#1

#8 | [Erinn] Wasser marsch

in Past 25.05.2017 14:54
von Darcy • 114 Beiträge | 160 Punkte

Februar 2016

Es war schon was anderes, wenn man das Turnier im eigenen Stall hatte. Viele hielten das Turnier im eigenen Stall immer für einfach, weil die Pferde ja die Anlage schon kannten. Aber die eigene Anlage veränderte sich auf dem Turnier auch und viele Pferde taten sich dabei schwer, so auch Tibbe heute. Da Erin schon fast damit gerechnet hatte, das Tibbe nervös sein würde, hatte sie vor der L Dressur auch die A Dressur genannt einfach um ihn schon ein wenig an die Umwelt zu gewöhnen.
Die A Dressur war bescheiden gewesen. Definitiv ohne Fehler aber unter starker Spannung. Für Erin war es während der Prüfung nicht einfach gewesen und Tibbe wurde einfach nicht locker. Erin ärgerte sich sehr darüber und hoffte das es in der L Dressur besser werden würde. Ein Trotz war es für Erin trotzdem gewesen, dass sie nicht letzte geworden ist, sondern 4. von 9 Reitern.

Vor der L Dressur war Erin heute gar nicht mehr nervös und zufrieden putzte sie ihren Wallach ein mal über, bevor sie ihm den Sattel auflegte und ihre Turniersachen anzog.
„Bist du nervös?“ Ari stand neben Tibbe am Putzplatz und kraulte Tibbe die Stirn.
„Nein, komischer Weise nicht. Beim letzten mal war es wesentlich schlimmer“
„Du rockst das Ding heute“
„Die Wahrscheinlichkeit das ich die L heute gewinne ist gleich null. So viel Glück habe ich nicht“
„Du brauchst kein Glück, du bist einfach nur gut im Sattel“
Erin schüttelte den Kopf „Ari hör auf du übertreibst. Ich kann reiten aber ich bin nicht gut“
Darauf erwiderte Ari nichts mehr und schüttelte nur den Kopf. Es war ein relativ kleines Turnier und es hatten auch nicht viele Höfe von außerhalb genannt, aber einige waren da. Auch Eva Kenzko war mit einem teil ihres Teams hier. Konkurrenz war genug da und sie wäre froh, wenn sie eine Schleife bekommen würde, egal welche.

Erin war erste Reiterin in der ersten Abteilung der L Dressur und saß daher relativ früh wieder auf ihrem Wallach. Sie hatte grade die Trense verschlossen und stieg nun vor dem Stall auf und ritt in die kleine Halle. Dort war noch viel los und sie ritt wie gewohnt einige Zeit im Schritt am langen Zügel durch die Halle und schaute sich dabei die anderen Reiter an. Die waren gut. Sehr gut sogar. Das ganze verdrängte Erin aber und nahm nach einer Viertelstunde Schritt die Zügel auf und stellte den Wallach vorwärts abwärts und trabte ihn ab. Da sie bereist die A Dressur geritten hatte, reduzierte sie das Abreiten aufs nötige und ritt nur vorwärts abwärts und legte immer wieder zu. Im Galopp drehte sie einige Runden im leichten Sitzt und ließ Tibbe immer wieder zulegen. Von einigen Reiterinnen erntete sie dafür komische Blicke, aber es war ihr wichtig, das der Wallach dieses mal locker durch die Prüfung lief.
Als es dann soweit war, war Tibbe super locker und entspannt. Jetzt hoffte sie nur noch das dies auch in der Prüfung anhalten würde.

Erin atmete noch ein mal tief ein und ritt dann in die große Halle. Sie war erste Starterin in der L Dressur und während die Prüfung und sie als erste Reiterin angekündigt wurde, nahm sie Tibbes Zügel auf und trabte an. Sie versammelte das erste mal den Hengst und richtete ihn auf. Tibbe verspannte sich sofort wieder. „Komm“ forderte Erin ihn auf und legte ein paar mal zu im Trab und lobte ihn dann. Er entspannte sich wieder etwas und dann ertönte auch schon die Glocke. Jetzt hatte sie noch 45 Sekunden. Erneut atmete Erin tief ein, legte an der langen Seite noch mal zu und versammelte den Wallach dann, bevor sie auf die Mittellinie abwandet und bei X hielt.

Nach dem sie gegrüßt hatte und auch der Richter zurück gegrüßt hatte. Nahm sie die Zügel auf, gab ein paar leichte halbe Paraden und trabte im Arbeitstrab an. Bei C wandte sie auf die rechte Hand ab. Die Aufgabe war auf 20x40 Ausgeschrieben und Erin fühlte sich auf dem kleinen Viereck doch wohler, als auf dem Internationalen. Bei B wandte Erin in einer halben Volte ab ritt eine Pferdelänge grade aus und ritt danach eine weitere halbe Volte zu E. Während die erste ganz gut war, machte sich Tibbe etwas fest und ließ sich nicht richtig biegen. Erin stellte ihn vermehrt etwas nach innen und trieb etwas verstärkt bevor sie ihn wieder grade richtete. Bei A an der kurzen Seite versammelte sie ihn und brachte Spannung aufs Pferd, bevor sie auf die Diagonale abwandte und ihren Wallach in den Mitteltrab schickte. Doch bereits nach ein paar Schritten stolperte ihr Wallach und Erin sah sich schon auf dem Boden liegen. Schnell fand Tibbe den Takt wieder, aber Erin hatte ein komisches Gefühl und zögerte.
„Weiterreiten“ rief eine scharfe Stimme durch die Halle und Erin erkannte sie als Eva ihre. Sie faste Mut und schickte ihren Wallach wieder in den Mitteltrab. Der Nachteil an einem kurzen 40er Viereck war nun, das die Diagonale fast zu Ende war. An der kurzen Seite versammelte sie ihren Wallach wieder. Trotz dieses kleinen Unfalls, war Tibbe wieder total entspannt und voll bei Erin. Als nächstes folgten Schlangenlinien durch die Bahn 3 Bögen. Bei dem überreiten der Mittellinie musste Erin jedes mal einen Übergang zum Schritt reiten. Beim ersten war sie etwas zu früh, der zweite war gut und beim dritten machte Tibbe sich wieder etwas fest und sie kam schlecht durch.
Kurz vor A gab, Erin eine halbe Parade, parierte durch zum Schritt und ritt einen Hinterhandwendung. Über die Wendung brauchte man nicht reden. Die war übereilt und unruhig. Danach ließ Erin die Zügel etwas länger und kraulte Tibbe etwas am Hals. Bei B wandte sie links um ab, bei X galoppierte Erin an und ritt bei B rechts rum. Vor den Richtern versammelte Erin den Hengst wieder und an der langen Seite legte sie zu. Dynamisch galoppierte Tibbe vorwärts und Erin konnte sich ein lächeln nicht verkneifen. In der Ecke holte sie ihren Wallach wieder in die Versammlung und ritt eine Kehrtvolte in der Ecke. Im Außengalopp ritt Erin eine halbe Runde auf dem Mittelzirkel bevor sie bei K einen einfachen Wechsel ritt. Danach versammelte Erin ihren Wallach wieder und wechselte durch die halbe Bahn. Im Außengalopp ritt sie danach weiter und ritt auf den Mittelzirkel. Nach einer halben Runde parierte sie durch zum Trab, ließ die Zügel aus der Hand kauen und trabte leicht. Entspannt dehnte sich Tibbe nach unten und trabte locker. Nach einer Runde nahm Erin die Zügel wieder auf, versammelte den Wallach, saß aus und ritt ganze Bahn. Zufrieden ritt sie auf die Mittellinie und hielt bei X.

Am langen Zügel ritt Erin zufrieden aus der Halle. Die Prüfung war durchwachsen, aber Erin war trotzdem zufrieden. Als sie ihre Note hörte, war sie doch etwas überrascht. Sie viel relativ hoch aus und wegen des Patzers im Mitteltrab, hätte sie mit dieser Note nicht mehr gerechnet.
Draußen vor der Halle schwang sie sich aus dem Sattel und kontrollierte erst mal Tibbes Beine.
„Er war hinten ein klein wenig zuschnell für seine Beine vorne“ lachte Eva und gesellte sich zu Erin.
„Ich hab mich ehrlich gesagt schon auf dem Boden liegen sehen“ gestand Erin ihr.
„Ich dich auch und du warst so am zögern, ich konnte es mir nicht verkneifen“ gestand Eva ihr.
„Ich bin dir dankbar, kurz war ich am überlegen ob ich einfach abbreche, aber am Ende war es doch gut das ich weiter geritten bin“
„Ihr seid auf einen tollen weg“

Die beiden Frauen quatschten noch ein wenig, während Erin ihren Wallach draußen Schritt führte. Irgendwann verabschiedete Eva sich aber wieder und Erin drehte noch ein paar Runden durch die Halle und war immer wieder mal einen Blick auf die Tafel. Als die letzte Reiterin in der Prüfung war, führte Erin immer noch. So blieb Erin nichts anderes übrig, als den Sattel wieder fest zu ziehen und sich aufs Pferd zu setzten. Als sie wieder drauf saß, ritt sie nach draußen vor die Prüfungshalle und drehte noch ein paar Runden.
Als dann auch die letzte Reiterin draußen war und einen schlechtere Note hatte als Erin, konnte sie es immer noch nicht ganz fassen. Das war jetzt ihre zweite L gewesen und auch diese hatte sie gewonnen. Grinsend ritt Erin wieder in die Prüfungshalle und stellte sich zur Siegerehrung auf. Strahlend nahm sie die goldene Schleife entgehen und die Gratulationen.

Nach der Siegerehrung ritt Erin noch ein paar Runden Schritt bevor sie vor dem Paddockstall abstieg. Sie war derzeit viel auf Turnieren unterwegs. Turniere waren okay, aber so viele hintereinander waren nicht ihr Ding. Derzeit ging es aber nicht anderes, denn wenn Erin weiterhin Berittpferde haben wollte musste sich sich mit ihrer Arbeit auf Turnieren zeigen. Derzeit war es schon fast zu schön um wahr zu sein.

Eigentlich wollte Erin ihren Wallach nun schnell in den Stall bringen, bevor sie Scarlet fertig machte. Janas Mann Jonas stand jedoch in Tibbes Box und sah sie Entschuldigend an.
„Sorry Erin, aber die Leitung zu Tibbes tränke ist geplatzt, und die ganze Box ist nass“ sagte er „Ich brauche noch etwas, bis alles wieder heile ist“
„Alles gut Jonas, ich stelle ihn auf die Weide. Er muss ja erst heute Nachmittag wieder ran und dann kann er sich noch etwas entspannen auf der Weide“
Was anderes blieb Erin auch nicht über, denn alle anderen Boxen waren belegt im Stall, aber es war auch nicht schlimm, so konnte der Wallach etwas entspannend.
Schnell nahm sie dem Wallach seine Sachen ab und brachte ihn nach draußen auf die Wiede. Danach war Scarlet dran. Sie machte die Stute für die beiden Spaßprüfungen fertig. Erin hatte sich dazu entschieden die beiden Prüfungen mit der Stute zu reiten um raus zu finden wie sie sich in Turniersituationen verhielt ohne das sie unter Druck standen. Beide Prüfungen liefen gut und Erin war mehr als zufrieden mit ihrer jungen Stute.

Jetzt musste sich sich aber etwas beeilen und ihren Wallach wieder von der Weide holen. Das ganze stellte sich aber schwere raus als gedacht. Als sie an dem Weidetor stand, war dies offen und weder Tibbe noch sein Weidekumpel Targo waren da. Panik stieg in Erin auf und sie rannte wieder in den Stall. Targo stand in seiner Box, aber Tibbes Box war nach wie vor leer und nass. Auch von Jonas war keine Spur. Verzweifelt stand Erin vor der Box ihrers Wallaches und malte sich die schlimmsten Gesichten aus. Geklaut? Abgehauen? Laufen gelassen? Wo war Tibbe? Immer noch Panisch verließ Erin den Stall und sah sich verzweifelt auf dem Hof um. Kein Tibbe.
„Jana!“ rief sich panisch, als sie die junge Frau in der Menge entdeckte und lief zu der Frau.
„Tibbe ist weg“ erklärte sie ihr.
„Beruhig dich Erin, den hab ich im Hengststall gebracht, weil seine Box immer noch nass ist und Targo aber rein musste. Hast du meine Nachricht nicht bekommen?“
Als Erin einen Blick auf ihr Handy warf sah sich auch Janas Nachricht. Tibbe steht im Hengststall
Erleichtert machte Erin sich auf den Weg in den Hengststall und machte ihren Wallach für die letzte Prüfung des Tages fertig.

2,5 Stunden später stand Tibbe wieder in seiner trockenen Box und Erin stand mit dem Rest der Eichenauer im Stübchen. Das Turnier war ohne große Unfälle vorbei und nun hatten sie alle ein Feierabendbier in der Handy. Sie alle waren zufrieden und als sich dann auch noch Jasons Arme um Erin schlossen war sie mehr als zufrieden. Er war den Tag über am Arbeiten gewesen und hatte es jetzt erst geschafft zu kommen. Glücklich kuschelte sich Erin an ihn und lehnte ihren Kopf an seine Brust.
„Alles gut gegangen?“ fragte er sie
„Mehr oder weniger, ein paar kleine Unfälle, aber sonst super“
„Sei jetzt bitte nicht sauer auf mich aber Ellie steht draußen vor dem Stübchen und würde gerne mit dir reden“
Bei der Erwähnung von Jasons Halbschwester verspannte sich Erin. Seit dem überfall vor ein paar Wochen hatte sie Jasons Familie gemieden. Das ganze überforderte sie einfach noch und sie wusste nicht, wie sie damit umgehen sollte.
„Du brauchst nicht mit ihr reden, dann schicke ich sie wieder nach Hause“ flüsterte er leise.
„Alles gut, ich red mit ihr“ sagte Erin leise und löste sich von Jason. Irgendwann musste sie sich Jasons Familie stellen.

Erin trat also vors Stübchen und ging auf Ellie zu.
„Hey“ sagte Erin leise
„Hey“ sagte auch Ellie. Die beiden Frauen standen etwas unbeholfen gegenüber bis Ellie weitersprach „Ich muss mich bei dir entschuldigen“
„Wofür?“
„Für unser verhalten vor ein paar Wochen. Jason ist uns allen sehr wichtig und ich liebe meinen Bruder sehr. Meinen Eltern geht es genau so, obwohl er nicht ihr Sohn ist. Die Frauen waren früher verrückt nach ihm und Jason hatte viele Freundinnen bis er Amys Mutter Nina begegnete. Amy war ein Unfall und trotzdem haben die beiden versucht eine Beziehung zu führen. Das ganze ist gescheitert. Trotzdem haben die beiden ihr bestes gegeben und sich um Amy gekümmert. Seit dem gab es für Jason in seinem leben nur noch seine Familie, seinen Job und Amy. Frauen waren lange nicht mehr interessant für ihn bis er das erste mal von dir Sprach“
„Ellie …“ fing Erin an.
„Lass mich ausreden“ bat sie „Jason ist uns allen wichtig und als er anfing von dir zu erzählen blühte er richtig auf. Wir waren total neugierig wer du bist. Als Steffi uns dann auch noch erzählt hat das er wegen dir das heilige Familienessen ausfallen gelassen hatte, brannten wir vor Interesse. Jason hat uns nach unserem Besuch ganz schön den Kopf gewaschen und die Hölle heiß gemacht. Es tut uns allen leid Erin und ich hoffe wir haben dich nicht verscheucht. Jason hat uns einiges erzählt und es tut uns leid, dass wir dich so überfallen haben. Ich hoffe du verzeihst uns“
Erin war mittlerweile einfach nur noch sprachlos. Was sollte sie da zu sagen? Verziehen hatte sie ihnen ja schon allen, trotzdem viel es ihr nicht leicht. Trotzdem wollte sie, grade Jason zu liebe, einen Schritt auf seine Familie zu machen.
„Hast du lust was mitzutrinken?“ fragte Erin sie also und Ellie fing an zu strahlen. Erin hackte sich bei ihr unter und gemeinsam ging sie ins Stübchen.


zuletzt bearbeitet 25.05.2017 14:54 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Melli
Forum Statistiken
Das Forum hat 150 Themen und 561 Beiträge.