen Kaffee. Nachdem sie diesen auch erhalten hatte sah sie sich im raum um und musste schmunzeln. Mister unbekannt von letzten Mal war auch heute wieder da. Dieses mal jedoch hatte er sie noch nicht entdeckt und tippte eifrig auf seinem Laptop. Zoey musterte ihn ein paar Minuten lang, aber sie kam einfach nicht drauf wer er war und woher er sie kannte. Schließlich stellte sie ihren Kaffee neben seinem Laptop an und setzte sich ihm gegenüber.
Der unbekannte tippte seinen Satz noch fertig und sah dann auf. „Hey Zoey“ grinste er und lehnte sich auf seinen Stuhl nach hinten. Wie bereits beim letzten mal musterte sie sein Markantes Gesicht und seine braunen Haare. Woher kannte sie ihn nur?
„Du erinnerst dich echt nicht mehr an mich? Du hast dich echt kaum verändert“
Zoey zog ihre Augenbrauen hoch. „Ich hab keinen Plan“
„10 Jahre sind ja auch eine lange Zeit oder Zo?“
Auf ein mal machte es klick bei Zoey und sie hatte ein Bild von einem 18 Jährigen jungen vor sich. Etwas schlaksig und mit noch ein wenig Babyspeck. Oh wie hatte sie den Spitznamen nur gehasst.
„What the hell …“ flüsterte sie leicht angesäuert
„… are you waiting for“ beendete ihr Gegenüber den Satz.
„Jamie Whitecomb“ sagte sie genau so sauer und musste schwer schlucken. Die ganze Wut von vor 10 Jahren stieg wieder in ihr auf. Sie hatte Jamie kennen gelernt und sich Hals über Kopf in den Jungen verknallt. Nach ihrem zweiten Date hatte sie nie wieder was von ihm gehört. Vor ihre Haustür hatten sie sich geküsst, nachdem sie Jamie angesehen hatte und leiste „What the hell you are waiting for“ geflüstert hatte. Es war der Kuss ihres leben gewesen und Jamie war danach einfach verschwunden und hatte sich nie wieder gemeldet.
Dabei hatte sie den Jungen damals für vernünftig gehalten, schließlich stammte Jamie, genau wie sie auch, aus einer wohlhabenden und angesehenen Familie. Ihre Eltern waren mehr als erfreut als sie erfuhren das sie sich mit Jamie traf. Na ja sie alle wurden mehr als enttäuscht. Und jetzt saß er ihr gegenüber und grinste sie frech an.

„Das du es wagst …“ begann Zoey auch gleich los zu zetern.
„Bitte Zoey hör mir zu und bitte nicht so laut“
„Wieso? Damit keiner Erfährt was für ein Arsch du bist?“ schimpfte sie weiter.
„Nein“ sagte er nun scharf „weil ich nicht scharf drauf bin morgen auf der Titelseite irgendeines Klatschmagazins zu sein“
Verwirrt sah Zoey den Mann vor ihr an und verschwand nur noch Bahnhof.
„Hör zu Zo, ich will dir das echt erklären und es tut mir wirklich leid, aber nicht hier. Vielleicht bist du irgendwann bereit mir zu Verzeihen. Wenn das soweit ist, melde dich bei mir“
Damit schob er ihr eine Visitenkarte rüber und stand auf. Er klappte seinen Laptop zu und ging. Sie sah ihm noch eine weile hinterher und starrte dann auf die Karte. Schließlich steckte sie diese ein und machte sich auf den weg nach oben zu ihrer Wohnung.

Schließlich stellte sie sich unter die Dusche und machte es sich dann auf dem Sofa gemütlich. Am Ende wählte sie schließlich doch Vincent Nummer.
„Kannst du herkommen?“ war das erste was er sagte.
„Was ist los?“ fragte sie müde.
„Ich hab Stress und brauche deine Hilfe. Außerdem muss ich Samstag auf eine Hochzeit und habe keine Begleitung“
Müde schloss Zoey ihre Augen „Kannst du dich an Jamie erinnern?“ Sie hatte ihn damals von Jamie erzählt, allerdings hatte er ihn nie kennen gelernt, den Vincent kam nach Jamie. Trotzdem kannte er die Story.
„Ja klar“
„Dieser unbekannt Mann von letzten“
„Aus dem Coffeeshop?“
„Mhhh … Das war Jamie“
„Ach du meine Güte … Zoey komm her, wir finden schon eine Lösung“
„Okay, wenn ich jemanden finde der sich um Secret kümmert, komme ich her. Ich glaub ich brauche jetzt etwas Abstand“ oder doch einen erneuten Tapetenwechsel?


zuletzt bearbeitet 25.05.2017 14:59 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Melli
Forum Statistiken
Das Forum hat 150 Themen und 561 Beiträge.