#1

[06.-07.07.2018] 2-tägiger Lehrgang Rinderarbeit

in Vergangene Veranstaltungen 02.07.2018 14:57
von Leonie • 146 Beiträge | 236 Punkte

Wir freuen uns, euch unseren ersten selbst ausgetragenen Lehrgang zur Rinderarbeit vorstellen zu können. In Zusammenarbeit mit den Vazaos und Sportpferde Winter fahren wir am 6. Juni zu den Winters, wo uns eine Herde Rinder und eine Reihe Trainer erwartet, die uns in zwei Tagen die Rinderarbeit näher bringen möchten. Dieser Lehrgang ist offen für van Steuben Einsteller sowie für externe Reiter, den genauen Zeitplan und die Anmeldedaten findet ihr weiter unten.

Für die Zeit des Lehrgangs werden uns mit Adriano del Bosque Vazao und Enéas Vaio zwei Koryphäen auf dem Gebiet der iberischen Arbeitsreitweise betreuen und mit Rat und Tat zur Seite stehen. Adriano bildet selbst seit Jahren Pferde und Reiter in der Arbeit am Rind aus und kann euch aus erster Hand berichten, wie das ganze in der Praxis aussieht. Enéas trainiert seit Jahren hinweg mehr die Pferde als die Reiter, hat sich aber als Ariadnas Trainer auch einen Namen machen können. Den beiden werden die restlichen Teammitglieder der Vazaos tatkräftig zur Seite stehen, um uns einen möglichst schönen Kurs mit vielen neuen Erfahrungen bescheren zu können.

Sowohl für Pferd, als auch für Reiter ist für Kost und Logis für die Dauer des Lehrgangs gesorgt und eine gemeinsame An- und Abreise wäre problemlos möglich.

Günstig gelegen richten die Vazaos auf dem Gelände der Winter direkt im Anschluss an diese zwei Tage ein Turnier der Doma Vaquera und der Rinderarbeit aus - doch selbst wer sich noch nicht in der Lage sieht, am Rind zu arbeiten, der kann am Abend einfach am gemeinsamen Viehtrieb teilnehmen und erste Luft der realen Rinderarbeit schnuppern.

ZEITPLAN

Freitag, 6. Juli 2018: Tag 1
10 Uhr: Gemeinsames Frühstück zum Kennenlernen
12 Uhr: Theorieeinheit I, Platz für Fragen, Bedenken, Gedanken
[Aufgrund der hohen Temperaturen aktuell werden die aktiven Einheiten morgens oder spätnachmittags ausgetragen]
Mittagspause
ab 16 Uhr: Praxiseinheiten in 2 verschiedenen Reithallen gleichzeitig, Einzeleinheiten
ab 19 Uhr: gemeinsames Essen, erstes Fazit, gemeinsamer gemütlicher Ausklang des Kurstages

Samstag, 7. Juli 2018: Tag 2
8 Uhr: Erste Einheit des Tages, Einzeleinheiten am Rind [zeitgleich in 2 Reithallen]
10 Uhr: Brunch
12 Uhr: Theorieeinheit II, Möglichkeit über bisherige Probleme zu sprechen, die in der letzten Praxiseinheit angegangen werden können
ab 16 Uhr: Praxiseinheit in Einzelbetreuung am Rind [auch Möglichkeit Turnierbedingungen zu simulieren]
ab 19 Uhr: Abreise für die Kursteilnehmer, gemeinsames Essen und Ausklang für die, die bis zum Turnier am folgenden Tag bleiben


Es gibt keine Voraussetzungen für die Teilnahme an diesem Kurs. Er kann sowohl von Western-, Englisch- wie auch iberisch gerittenen Pferden absolviert werden. Vorkenntnisse sind keine Pflicht.
Zur Anmeldung füllt einfach dieses Formular als Antwort in diesem Thread aus und wir nehmen euch in die Teilnehmerliste auf.

1
2
3
4
5
6
7
8
 

[b]Dein Name[/b]
[b]Heimathof[/b]
[b]Pferd(e)[/b] (mehrere Pferde mitzubringen ist möglich)
[b]Reitweise[/b]
[b]Vorkenntnisse vorhanden? Wenn ja, welche?[/b]
[b]Bestimmte Erwartungen an den Kurs?[/b]
 
 



Teilnehmerliste:
1. Fee Wide [Corona's Chico]
2. Rebecca Jerkova [Fairyfields Summertime]
3. Ariadna Martel [Vazao Icosaedro (+Zlatan)]
4. Hannah Isabella Thompson [Delicada]
5. Erin Lindsay [Tdibetoi]
6. Tanja Aiden [AAS Parinella BC]
7. Isabella Durante Alves [Vazao Roque]
Wir freuen uns auf euch!


zuletzt bearbeitet 06.07.2018 16:43 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: [06.-07.07.2018] 2-tägiger Lehrgang Rinderarbeit

in Vergangene Veranstaltungen 02.07.2018 17:08
von stogadis • 92 Beiträge | 128 Punkte

Dein Name Fee Wide
Heimathof Gut van Steuben
Pferd(e) (mehrere Pferde mitzubringen ist möglich) Corona´s Chico
Reitweise klassische Englisch, Fee bis zur schweren Klasse erfahren, Chico aktuell auf L Niveau unterwegs / lernen gerade zusammen WE
Vorkenntnisse vorhanden? Wenn ja, welche? Seit Mitte November WE Training, Anfang Juni Intensivkurs bei Roch Édouard Michaud. Noch nie mit Rindern gearbeitet
Bestimmte Erwartungen an den Kurs? Rinder kennen lernen, schauen wie Chico darauf reagiert, Grundlage für spätere WE Turniere legen.

Dein Name Rebecca Jerkova
Heimathof Gut van Steuben
Pferd(e) (mehrere Pferde mitzubringen ist möglich) Fairyfields Summertime
Reitweise klassisch Englisch gemeinsam auf solidem A Niveau, seit November auch WE Training.
Vorkenntnisse vorhanden? Wenn ja, welche? Seit Mitte November WE Training, Anfang Juni Intensivkurs bei Roch Édouard Michaud. Noch nie mit Rindern gearbeitet
Bestimmte Erwartungen an den Kurs? Rinder kennen lernen, schauen wie Summer darauf reagiert, Grundlage für spätere WE Turniere legen.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: [06.-07.07.2018] 2-tägiger Lehrgang Rinderarbeit

in Vergangene Veranstaltungen 02.07.2018 17:27
von Leonie • 146 Beiträge | 236 Punkte

Eingefügt :)

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: [06.-07.07.2018] 2-tägiger Lehrgang Rinderarbeit

in Vergangene Veranstaltungen 02.07.2018 17:33
von Leonie • 146 Beiträge | 236 Punkte

Dein Name Ariadna Martel
Heimathof Gut van Steuben
Pferd(e) Zrescencio (für 1 Einheit), Vazao Icosaedro (für 3 Einheiten)
Reitweise Iberisch
Vorkenntnisse vorhanden? Wenn ja, welche? Zlatan ist am Rind einhändig gearbeitet, relativ sicher. Icosaedro kennt die Arbeit am Rind zweihändig, soll langsam an die einhändige Variante herangeführt werden.
Bestimmte Erwartungen an den Kurs? Testlauf für Zlatan vor dem Turnier am nächsten Tag, Icosaedro soll mehr Sicherheit am Rind bekommen, lernen, mitzudenken und selbst aktiv zu werden, eventuelle Grundlagen für die einhändige Arbeit legen.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: [06.-07.07.2018] 2-tägiger Lehrgang Rinderarbeit

in Vergangene Veranstaltungen 03.07.2018 00:46
von Sporthorses Thompson
avatar

Dein Name Hannah Isabella Thompson
Heimathof Sporthorses Thompson
Pferd(e) (mehrere Pferde mitzubringen ist möglich) Delicada
Reitweise Iberisch
Vorkenntnisse vorhanden? Wenn ja, welche? Delicada läuft erst seit Ende 2017 im Training auf Rinderarbeit. Ich reite sie sowohl ein- und zweihändig damit sie sich an beides gewöhnen kann. Sie ist seit diesem Frühjahr schon die ein oder andere Prüfung in dem Bereich gegangen. Sie ist manchmal noch etwas unsicher da sie vom Typ her eher ein Spätzünder ist. Aber ihre Ansätze sind ganz gut.
Bestimmte Erwartungen an den Kurs? Sicherheit, Selbstständigkeit und neue Ansätze fürs tägliche Training


zuletzt bearbeitet 04.07.2018 15:33 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

RE: [06.-07.07.2018] 2-tägiger Lehrgang Rinderarbeit

in Vergangene Veranstaltungen 03.07.2018 00:47
von Sporthorses Thompson
avatar

Hier noch der Link zu Delicada

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#7

RE: [06.-07.07.2018] 2-tägiger Lehrgang Rinderarbeit

in Vergangene Veranstaltungen 04.07.2018 15:36
von Leonie • 146 Beiträge | 236 Punkte

Ich hab dich in Teilnehmerliste aufgenommen :)
In der Regel werden allerdings nicht gleichzeitig einhändig und zweihändige Prüfungen gestartet, weil das ein wenig so ist, dein M-Pferd in eine A-Prüfung zu schicken. Nur so als Anregung :)

Es sind noch weitere Plätze verfügbar!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#8

RE: [06.-07.07.2018] 2-tägiger Lehrgang Rinderarbeit

in Vergangene Veranstaltungen 04.07.2018 20:43
von Darcy • 114 Beiträge | 160 Punkte

Dein Name Erin Lindsay
Heimathof van Seuben
Pferd(e) (mehrere Pferde mitzubringen ist möglich) Tdibetoi
Reitweise Englisch
Vorkenntnisse vorhanden? Wenn ja, welche? Nein gar keine
Bestimmte Erwartungen an den Kurs? Spaß haben

Dein Name Tanja Aiden
Heimathof Sportzentrum Redbird
Pferd(e) (mehrere Pferde mitzubringen ist möglich) AAS Parinella BC
Reitweise Englisch
Vorkenntnisse vorhanden? Wenn ja, welche? Nein gar keine
Bestimmte Erwartungen an den Kurs? Spaß haben

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#9

RE: [06.-07.07.2018] 2-tägiger Lehrgang Rinderarbeit

in Vergangene Veranstaltungen 04.07.2018 22:58
von Leonie • 146 Beiträge | 236 Punkte

Auch drin <3

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#10

RE: [06.-07.07.2018] 2-tägiger Lehrgang Rinderarbeit

in Vergangene Veranstaltungen 06.07.2018 16:40
von Leonie • 146 Beiträge | 236 Punkte

Dein Name Isabella Durante Alves
Heimathof Sportpferde Winter Abteilung Vazao
Pferd(e) Vazao Roque
Reitweise iberisch
Vorkenntnisse vorhanden? Wenn ja, welche? Roque ist sicher zweihändig geritten, auch ein paar Prüfungen einhändig gegangen, zeigt aber nach unserer Sommerpause große Probleme mit der einhändigen Rinderarbeit.
Bestimmte Erwartungen an den Kurs? Sicherheit in der einhändigen Rinderarbeit wieder finden, ein wenig am "mitdenkenden" Roque arbeiten und viel Spaß haben.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#11

RE: [06.-07.07.2018] 2-tägiger Lehrgang Rinderarbeit

in Vergangene Veranstaltungen 06.07.2018 18:25
von Leonie • 146 Beiträge | 236 Punkte

TAG 1

- DER MORGEN -
Wir sind sehr erfreut, berichten zu können, dass alle Teilnehmer, samt Vierbeiner, die Anreise problemlos geschafft haben und pünktlich zum gemeinsamen Frühstück auf dem Hof einlaufen konnten. Nachdem die Pferde in ihren Boxen untergebracht waren und das Gepäck der Zweibeiner ausgeladen war, fand man sich im großen Reiterstübchen in der großen Halle zusammen, wo ein herrliches Frühstücksbuffet aufgetan war. So konnte sich jeder erst einmal stärken und man lernte sich, falls noch nicht bekannt, gegenseitig ein wenig kennen. Eine große Delegation kam vom Gut van Steuben, das den Kurs mit initiiert hatte, eine Reiterin von Vazao war auch dabei und komplettiert wurde die Gruppe von Tanja Aiden, vom Sportzentrum Redbird, und Hannah Isabella Thompson vom gleichnamigen Gestüt.
Man ging nahezu fließend vom Frühstück in die erste Theorieeinheit über, die Enéas Vaio und Adriano del Bosque Vazao dazu nutzten, gerade den Neulingen in diesem Bereich, ein wenig die Angst vom Rind zu nehmen, indem man die ersten Grundlagen legte und für alle Fragen ein offenes Ohr hatte. Auch wurden die Ziele der Teilnehmer ein wenig erörtert, fanden sich doch in dieser Gruppe Teilnehmer aller Wissensstände der Rinderarbeit.
Kaum dass man sich versah, war auch die erste Theorieeinheit schon geschafft und wer wollte, konnte sich das ganze gleich mal am lebenden Objekt anschauen, denn Enéas und Adriano mussten die Rinder noch in die Halle treiben. So konnte jeder für sich entscheiden, ob noch ein schneller Mittagsschlaf vor der ersten Praxiseinheit eingelegt werden soll oder ob man sich ein bisschen was zur Doma Vaquera an sich erzählen lässt, während die beiden Trainer ihre Pferde sattelten und schließlich die Rinder von der präparierten Weide in die Halle trieben. Gerade für die englischen Reiter bot das eine Gelegenheit, noch tiefer in eine andere Reitweise hereinzuschnuppern.

- DER NACHMITTAG -
Während einige das Angebot annahmen, sich das Treiben auch vorher einmal bei den Profis anzuschauen, machten sich andere bereits früh an die Vorbereitung ihrer Pferde. Es galt für alle die Devise: Wer gerade nicht selbst ritt oder vorbereiten musste, half bei den Praxiseinheiten der anderen Teilnehmer, sodass immer genug Helfer zur Verfügung standen und niemandem langweilig werden konnte. Für den Kurs waren gleich zwei der Reithallen geblockt worden und je eine Hälfte der Rinder fand sich in der jeweiligen Halle, sodass immer zwei Reiter gleichzeitig geschult werden konnten. Dazu erzählen euch die beiden Trainer am besten selbst etwas.

Adriano: FEE WIDE & CORONA's CHICO
Bei Chico und Fee merkte man, dass sie sich schon ein wenig mit der Working Equitation beschäftigt hatten und das definitiv auch mit professioneller Hilfe taten. Es gab sehr solide Grundlagen, auf denen man aufbauen konnte und hier ging es in der ersten Einheit hauptsächlich darum, Chico an die Anwesenheit der Rinder zu gewöhnen und ihm zu zeigen, dass das alles völlig normal ist. Noch dazu konnte er direkt lernen, dass die Rinder auf seine Bewegungen reagieren und das stellte Fee am Anfang ein wenig vor eine Herausforderung, denn waren die Bewegungen ihres Pferdes ein wenig zu forsch, stob die ganze Herde auseinander. Das war Chico anfangs nicht ganz geheuer, doch er merkte schnell, dass die Rinder vor ihm wichen und das andersherum nicht zwingend notwendig war. Auch Fee wurde im Laufe der Stunde immer sicherer und hatte es am Ende ganz gut heraus, das Tempo zu drosseln, sodass fürs erste die komplette Herde im Schritt von einer Ecke der Halle in die diagonal gelegene getrieben werden konnte, ohne sie zu verlieren. Ein sehr solider Anfang für ein Reiter-Pferd-Paar ohne jegliche Erfahrung in der Rinderarbeit.

Enéas: REBECCA JERKOVA & FAIRYFIELD'S SUMMERTIME
Summertime sollte in der ersten Einheit vor allem an die Anwesenheit der Rinder gewöhnt werden und das gestaltete sich ein wenig schwieriger, als gedacht. Die Rinder, die sich gerne in der kompletten Herdenstärke vor ihr wegbewegten waren ihr doch deutlich gruseliger, als man auf den ersten Blick erwartet hätte, zeigte Summertime doch teils einen sehr starken eigenen Willen und der besagte eben, so schnell wie möglich von einer Herde Rinder wegzukommen, wenn die sich erst einmal in Bewegung setzten. So begannen wir eher damit, sie abzulenken und forderten ganz normale Lektionen und Bahnfiguren von ihr, die sie schon tausendmal gemacht hat, um ihren Kopf von den Kühen wegzubekommen. Es dauerte eine ganze Weile, aber an einem Punkt akzeptierte sie die Anwesenheit der Rinder und lediglich ein Ohrzucken zwischendurch deutete an, dass die ihr immer noch nicht ganz geheuer waren. Wir wollten die kleine Stute nicht überfordern und so beschlossen wir die erste Einheit damit, dass Rebecca ihre Stute immer mal wieder ruhig an den Rindern vorbeiritt, mit verschiedenen Distanzen, und so Summertime zeigte, wie die unterschiedlichen Reaktionen der Rinder aussehen können. Das war eine anstrengende Stunde für die Ponystute, wie ihre Reiterin, doch der Grundstein war damit gelegt.

Adriano: HANNAH ISABELLA THOMPSON & DELICADA
Die beiden waren eine besondere Herausforderung. Ein sowohl einhändig, als auch zweihändig gerittenes Pferd ist etwas seltener als die klassischen, die von zwei auf eine Hand umsteigen, sobald sie fein genug geritten sind. Da die einhändige Variante die schwierigere ist, wollte ich mit den beiden daran arbeiten. Die Stute kannte die Arbeit am Rind, das sah man, denn es gab absolut keine Scheu vor den Tieren. Sie folgte Isabella brav, wenn die sie in eine bestimmte Richtung lenkte, reagierte teils aber etwas träge, wenn sich ein Rind dann wirklich in Bewegung setzte. Hier fehlte ein wenig die Eigeninitiative, die die Profis unter den Pferden in der einhändigen Rinderarbeit zeigen - also selbst darauf zu achten, wie sich ein Rind bewegt und sobald begriffen wurde, welches das auszusortierende ist, auch eigenständig zu reagieren. So arbeiteten wir gemeinsam daran, dass Delicada zum einen feiner an den Hilfen stand und zum anderen jede eigene Aktion, die auf eine Bewegung der Rinder zurückzuführen war, zu belohnen. Es war eine anstrengende Stunde für die beiden, die schon deutlich weiter sind, als ihre Vorreiter, aber am Ende waren alle zufrieden und Delicada zeigte erste, eigenständige Reaktionen auf die Rinder.

Enéas: ARIADNA MARTEL & VAZAO ICOSAEDRO
Dieses Reiter-Pferd-Paar kenne ich nur zu gut, weil ich die beiden auch sonst im Training betreue und mindestens zweimal im Monat vorbeikomme, um sie zu unterstützen. Icosaedro war, das wusste ich, zweihändig am Rind gearbeitet, wurde aber häufig noch von seiner "Oh Gott, die bewegen sich, ich renn mal hinterher"-Haltung übermannt. Was andere Pferde zu wenig haben, hat dieser Hengst zu viel abbekommen: Tatkraft. Ariadna ist eine sichere Reiterin in der Rinderarbeit, kannte bisher aber auch eher den gegenteiligen Fall, das Pferd erst auf die Bewegung des Rindes konditionieren zu müssen und brauchte so Hilfe, den Eifer Icosaedros eher in den Griff zu bekommen. So starteten wir ähnlich, wie bei Summertime und brachten Ico anfangs erst einmal dazu, die Rinder völlig ignorieren zu müssen, weil er sich auf seine anderen Aufgaben konzentrieren musste. Schließlich begannen wir mit der Arbeit daran, auch nur dann die Rinder vor sich her zu treiben, wenn Ariadna auch wollte, dass sie sich in Bewegung setzten - das alles eben etwas gemäßigter als nach der Icosaedro-Platzhirsch-Variante, bei der dann alle Rinder auseinander stoben. Man kann also sagen, dass Ico durchaus Cowsense hat, den aber noch zu zügeln lernen muss. Zugute kommt den beiden die Arbeit in der Doma Vaquera, die Wendungen um die Hinterhand bereits sehr flüssig macht. Am Ende schafften sie es drei Mal, das richtige Rind auszusortieren. An der Zeit arbeiten wir morgen.

Adriano: TANJA AIDEN & AAS PARINELLA BC
Mit Tanja Aiden hatten wir eine erfahrene Reiterin in einer neuen Disziplin in unserer Teilnehmergruppe und mich freute es besonders, wenn ein gestandener Reiter einer anderen Reitweise genug Interesse für einen Schnupperkurs in andere Disziplinen mitbrachte. Tanja enttäuschte auch überhaupt nicht und hörte aufmerksam zu, wenn man ihr Tipps gab, die sie sogleich mit Parinella umzusetzen versuchte. Ob es bei der Stute das iberische Blut war oder vielleicht doch irgendwo mal Erfahrungen mit Rindern gemacht wurden, sie fand die anderen Vierbeiner eher spannend, denn gruselig und begann gleich mal damit, das ihr am nächsten stehen Rind eingehend zu untersuchen. Als es dem Rind zu bunt wurde und es davon stob, erschrak auch Parinella ordentlich und da sah man erstmals, dass es ihr Erstkontakt mit Rindern auf so engem Raum war. Mit ihr konnten wir jedoch recht offensiv arbeiten, weil die Neugier überwog und es sie doch immer wieder zur Herde hinzog. Das einzige Problem, was sich uns zu der Zeit stellte, war jedoch, dass sie zu neugierig war, denn während Tanja sie noch auf ein Rind zu ritt, wollte sie schon wieder ein anderes, das ihr etwas näher war, eingehender betrachten. Bei der PRE-Stute müssen wir also den Fokus noch legen, aber das dürfte sich leichter schaffen lassen, als bei anderen, hat sie doch den Zug zum Rind recht ordentlich gezeigt.

Enéas: ISABELLA DURANTE ALVES & VAZAO ROQUE
Dieses Paar betreue ich mehr oder weniger Teilzeit, ist Isabella doch eine der Vazao-Reiterinnen. Dennoch hat man selten wirklich die Zeit und Ruhe, sich wirklich nur ihnen zu widmen und so hatte sie sich das nicht nehmen lassen, mit Heimvorteil in den Kurs zu starten. Bei Isabella und ihrem Schecken Roque war auch etwas ganz kurioses zu beobachten: Während der Wallach eigentlich bereits einhändig geritten ist und das auch auf Turnieren am Rind schon zeigte, so schien er zuletzt komplett zu blockieren, wenn es um die einhändige Rinderarbeit ging. Wir nutzten also die heutige Einheit erst mal dafür, komplett sicher und routiniert zweihändig zu arbeiten, was sehr solide klappt, und gingen schließlich dazu über, die Rinder mehr oder weniger zu ignorieren und mehr am einhändigen Reiten zu arbeiten. Für Isabella war das mehr eine Dressur/Doma-Einheit, als eine am Rind, aber es bleiben morgen ja noch zwei Gelegenheiten, den Grundstein, der heute gelegt wurde, auch einhändig wieder zu besteigen können. Roque bietet außerdem noch mehr Möglichkeiten an Spritzigkeit an der Arbeit am Rind und könnte sich ruhig etwas von Icosaedro abschneiden, wenn es nach mir ginge.

Adriano: ERIN LINDSAY & TDIBETOI
Ich gebe zu, einen Friesen hab auch ich noch nicht in der Rinderarbeit geschult, aber warum eigentlich nicht? Ein fein gerittenes Pferd wie Tibbe musste nur gelehrt werden, dass zu allererst nicht er vor der Herde sondern die Herde vor ihm flieht. Das stellte zu Anfang die größte Herausforderung dar, denn auch wenn ein Pferd an sich recht scheufest ist, so kann es doch etwas ganz anderes sein, wenn sich eine, wenn auch kleine, Rinderherde in seine Richtung in Bewegung setzt. So galt es erst einmal, Tibbe daran zu gewöhnen, dass die Rinder keine vierbeinigen Haie sind, die ihn fressen wollen, sondern eigentlich viel mehr Respekt vor dem großen Schwarzen haben, als er vor ihnen. Das stellte sich als schwieriger heraus, denn bei vorigen Einsteigern, denn immer wenn wir dachten, wir hätten es nun, nahm der Rappe doch wieder die Hufe in die Hand und stob zum anderen Ende der Halle. So mussten wir uns etwas anderes einfallen lassen und gingen schließlich dazu über, ein bereits sehr erfahrenes Rinderarbeitspferd mit ihm zusammen in die Halle zu stellen. Das Pferd der Wahl war da Zlatan mit Ariadna im Sattel, die sich bereits für ihre Einheit fertig gemacht hatten. Zusammen mit dem anderen großen Schwarzen, der im Gegensatz zu ihm selbst gar keine Angst zu zeigen schien, sondern eher mit den Rindern zu spielen schien, beruhigte sich auch Tibbe ein wenig, bis hin zur Toleranz der vierbeinigen Monster im Kuhkleid. Das war genug für einen ersten Tag und so beschlossen wir, es damit gut sein zu lassen, um ihm nicht gleich den Spaß daran zu verderben.

Enéas: ARIADNA MARTEL & ZRESCENCIO [ZLATAN]
Das letzte Paar für heute durfte sich großer Zuschauerschaft erfreuen, denn nicht nur die vorigen Teilnehmer, die ihre Pferde bereits versorgt hatten, fanden sich auf der Tribüne ein, sondern auch ein paar der disziplinfremden Bereiter von Winters, die sich das Treiben doch mal genauer anschauen wollten. Glücklicherweise hatten sie sich damit das Paar ausgesucht, das es gewöhnt ist, vor Publikum zu reiten und da scheinbar auch richtig aufblüht. So konnte Ariadna mit ihrem älteren der zwei Pferde fast eine Turniersituationen simulieren, nachdem sie Adriano und Erin zur Hand gegangen waren. Für die beiden stellten wir die Aufgaben recht trickreich, oft wurde das Rind am tiefsten in der Ecke, ausgewählt, das Ariadna aussondern sollte, aber bei ihr zeigte sich relativ gut, was die Routine mit dem Pferd ausmacht und wie es aussehen kann, wenn das Pferd selbst mitarbeitet. Problematisch wurde es jedoch dann, als Zlatan versuchte die Kontrolle zu übernehmen und eigenständig beschloss, welches Rind er jetzt gerade aussondern wollte - das schwarzgescheckte, statt dem braunen, was er eigentlich übernehmen sollte. Es sorgte für herzliche Lacher und auch Ariadna fiel mit ein und überlegte, wie man die Richter bestechen könnte, dass er immer die bunten Kühe sondern durfte. Sie zeigten aber später auch noch sehr gelungene Runden und vermittelten so den anderen Teilnehmer, wie es aussehen kann und wie schnell das als eingespieltes Team funktionieren kann.

- DER ABEND -
Für alle war es deutlich anstrengender, als in ihren bekannten Disziplinen zu reiten und so fand sich eine müde aber glückliche Gruppe am Abend auf dem Hof unter der großen Eiche ein, wo Tische und Grill, Lagerfeuer und Getränke aufgebaut waren. Auch von den Winter-Reitern, sowie den Vazaos schlossen sich einige für eine Weile an, sodass man in ausgelassener Stimmung den Abend ausklingen ließ. Lediglich für ein erstes Fazit trommelte Adriano die Gruppe noch einmal kurz abseits zusammen, sodass jeder seine Gedanken und Bedenken noch einmal zur Aussprache bringen konnte, wie auch Wünsche für den nächsten Tag äußern konnte. Da sich alle Pferde mit dieser Einheit zumindest schon als rinderfest erwiesen hatte, reichte Enéas jedem Reiter eine Urkunde für sein Pferd, das eben das bescheinigte. Das pushte die Reiter nochmal zusätzlich und alle schienen sich auf den zweiten Kurstag mit neuen Herausforderungen zu freuen.

DIE URKUNDEN



nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#12

RE: [06.-07.07.2018] 2-tägiger Lehrgang Rinderarbeit

in Vergangene Veranstaltungen 08.07.2018 20:42
von Leonie • 146 Beiträge | 236 Punkte

TAG 2
- DER MORGEN -

Etwas müde Gesichter trudelten heute Morgen in die Ställe und die Gespräche waren deutlich rarer gesät als noch wenige Stunden zuvor am Lagerfeuer bis tief in die Nacht. Musik, Trank und Tanz hatten die meisten noch lange wach gehalten und sowohl die Gäste, als auch einige ansässige Bereiter genossen die Gesellschaft, die sich da zusammengefunden hatte so sehr, dass es eine lange Nacht wurde. Zum Wohle der Tiere war die erste praktische Einheit auf den frühen Morgen gelegt, ächzt Kirchbergen doch aktuell unter der Sommerhitze so sehr, dass man zur Mittagszeit kaum reiten kann. Also standen Kleinigkeiten zum Frühstücken bereit und dann ging es zügig in den Sattel.

Adriano: FEE & CHICO
Mein erstes Team von gestern machte auch heute den Anfang und wir wollten gleich da weiter machen, wo wir am Tag zuvor aufgehört hatten. Chico schien jedoch ein wenig der Hafer zu stechen und zeitweise wirkte es eher, als wolle er mit den Kühen spielen, sie alle vor sich her treiben, denn wie eigentlich, eines auszusortieren und ans andere Ende der Halle zu treiben. Wir wollten kleine Brötchen backen und so konzentrierten wir uns immer auf ein Rind, das bereits abseits der anderen stand und stellten die Aufgabe derart, dass Fee und Chico es am zurückkehren zur Herde hindern sollten. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten fanden beide Spaß an der Aufgabe und es wurde sogar nicht nur im Schritt agiert, sondern auch mal ein kurzer Sprint im Galopp eingelegt, wenn der kleine Rind sich dann doch mal zackiger in Bewegung setzte. Eine sehr gelungene Fortsetzung zum gestrigen Kurs.

Enéas: REBECCA & SUMMERTIME
Ich war wirklich erstaunt und fragte mich, ob die kleine Stute noch halb am schlafen war, als die beiden zuerst die Halle betraten und Summertime die Rinder komplett ignorierte, die sich in einer Ecke der Halle zusammengerückt hatten, denn gestern verband sie mit den Rindsviechern ja eher noch die große Panik. Wir beschlossen, die Gunst der Stunde zu nutzen und sie erst einmal mit ganz normalen Aufgaben zu betrauen und danach langsam auch an die Rinder zu gehen. Die erste Rennerei der Herde brachte uns dann auch die alte Summertime zurück, die sich nicht ganz sicher schien, ob sie die Flucht nach hinten oder vorn antreten sollte. Rebecca wirkte ebenfalls zeitweise recht nervös, bekam ihre Nerven allerdings zügig wieder in den Griff, sobald sie mit einer Aufgabe betraut war. So sollten die beiden die Herde erst einmal von der einen zur anderen Seite treiben, ohne in Panik zu geraten - weder sie selbst, noch die Rinder, versteht sich. Tat das anfangs noch eine nervöse Summertime mit einer nervösen Rebecca, so besserten die beiden sich im Laufe der Einheit und trieben letztendlich die komplette Herde wie selbstverständlich vor sich her. Erfolg!

Adriano: HANNAH ISABELLA & DELICADA
Mit den beiden hatte ich ja erfahrenere Teilnehmer der Rinderarbeit in meiner Gruppe und so schickte ich sie gleich mal ins kalte Wasser. Wir übten, genau ein Rind auszusondern und kontrolliert zum Zielpunkt zu treiben. Den Zielpunkt variierten wir dabei immer mal, sodass Abwechslung gegeben war und Hannah Isabella sich auf die einhändige Reitweise nicht mehr konzentrieren musste. Weiterhin wurde jede Bewegung, die von Delicada eigenständig auf die Rinder gestartet wurde, großzügig belohnt, sodass die Stute merkte, dass Eigeninitiative durchaus gewünscht ist. Die beiden machten sich gut zusammen und hier gilt es an den Feinheiten zu arbeiten, wie auch daran, eine Situation zu retten, wenn man nicht auf Anhieb das Rind gesondert bekommt. Das heben wir uns für die letzte Einheit auf.

Enéas: ARIADNA & ICOSAEDRO
Gestern konnte der Schimmel seinen Eifer kaum zügeln und heute wollte der Herr wohl noch länger ausschlafen, denn er kam überhaupt nicht in die Puschen. Ari hatte alle Hände voll zu tun, den sonst so übermütigen Hengst überhaupt wach zu bekommen und musste deutlich mehr daran arbeiten, dass er nach vorn ging, als gestern. Sobald es allerdings ans Rind ging, schien bei ihm mal wieder der Schalter von Schlaftablette auf Energiebündel umgelegt zu werden und da ging es plötzlich wieder in die andere Richtung. Ari schaffte es irgendwie, genau die richtige Mischung an Zurückhalten und Fordern zu treffen, sodass wir heute wirklich mal an der Zeit arbeiten konnten. Ico gefiel dieses neue, schnellere und weniger kontrollierte Spiel, sodass er regelrecht aufzublühen schien und quietschend den Rindern nachjagte. Dass es nicht immer das richtige Rind war, geschenkt.

Adriano: TANJA & PARINELLA
Da wir bei dieser Stute überhaupt nicht an der Scheu vom Rind arbeiten mussten, konnten wir relativ offensiv mit ihr arbeiten. So stellte ich Tanja nach der Aufwärmphase die Aufgabe, im Schritt - und nur im Schritt!- vorsichtig ein Rind zu separieren und zu versuchen, dieses von dem Rest der Herde fernzuhalten. Tanja versuchte es ehrgeizig, doch wir mussten einsehen, dass das ein wenig zu optimistisch war, als sie schließlich ausrief "Die gehen immer in die genau andere Richtung, als ich will!". So setzten wir nochmal neu an und wir Helfer trennten ein Rind von der Herde, das Tanja erst einmal allein steuern sollte. So lernte sie eher, wie die Rinder auf die Bewegungen ihrer Stute reagierten und vielleicht könnten wir es heute Abend nochmal neu probieren, mit der ursprünglichen Aufgabe.

Enéas: ISABELLA & ROQUE
Mit den beiden konnte ich heute relativ kurzen Prozess machen, denn die Probleme, die sie gestern zeigten, waren heute wie weggewischt. Roque lief fleißig unter Isabella, ließ sich problemlos einhändig reiten und nachdem die ersten drei Versuche, Rinder auszusortieren relativ gut klappte, beschloss Isabella es für die erste Einheit gut sein zu lassen und heute in der letzten eben eine Turnierprüfung zu simulieren. Damit war ich mehr als einverstanden und schickte die beiden so zum Brunch hoch ins Stübchen. Also, nur Isabella versteht sich.

Adriano: ERIN & "TIBBE"
Den Friesen hab ich irgendwie ins Herz geschlossen. Ich hätte niemals erwartet, dass ein solch massiges Pferd auch nur den Hauch einer Chance in der Rinderarbeit hat aber eben auch ein alter Hase wie ich lernt nicht so schnell aus. Erin und Tibbe hatten mich gestern bereits überrascht, so war ich gespannt, womit sie heute aufwarten würden. Nachdem wir ihn gestern erst einmal davon überzeugen mussten, dass die Herde ihn nicht frisst, begannen wir heute mit einem einzelnen Rind, während die anderen am entfernten Ende der Halle in einem Gatter warteten. Das einzelne Rind fand er gar nicht so gruselig wie die komplette Herde, sodass wir damit fürs erste weiterarbeiteten, um dem Rappen Erfolgserlebnisse bescheren zu können. Erin musste ebenfalls erst einmal lernen, wie die Rinder auf ihren Friesen reagieren, sodass die Aufgabe für die erste Einheit gefunden war.

- DER (NACH)MITTAG -
Nach der ersten Einheit für alle, außer Zlatan, der nur eventuell abends nochmal ran musste, fanden sich die Reiterinnen im Stübchen der großen Halle ein und konnten während des Brunches den anderen Bereitern von Vazao bei der Arbeit mit den Vaquera-Pferden zuschauen, denn auch die wollten sich ja eine Möglichkeit des Trainings am Rind nicht entgehen lassen.
Wir gingen fast fließend dazu über, die zweite Theorieeinheit einzuleiten und so gab es für alle die Möglichkeit, sich nochmal auszutauschen und sich in aller Ruhe Tipps der Profis einzuholen. Man legte fest, woran noch gearbeitet werden sollte und da sich fast alle dafür entschieden, es wirklich mal - ohne Wettkampfdruck, aber mit Stoppuhr - eine Prüfung zu simulieren, verabredeten sich alle zu Gruppen in der Halle, damit man bunt durchwechseln konnte. So entstand aus den Einzeleinheiten je eine Gruppeneinheit á drei bzw vier Personen für den Abend.
Es wurde ein buntes Treiben aber man konnte sehen, dass alle ihren Spaß bei der Prüfung hatten und hoffentlich bald nochmal bei einem Kurs teilnehmen oder vielleicht sogar an Turnieren teilnahmen. Adriano und Enéas boten allen auch weiterführende Trainings auf den jeweiligen Höfen an und bei manchen waren sie zuversichtlich, dass das auch wahrgenommen würde.

- DER ABEND -
Nach der letzten Einheit fanden sich alle nochmal zum Essen zusammen, die noch nicht direkt abreisen wollten und manche verlängerten noch sehr spontan ihren Aufenthalt bis zum nächsten Tag, als nun die Pferde ja durchaus als rinderfest galten und man so am gemeinsamen Viehtrieb noch teilnehmen wollte. Eine sehr gesellige Runde, das Feedback war größtenteils positiv und Adriano wie Enéas bitten darum, falls es Verbesserungswünsche gibt die bitte durchzugeben (Anmerkung Leonie: Bitte macht das auch für die virtuelle Variante des Kurses :) ).


Nun seid ihr dran, wie fandet ihr den Kurs? Ist sowas wiederholungswert? Was kann ich (Leonie) verbessern oder was war gut? :) Ich würde mich über Rückmeldung freuen :)

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#13

RE: [06.-07.07.2018] 2-tägiger Lehrgang Rinderarbeit

in Vergangene Veranstaltungen 10.07.2018 06:33
von stogadis • 92 Beiträge | 128 Punkte

Ich hab es ja schonmal im Chat gesagt glaube ich: Ich bin suuuuuper happy! Ich hab mir einen Rinderkurs (so wie man ihn real braucht, um den Rinderteil eines Workingturnieres machen zu dürfen) gewünscht und hab den Gedanken eigentlich verworfen gehabt, weil ich nicht dachte dass sich das irgendwie umsetzen lässt. Jetzt haben meine Mädels genau das bekommen, und sogar mit Urkunde <3

Ich persönlich werde keinen Bedarf an einem weiteren Kurs haben, da meine beiden Damen ja jetzt versorgt sind xD Prinzipiell finde ich das Konzept aber super, hoffe, dass auch andere Leute daran Interesse finden und würde dir dann auf jeden Fall empfehlen ihn GENAU SO nochmal zu machen.

Besonders die Berichterstattung find ich total super, die werde ich auf jeden Fall auch noch in die Steckbriefe der Pferde integrieren und auch sie haben mir auch Motivation gegeben, mal wieder über meine Worker zu schreiben =)

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#14

RE: [06.-07.07.2018] 2-tägiger Lehrgang Rinderarbeit

in Vergangene Veranstaltungen 15.07.2018 13:04
von Leonie • 146 Beiträge | 236 Punkte

Das freut mich total <3 Und im Zweifel: man kann sich ja immer weiter bilden, also nochmal teilnehmen schadet natürlich auch nicht :D
Wenn ich wieder ein bisschen mehr Zeit hab, schreibe ich dann mal eine zweite Variante hiervon aus :)

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Melli
Forum Statistiken
Das Forum hat 150 Themen und 561 Beiträge.