Foren Suche

Suchoptionen anzeigen
  • [08.01.2022] | Despedida de ZlatanDatum09.01.2022 20:17
    Foren-Beitrag von Leonie im Thema [08.01.2022] | Despedida de Zlatan

    #1 | Doma Vaquera Nachwuchspräsentation (Jahrgang 2021-2019)
    1. Haizea - Sporthorses Thompson - Hannah Isabella Thompson (3) (83.97%)
    2. Cuerva BE - Sporthorses Thompson - Joel Anthony Sola (3) (78.53%)
    3. Vazao Qimera - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (2) (68.71%)
    4. Vazao Ronaldinho - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (1) (67.44%)
    5. Vazao Perséfone - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero (3) (62.89%)
    6. Vazao Rubicon - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (1) (62.39%)
    7. Vazao Rustica - Sportpferde Winter - Alfonso Denaro Vazao (1) (62.27%)
    8. Vazao Radónio - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (1) (62.05%)
    8. Vazao Radiante - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (1) (62.05%)
    10. Vazao Queroseno - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (2) (61.83%)
    11. Vazao Radioativa - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (1) (61.73%)
    12. Vazao Phantasma - Sportpferde Winter - Esteban de Marindez (3) (61.63%)
    13. Vazao Qartaxo - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (2) (60.96%)
    14. Pristina - Sportpferde Winter - Alfonso Denaro Vazao (3) (59.88%)
    15. Vazao Padrinho - Sportpferde Winter - Alfonso Denaro Vazao (3) (59.71%)
    16. Vazao Queixoso - Sportpferde Winter - Alfonso Denaro Vazao (2) (54.08%)

    #2 | Doma Vaquera Reitpferdeprüfung (Jahrgang 2018-2017)
    1. BellYres rio - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres (4) (74.14%)
    2. Ubiquidade da Névoa - Ribaneiro - Yanina Gaona Alejandro (5) (69.66%)
    3. AsFarAsYouCarryMe FW - Ribaneiro - Sanya Barros Carvalho (4) (63.77%)
    4. Eloy - Sporthorses Thompson - Hannah Isabella Thompson (4) (60.23%)
    5. Lucía - Sporthorses Thompson - Hannah Isabella Thompson (5) (60.18%)
    6. Velocitas in Vino Diabolo rio - Ribaneiro - Manuel de Marinez Mejía (4) (60.14%)
    6. Vazao Ovidio - Sporthorses Thompson - Joel Anthony Sola (4) (60.14%)

    #3 | Doma Vaquera Jungpferdeprüfung
    1. GiraTaschi da Riba - Ribaneiro - Manuel de Marinez Mejía (85.73%)
    2. Vazao Nosferas - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (75.69%)
    3. Vazao Olimpea - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (75.15%)
    4. Klees Saeida Kafa ox - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres (68.05%)
    5. Vazao Orvalho - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (63.62%)
    6. Vazao Orpheus - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (63.55%)
    7. Vazao Narcisa - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (63.04%)
    8. Vazao Sicario - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (62.86%)
    9. Edessa - Sporthorses Thompson - Joel Anthony Sola (61.62%)
    10. Fogosa Nácar'is - Ribaneiro - Juan Galván Rentería (60.85%)
    11. Trovador - Green Oak Stables - Jacinta Ligueira (56.66%)
    12. Vazao Nocturno - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves (55.36%)
    13. Vazao Orquidea - Sportpferde Winter - Dante Vega (53.28%)

    #4 | Doma Vaquera Basico
    1. Caballos Minas Gerais - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (83.43%)
    2. Nomala FW - Gutshof Erlengrund - Jolanda Garcia (78.50%)
    3. Ramon Suarez BE - Green Oak Stables - Mayara Restaldo (77.03%)
    4. Bint al Hawa DC ox - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres (72.19%)
    5. Zadinia - Sportpferde Winter - Santino Rios Bernat (70.26%)
    6. Caballos Marismeña - Gutshof Erlengrund - Simon Bartels (64.73%)
    7. Vazao Molinero - Gutshof Erlengrund - Anna Seidel (62.92%)
    8. Vazao Medusa - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (62.70%)
    9. Naloja FW - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero (62.42%)
    10. Vazao Mossoró - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (61.75%)
    11. Maltês - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero (60.91%)
    12. Storm Passes Away BE - Green Oak Stables - Luana Rovira (60.79%)
    13. Espuelas - Green Oak Stables - Micael Salviano (59.46%)
    14. Rocio - Sportpferde Winter - Santino Rios Bernat (59.21%)
    15. Tiarro – Sporthorses Thompson – Hannah Isabella Thompson (59.02%)
    16. Navaro - Sportpferde Winter - Luana Silvestre (53.64%)

    #5 | Doma Vaquera Intermedio, Abteilung 1
    1. Vazao Jerezano - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves (84.63%)
    2. Vazao Isidra - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (76.75%)
    3. Rosa - Ribaneiro - Nuria Galván Rentería (74.81%)
    4. Xantos - TS Berger - Elvira Valiente (68.04%)
    5. Jacarero FW - Sportpferde Winter - Caetana Silvestre (65.79%)
    6. Salinera - Sporthorses Thompson - Joel Anthony Sola (64.56%)
    7. Vazao Izecsa - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves (62.76%)
    8. Grunoca - TS Berger - Isabel Lucero (62.12%)
    9. Mesota FW - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero (61.99%)
    10. Macy Fantástica - Ribaneiro - Liv Tygersen (61.73%)
    11. Porta x - Ribaneiro - Ilena Nolan (60.94%)
    12. Vazao Jardinera - Gutshof Erlengrund - Jolanda Garcia (59.39%)
    13. Katrinarita x - Ribaneiro - Hernandes Galván Barreto (56.65%)
    14. Vazao Lisandro - Sportpferde Winter - Dante Vega (55.46%)
    15. Vazao Heroina - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero (54.49%)

    #5 | Doma Vaquera Intermedio, Abteilung 2
    1. Damis Ra'is MW ox - Ribaneiro - Hernandes Galván Barreto (78.88%)
    2. Sabiki x - Sporthorses Thompson - Hannah Isabella Thompson (75.91%)
    3. Sensimilia - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (72.67%)
    4. Neyao - Ribaneiro - Yasmín Roque Alonzo (67.93%)
    5. Vazao Helios - Sporthorses Thompson - Hannah Isabella Thompson (64.92%)
    6. Zentao - Ribaneiro - Yasmín Roque Alonzo (64.03%)
    7. Vinatero - Gutshof Erlengrund - Anna Seidel (62.22%)
    8. Vazao Ganadora - Ribaneiro - Fabrizio Becerra Alejandro (62.09%)
    9. Mao Meran x - TS Berger - Benigno Flores (61.88%)
    10. Vazao Londrina - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves (61.70%)
    11. Nayyir Bihjan NX - Ribaneiro - Juan Galván Rentería (60.36%)
    12. Mosqueteiro - Sportpferde Winter - Caetana Silvestre (59.34%)
    13. Estela - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero (55.96%)
    14. Caliza - Ribaneiro - Juan Galván Rentería (55.07%)
    15. Fama - TS Berger - Isabel Lucero (51.55%)

    #6 | Doma Vaquera Alta, Abteilung 1
    1. Alegra - Sporthorses Thompson - Pablo Suarez (76.10%)
    2. Favoritas Tambourin Man BE - TS Berger - Valentin Berger (72.54%)
    3. Marcia - Ribaneiro - Hernandes Galván Barreto (69.16%)
    4. Ladislao - Sportpferde Winter - Dante Vega (66.02%)
    5. Vazao Roque - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves (63.01%)
    6. Vazao Adelaida - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (61.98%)
    7. Trenton - TS Berger - Elvira Valiente (61.73%)
    8. Vazao Cipriano - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (61.71%)
    9. Duquesa Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (61.05%)
    10. There's A Beast And We All Feed It BE - TS Berger - Marlies Reis (59.84%)
    11. Benigno - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (58.79%)
    12. Pegaso - Ribaneiro - Dositeo Pina Ocampo (58.42%)
    13. Vazao Icosaedro - Gut van Steuben - Ariadna Martel (55.60%)

    #6 | Doma Vaquera Alta, Abteilung 2
    1. Zrescencio - Gut van Steuben - Ariadna Martel (74.97%)
    2. Inquestador - Sportpferde Winter - Caetana Silvestre (69.51%)
    3. Rainy Day Woman BE - TS Berger - Marie Kiefer (67.61%)
    4. Primavera Lisanne BE - Green Oak Stables - Carmo Elizalde (63.61%)
    5. Vazao Hercules - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (62.99%)
    6. Giterma - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres (61.85%)
    7. Jalapa - Sporthorses Thompson - Joel Anthony Sola (61.72%)
    8. Savas - Ribaneiro - Dositeo Pina Ocampo (61.11%)
    9. Gavilana Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (60.33%)
    10. Adelaide Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (59.16%)
    11. Tabora - Ribaneiro - Fabrizio Becerra Alejandro (58.53%)
    12. Diana - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero (58.24%)

    #7 | Doma Vaquera Alta con Garrocha
    1. Octavio - Ribaneiro - Hernandes Galván Barreto (86.88%)
    2. Zrescencio - Gut van Steuben - Ariadna Martel (79.59%)
    3. Ladislao - Sportpferde Winter - Dante Vega (77.75%)
    4. Plácido - Sporthorses Thompson - Hannah Isabella Thompson (63.22%)
    5. Crescencia - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres (63.21%)
    6. Adelaide Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (62.93%)
    7. Persoro L - TS Berger - Marlies Reis (62.69%)
    8. Vazao Icosaedro - Gut van Steuben - Ariadna Martel (61.91%)
    9. Itzal - Ribaneiro - Dositeo Pina Ocampo (61.80%)
    10. Vazao Cipriano - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (61.73%)
    11. Benigno - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (59.55%)
    12. Aingeru - TS Berger - Benigno Flores (59.14%)
    13. Pavona - TS Berger - Elvira Valiente (56.86%)
    14. Lisandro - Sporthorses Thompson - Hannah Isabella Thompson (54.85%)
    15. Lestat x - Ribaneiro - Yasmín Roque Alonzo (52.74%)
    16. Inquestador - Sportpferde Winter - Caetana Silvestre (52.02%)

    #8 | Einsteiger Rinderarbeit
    1. Thirza da Névoa - Ribaneiro - Florian Pogatschnig (50s)
    2. Naranjita - Ribaneiro - Wallace Nolan (65s)
    3. Maradona EG - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves (73s)
    3. Tácito da Névoa - Ribaneiro - Ain Berrios Olivárez (73s)
    5. Mireille de Riard - Ribaneiro - Reine Losco (77s)
    6. Thorgund da Névoa - Ribaneiro - Yanina Gaona Alejandro (85s)
    7. Carinosa Rosa BE - TS Berger - Soel Dumont (95s)
    8. Miss Alwaysright EG - Sportpferde Winter - Jule Wolff (97s)
    9. Palisander S - Sportpferde Winter - Gabriel Belmonte Flores (98s)
    10. Whatever Dear BE - TS Berger - Vilja Filppula (110s)
    11. Nerva EG - Ribaneiro - Yanina Gaona Alejandro (130s)
    0. Mion-Roi de Riard - Ribaneiro - Reine Losco
    0. Padre Nuestro - Sportpferdezentrum König - Emilie Westergaard
    0. Primero Sueno BE - TS Berger - Nelli Beck
    0. Vazao Mephistopheles - Gut van Steuben - Ariadna Martel

    #9 | Rinderarbeit zweihändig
    1. SnS Miss Knowitall - Gutshof Erlengrund - Anna Seidel (25s)
    2. Estela - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero (49s)
    3. Grave Negotium - Ribaneiro - Ain Berrios Olivárez (66s)
    4. Vazao Isidra - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (67s)
    5. Mesota FW - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero (75s)
    6. Little Bit Tipsy Wv - Ribaneiro - Gregory Scott Johnson (79s)
    7. Ro-Corojoso da Névoa - Ribaneiro - Liv Tygersen (83s)
    8. S-Celsior da Névoa - Ribaneiro - Sanya Barros Carvalho (84s)
    9. Filomena - Gutshof Erlengrund - Simon Bartels (88s)
    10. Vazao Heroina - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero (92s)
    11. Vazao Jerezano - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves (101s)
    12. Fairyfields Summertime - Gut van Steuben - Rebecca Jerkova (107s)
    13. Vazao Fineza - Gutshof Erlengrund - Simon Bartels (110s)
    14. RA Elegida - Sportpferdezentrum König - Emilie Westergaard (115s)
    15. Romana NX - Ribaneiro - Manuel de Marinez Mejía (119s)
    16. Lazarus de Riard - Ribaneiro - Roch Édouard Michaud (137s)
    17. Résancados da Riba - Ribaneiro - Liza Bazhaev (139s)
    18. Savalaor da Névoa - Ribaneiro - Liv Tygersen (171s)
    0. Gacerian L - TS Berger - Zac Pereira
    0. Qualidade da Névoa - Ribaneiro - Fabrizio Becerra Alejandro
    0. Sensimilia - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    0. Vazao Izecsa - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves

    #10 | Rinderarbeit einhändig
    1. Vazao Icosaedro - Gut van Steuben - Ariadna Martel (43s)
    2. Espléndido BE - TS Berger - Valentin Berger (51s)
    3. Adelaide Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (59s)
    4. Nineto - TS Berger - Rosalie Bonnay (78s)
    5. Tarek J - TS Berger - Elmo Platt (79s)
    5. Macy Fantástica - Ribaneiro - Liv Tygersen (79s)
    5. Copero HG - TS Berger - Elmo Platt (79s)
    5. Perpétua Tesoura NX - Ribaneiro - Manuel de Marinez Mejía (79s)
    9. Hora - TS Berger - Rosalie Bonnay (80s)
    9. Vazão Illicit - Ribaneiro - Fabrizio Becerra Alejandro (80s)
    11. Cyrielle - Ribaneiro - Roch Édouard Michaud (81s)
    12. Esmerado - Gutshof Erlengrund - Anna Seidel (83s)
    13. Firmin - Ribaneiro - Reine Losco (86s)
    14. Zrescencio - Gut van Steuben - Ariadna Martel (88s)
    15. Vazao Hercules - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (90s)
    16. Gavilana Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (92s)
    17. Vazao Cipriano - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (93s)
    17. Ladislao - Sportpferde Winter - Dante Vega (93s)
    19. Vazao Adelaida - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (97s)
    20. Tabora - Ribaneiro - Fabrizio Becerra Alejandro (116s)
    21. Corona´s Chico - Gut van Steuben - Fee Wide (122s)
    22. Vazao Lisandro - Sportpferde Winter - Dante Vega (130s)
    23. Benigno - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (151s)
    0. Porta x - Ribaneiro - Ilena Nolan
    0. Compositor - TS Berger - Valentin Berger
    0. Diana - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    0. Vazao Roque - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves
    0. Elvire - Ribaneiro - Jean-Michel Michaud
    0. Duquesa Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    0. Incendio - Gutshof Erlengrund - Anna Seidel

  • [08.01.2022] | Despedida de ZlatanDatum09.01.2022 20:03
    Foren-Beitrag von Leonie im Thema [08.01.2022] | Despedida de Zlatan

    #1 | Doma Vaquera Nachwuchspräsentation (Jahrgang 2021-2019) [Alter angeben!]
    Cuerva BE - Sporthorses Thompson - Joel Anthony Sola (3)
    Haizea - Sporthorses Thompson - Hannah Isabella Thompson (3)
    Vazao Radónio - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (1)
    Vazao Qartaxo - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (2)
    Vazao Radiante - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (1)
    Vazao Ronaldinho - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (1)
    Vazao Radioativa - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (1)
    Vazao Padrinho - Sportpferde Winter - Alfonso Denaro Vazao (3)
    Vazao Queixoso - Sportpferde Winter - Alfonso Denaro Vazao (2)
    Pristina - Sportpferde Winter - Alfonso Denaro Vazao (3)
    Vazao Rustica - Sportpferde Winter - Alfonso Denaro Vazao (1)
    Vazao Phantasma - Sportpferde Winter - Esteban de Marindez (3)
    Vazao Queroseno - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (2)
    Vazao Qimera - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (2)
    Vazao Rubicon - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (1)
    Vazao Perséfone - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero (3)

    #2 | Doma Vaquera Reitpferdeprüfung (Jahrgang 2018-2017) [Alter angeben!]
    BellYres rio - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres (4)
    Velocitas in Vino Diabolo rio - Ribaneiro - Manuel de Marinez Mejía (4)
    AsFarAsYouCarryMe FW - Ribaneiro - Sanya Barros Carvalho (4)
    Ubiquidade da Névoa - Ribaneiro - Yanina Gaona Alejandro (5)
    Eloy - Sporthorses Thompson - Hannah Isabella Thompson (4)
    Vazao Ovidio - Sporthorses Thompson - Joel Anthony Sola (4)
    Lucía - Sporthorses Thompson - Hannah Isabella Thompson (5)


    #3 | Doma Vaquera Jungpferdeprüfung
    Trovador - Green Oak Stables - Jacinta Ligueira
    Klees Saeida Kafa ox - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres
    GiraTaschi da Riba - Ribaneiro - Manuel de Marinez Mejía
    Fogosa Nácar'is - Ribaneiro - Juan Galván Rentería
    Edessa - Sporthorses Thompson - Joel Anthony Sola
    Vazao Orvalho - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    Vazao Orquidea - Sportpferde Winter - Dante Vega
    Vazao Nosferas - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Vazao Olimpea - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Vazao Sicario - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Vazao Nocturno - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves
    Vazao Narcisa - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio
    Vazao Orpheus - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio

    #4 | Doma Vaquera Basico
    Storm Passes Away BE - Green Oak Stables - Luana Rovira
    Ramon Suarez BE - Green Oak Stables - Mayara Restaldo
    Espuelas - Green Oak Stables - Micael Salviano
    Nomala FW - Gutshof Erlengrund - Jolanda Garcia
    Vazao Molinero - Gutshof Erlengrund - Anna Seidel
    Caballos Marismeña - Gutshof Erlengrund - Simon Bartels
    Bint al Hawa DC ox - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres
    Tiarro – Sporthorses Thompson – Hannah Isabella Thompson
    Caballos Minas Gerais - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    Navaro - Sportpferde Winter - Luana Silvestre
    Vazao Medusa - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio
    Vazao Mossoró - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio
    Naloja FW - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    Maltês - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    Rocio - Sportpferde Winter - Santino Rios Bernat
    Zadinia - Sportpferde Winter - Santino Rios Bernat

    #5 | Doma Vaquera Intermedio
    Grunoca - TS Berger - Isabel Lucero
    Mao Meran x - TS Berger - Benigno Flores
    Xantos - TS Berger - Elvira Valiente
    Fama - TS Berger - Isabel Lucero
    Vinatero - Gutshof Erlengrund - Anna Seidel
    Vazao Jardinera - Gutshof Erlengrund - Jolanda Garcia
    Rosa - Ribaneiro - Nuria Galván Rentería
    Nayyir Bihjan NX - Ribaneiro - Juan Galván Rentería
    Macy Fantástica - Ribaneiro - Liv Tygersen
    Damis Ra'is MW ox - Ribaneiro - Hernandes Galván Barreto
    Neyao - Ribaneiro - Yasmín Roque Alonzo
    Caliza - Ribaneiro - Juan Galván Rentería
    Porta x - Ribaneiro - Ilena Nolan
    Katrinarita x - Ribaneiro - Hernandes Galván Barreto
    Zentao - Ribaneiro - Yasmín Roque Alonzo
    Vazao Ganadora - Ribaneiro - Fabrizio Becerra Alejandro
    Sabiki x - Sporthorses Thompson - Hannah Isabella Thompson
    Salinera - Sporthorses Thompson - Joel Anthony Sola
    Vazao Helios - Sporthorses Thompson - Hannah Isabella Thompson
    Mosqueteiro - Sportpferde Winter - Caetana Silvestre
    Jacarero FW - Sportpferde Winter - Caetana Silvestre
    Vazao Lisandro - Sportpferde Winter - Dante Vega
    Sensimilia - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Vazao Jerezano - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves
    Vazao Izecsa - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves
    Vazao Londrina - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves
    Vazao Isidra - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio
    Estela - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    Mesota FW - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    Vazao Heroina - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero

    #6 | Doma Vaquera Alta
    Primavera Lisanne BE - Green Oak Stables - Carmo Elizalde
    Favoritas Tambourin Man BE - TS Berger - Valentin Berger
    Rainy Day Woman BE - TS Berger - Marie Kiefer
    There's A Beast And We All Feed It BE - TS Berger - Marlies Reis
    Trenton - TS Berger - Elvira Valiente
    Pegaso - Ribaneiro - Dositeo Pina Ocampo
    Marcia - Ribaneiro - Hernandes Galván Barreto
    Savas - Ribaneiro - Dositeo Pina Ocampo
    Giterma - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres
    Tabora - Ribaneiro - Fabrizio Becerra Alejandro
    Alegra - Sporthorses Thompson - Pablo Suarez
    Jalapa - Sporthorses Thompson - Joel Anthony Sola
    Duquesa Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    Gavilana Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    Adelaide Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    Inquestador - Sportpferde Winter - Caetana Silvestre
    Ladislao - Sportpferde Winter - Dante Vega
    Vazao Cipriano - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Benigno - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Vazao Hercules - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Vazao Roque - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves
    Vazao Adelaida - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio
    Diana - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    Vazao Icosaedro - Gut van Steuben - Ariadna Martel
    Zrescencio - Gut van Steuben - Ariadna Martel

    #7 | Doma Vaquera Alta con Garrocha
    Persoro L - TS Berger - Marlies Reis
    Aingeru - TS Berger - Benigno Flores
    Pavona - TS Berger - Elvira Valiente
    Lestat x - Ribaneiro - Yasmín Roque Alonzo
    Octavio - Ribaneiro - Hernandes Galván Barreto
    Itzal - Ribaneiro - Dositeo Pina Ocampo
    Crescencia - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres
    Lisandro - Sporthorses Thompson - Hannah Isabella Thompson
    Plácido - Sporthorses Thompson - Hannah Isabella Thompson
    Adelaide Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    Inquestador - Sportpferde Winter - Caetana Silvestre
    Ladislao - Sportpferde Winter - Dante Vega
    Vazao Cipriano - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Benigno - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Vazao Icosaedro - Gut van Steuben - Ariadna Martel
    Zrescencio - Gut van Steuben - Ariadna Martel

    #8 | Einsteiger Rinderarbeit [Keine Vorkenntnisse nötig]
    Carinosa Rosa BE - TS Berger - Soel Dumont
    Whatever Dear BE - TS Berger - Vilja Filppula
    Primero Sueno BE - TS Berger - Nelli Beck
    Padre Nuestro - Sportpferdezentrum König - Emilie Westergaard
    Mireille de Riard - Ribaneiro - Reine Losco
    Mion-Roi de Riard - Ribaneiro - Reine Losco
    Thirza da Névoa - Ribaneiro - Florian Pogatschnig
    Thorgund da Névoa - Ribaneiro - Yanina Gaona Alejandro
    Tácito da Névoa - Ribaneiro - Ain Berrios Olivárez
    Nerva EG - Ribaneiro - Yanina Gaona Alejandro
    Naranjita - Ribaneiro - Wallace Nolan
    Vazao Mephistopheles - Gut van Steuben - Ariadna Martel
    Palisander S - Sportpferde Winter - Gabriel Belmonte Flores
    Maradona EG - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves
    Miss Alwaysright EG - Sportpferde Winter - Jule Wolff

    #9 | Rinderarbeit zweihändig
    Gacerian L - TS Berger - Zac Pereira
    SnS Miss Knowitall - Gutshof Erlengrund - Anna Seidel
    Filomena - Gutshof Erlengrund - Simon Bartels
    Vazao Fineza - Gutshof Erlengrund - Simon Bartels
    RA Elegida - Sportpferdezentrum König - Emilie Westergaard
    Fairyfields Summertime - Gut van Steuben - Rebecca Jerkova
    Qualidade da Névoa - Ribaneiro - Fabrizio Becerra Alejandro
    Romana NX - Ribaneiro - Manuel de Marinez Mejía
    Ro-Corojoso da Névoa - Ribaneiro - Liv Tygersen
    Résancados da Riba - Ribaneiro - Liza Bazhaev
    Little Bit Tipsy Wv - Ribaneiro - Gregory Scott Johnson
    Grave Negotium - Ribaneiro - Ain Berrios Olivárez
    Lazarus de Riard - Ribaneiro - Roch Édouard Michaud
    Savalaor da Névoa - Ribaneiro - Liv Tygersen
    S-Celsior da Névoa - Ribaneiro - Sanya Barros Carvalho
    Sensimilia - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Vazao Jerezano - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves
    Vazao Izecsa - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves
    Vazao Isidra - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio
    Estela - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    Mesota FW - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    Vazao Heroina - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero

    #10 | Rinderarbeit einhändig
    Compositor - TS Berger - Valentin Berger
    Tarek J - TS Berger - Elmo Platt
    Espléndido BE - TS Berger - Valentin Berger
    Copero HG - TS Berger - Elmo Platt
    Hora - TS Berger - Rosalie Bonnay
    Nineto - TS Berger - Rosalie Bonnay
    Esmerado - Gutshof Erlengrund - Anna Seidel
    Incendio - Gutshof Erlengrund - Anna Seidel
    Corona´s Chico - Gut van Steuben - Fee Wide
    Perpétua Tesoura NX - Ribaneiro - Manuel de Marinez Mejía
    Macy Fantástica - Ribaneiro - Liv Tygersen
    Tabora - Ribaneiro - Fabrizio Becerra Alejandro
    Porta x - Ribaneiro - Ilena Nolan
    Firmin - Ribaneiro - Reine Losco
    Elvire - Ribaneiro - Jean-Michel Michaud
    Cyrielle - Ribaneiro - Roch Édouard Michaud
    Vazão Illicit - Ribaneiro - Fabrizio Becerra Alejandro
    Duquesa Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    Gavilana Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    Adelaide Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    Ladislao - Sportpferde Winter - Dante Vega
    Vazao Lisandro - Sportpferde Winter - Dante Vega
    Vazao Cipriano - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Benigno - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Vazao Hercules - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Vazao Roque - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves
    Vazao Adelaida - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio
    Diana - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    Zrescencio - Gut van Steuben - Ariadna Martel
    Vazao Icosaedro - Gut van Steuben - Ariadna Martel

    #11 | Zlatans Abschied [keine Prüfung]

  • [08.01.2022] | Despedida de ZlatanDatum22.12.2021 11:52
    Thema von Leonie im Forum Vergangene Veranstaltu...

    Herzlichen Willkommen zu einem kleinen aber feinen Turnier auf dem Gut van Steuben!
    Wir möchten euch heute einladen, einen Wallach in seine wohlverdiente Rente zu verabschieden, der als Partner einer Privatreiterin in der Doma Vaquera ganz oben mitgemischt hat: Zrescencio von der van Steuben Einstellerin Ariadna Martel. Zlatan hat über Jahre hinweg in den großen Klassen der Rinderarbeit und der Doma Vaquera seine Qualität bewiesen und wird 2022 dann in die sportliche Rente gehen und lediglich noch Show-Auftritte bestreiten. Mit seinen dann 18 Jahren und einem sehr aufregenden Leben hat sich der Tres Sangre Wallach diese Zeit mehr als verdient. Umso mehr freuen wir uns, dass wir ihn hier mit einem Turnier zu seinen Ehren verabschieden können und möchten mit euch den Abschluss einer unerwarteten und doch erfolgreichen Karriere feiern.
    Im Anschluss an den Turniertag bewirten wir euch mit Trank und Speis, jeder ist zum Verweilen eingeladen.

    Turnierregeln:
    - Keine Starts in unterschiedlichen Level der Doma Vaquera. DV und Rinderarbeit, sowie DV con Garrocha und Rinderarbeit sind okay.
    - Es gibt keine Nennbegrenzung an sich.
    - Übliches System: Postet einen Platzhalter, kopiert die Nennung unmittelbar vor euch und fügt eure Starts in einer Antwort darauf hinzu.
    - Möchtet ihr eure Nennung korrigieren, geht vor wie bei einer normalen Nennung.
    - Reitpferdeprüfung und Jungpferdeprüfung schließen sich gegenseitig aus.

    Prüfungen

    #1 | Doma Vaquera Nachwuchspräsentation (Jahrgang 2021-2019) [Alter angeben!]

    #2 | Doma Vaquera Reitpferdeprüfung (Jahrgang 2018-2017) [Alter angeben!]

    #3 | Doma Vaquera Jungpferdeprüfung

    #4 | Doma Vaquera Basico

    #5 | Doma Vaquera Intermedio

    #6 | Doma Vaquera Alta

    #7 | Doma Vaquera Alta con Garrocha

    #8 | Einsteiger Rinderarbeit [Keine Vorkenntnisse nötig]

    #9 | Rinderarbeit zweihändig

    #10 | Rinderarbeit einhändig

    #11 | Zlatans Abschied [keine Prüfung]

  • Messenger-StallgruppeDatum19.12.2021 15:47
    Foren-Beitrag von Leonie im Thema Messenger-Stallgruppe

    Versteck die Schokolade vor Ari, sonst bekommt keiner mehr was!

    (Willkommen zurück, ihr Zwei! Ich stoß auch gern dazu und freu mich drauf. Hoffentlich benimmt sich Ultra neben deiner Dame!)

  • Messenger-StallgruppeDatum17.12.2021 16:09
    Foren-Beitrag von Leonie im Thema Messenger-Stallgruppe

    Willkommen zurück, euch beiden!
    Bei Glühwein und Keksen kann ich natürlich nicht nein sagen und stoße gern dazu. :)

  • Gesuch um ObdachDatum04.12.2021 11:46
    Foren-Beitrag von Leonie im Thema Gesuch um Obdach

    Hi Melli!

    Entschuldige, eigentlich schau ich viel, viel regelmäßiger hier herein, aber wie stoga und Leila schon anmerkten, war es hier zuletzt sehr ruhig und dann schaut man auch seltener rein. :)
    Für mich spricht absolut nichts dagegen, dass du auch hier mitmischen kannst, vielleicht bringen wir dann in Hochphasen auch nochmal ein wenig mehr Leben in die Bude hier. Das wäre doch schön!
    Ich müsste mich mal daran setzen, die Boxenpläne etc. zu aktualisieren, bzw. zu schauen, wer denn überhaupt noch hier eingestellt ist, aber wir haben definitiv noch Platz. Daher: Fire away! :)

    Edit: Ich war einfach mal so frei und hab dir bereits eine Area eingerichtet, damit die Wartezeit nicht so ewig wäre. :D

  • Servus!Datum04.01.2021 14:12
    Foren-Beitrag von Leonie im Thema Servus!

    Mit groooßer Verspätung hab ich dir nun auch endlich deinen Bereich im Forum eingerichtet :) Du kannst also loslegen, darin alles posten was du magst und natürlich deinen Charakter noch in den Charaktervorstellungen einrichten.

  • Servus!Datum24.12.2020 12:15
    Foren-Beitrag von Leonie im Thema Servus!

    Hallo Natsch! :)
    Ich bin froh, dass du den Weg zu uns wagst :)

  • [LIAM] Meisterlich ChaotischDatum07.10.2020 14:53
    Thema von Leonie im Forum Leonie

    "Mal ehrlich, was hindert dich denn daran? Was, sag mir bitte einfach nur was, hast du zu verlieren?"
    Liam hatte keine Antwort auf die Frage. Er zuckte kapitulierend mit den Schultern.
    "Genau das meine ich, du kannst nur gewinnen. Stell dir mal vor, ihr macht das ordentlich und dann bist du plötzlich aus Versehen Toursieger!"
    Rudis Lachen hatte etwas ansteckendes und auch Liam musste darin einfallen. So Unrecht hatte er ja gar nicht, aber dennoch, irgendwas sträubte sich in ihm.
    "So ungern ich das zugebe, aber unser Freund Rudi hier, hat ausnahmsweise mal recht", begann nun auch Iven, mit seiner ruhigen, tiefen Stimme, wurde jedoch von einem ausgelassenen "Hört, hört!" aus mehreren Mündern direkt wieder unterbrochen, was ihm lediglich ein Schmunzeln entlockte. "Anraí ist definitiv bereit für das, ihr wachst eh aus den Jungpferdeprüfungen hinaus und du hast mit Ultra bewiesen, dass du die mittelschweren Prüfungen kannst - und das mit einem Pferd, das dir nochmal deutlich mehr abverlangt, als das bisschen Vertrauensvorschuss, das du Anraí entgegen bringen musst." Nun grinste Iven offen, weil er wusste, dass der Wallach deutlich mehr verlangte, er aber seinen Besitzer einfach mal aus der Reserve locken wollte. Liam kapitulierte seufzend.
    "Wenn wir letzter werden, dann macht euch darauf gefasst, dass wir den Abend einen amtlichen Getränkeunfall zelebrieren, bis ich vergessen habe, dass wir überhaupt diese Schnapsidee hatten."


    Es schlich sich ein Schmunzeln auf Liams Lippen, als er an diese Situation vor ein paar Wochen zurückdachte, bei einem seiner Besuche auf dem Winter'schen Gut, vor allem zum Training mit seinen beiden Springpferden, doch eben auch, um Zeit mit den mittlerweile teuer gewordenen Mitstreitern dort zu verbringen. Er hatte die Abende in der Hof-WG (die Originale, wie Lorenz nun zu sagen pflegte, wo es eine neue Generation an Azubis dort gibt, die ebenfalls in WGs lebt) sehr zu schätzen gelernt und verbrachte gern die Zeit mit seinen unverhofft gefundenen Freunden, die nahezu allesamt Berufsreiter waren. Meist waren die Abende verbunden mit einem unfassbar gut gekochten Essen, der ein oder anderen Flasche Wein und vielen Gesprächen über all das Wichtige und Nichtige, das eben so die Gemüter beschäftigte. Manchmal waren auch Jule und Norah dabei, nein, korrigiere, meistens waren auch Jule und Norah von der Partie und manchmal kam noch jemand anderes vorbei, weil die Tür immer offen stand. So offen wie der Eingang zu dieser, wie er ursprünglich dachte "elitären" Runde, die überhaupt nicht so war, so offen waren auch die Gespräche, die Kritik und das Lob, wenn es denn etwas zu loben gab. An dem Abend, an den er nun zurückdenken musste, war es das vorangegange Training mit seinem Iren gewesen, der sich unfassbar wohl in seiner Aufgabe als Springpferd zu fühlen schien und den leichten Prüfungen langsam aber sicher entwuchs. Noch Anfang des Jahres, gerade zu der Zeit, als sich zu seinem ersten Pferd Anraí noch der zweite Wallach Non Plus Ultra gesellte, hatte Liam für sich beschlossen mit Anraí dieses Jahr noch auf dem leichten Niveau zu bleiben, doch auch er konnte nicht leugnen, dass sie an guten Tagen definitiv auch mehr leisten könnten und sein "Schutzargument", dass er den Wallach nicht überfordern wollte, langsam aber sicher nicht mehr zog. Anraí sprang, wie man es von seinen hocherfolgreichen Eltern kannte. Ja, er hatte eben auch das Talent im Busch, wobei ... das war da wohl mehr Spaß und Herz, als wirklich großartiges Talent, aber die Ausflüge machten ihm definitiv Spaß. Erfolgreicher waren sie allerdings definitiv im Parcours.

    "Bist du soweit?"
    Liam schrak hoch und blickte perplex in das Gesicht Ariadnas, die ihm verwundert entgegensah.
    "Oh oh, du wirst doch kein Nervenflattern bekommen?", schmunzelte sie und liebkoste sogleich den dunkelbraunen Kopf von Anraí, der die Vaquera fast genauso sehr ins Herz geschlossen hatte wie seinen eigentlichen Besitzer. Mit flinken Fingern fand Ari die empfindlichen Stellen hinter den Ohren des Wallachs, der sich sogleich zu entspannen schien. "Bei ihm weiß ich, wie das geht, aber wo deine Kuschelstellen sind hast du mir noch nicht gezeigt", lachte sie nun offen, wo Liam noch immer schwieg.
    "Ich hab vorhin nur daran gedacht, wie mich die Wintercrew überredet hat, überhaupt hier zu sein. So richtig glauben kann ich das immer noch nicht", gab Liam schließlich zu und machte sich daran, noch einmal den Sitz des Sattels, Lederzeugs und Beinschutzes zu kontrollieren, wie er es bereits an die dreißig Male getan hatte. Noch immer war nichts verrutscht, noch immer nichts zu korrigieren, noch immer kein Ausweg gefunden, warum man hier jetzt nicht starten konnte. Die Schmetterlinge in Liams Bauch riefen munter zur Revolte und immer forsch voran, während der Dunkelhaarige nun dazu überging, seine Hände zu kneten.
    "Ich hatte ja fast gehofft, die Trense vergessen zu haben. Oder den Sattel. Oder Anrai!", lachte er nun auch, feststellend welch absurde Züge seine Nervosität gerade annahm. Ari forschte einen Augenblick nach Ironie, doch irgendwo schien da gar was wahres dran zu sein. Sie schüttelte ungläubig den Kopf.
    "Liam", lachte sie. "Du stehst regelmäßig vor tausenden Zuschauern und erzählst denen alles über ihre Lieblingsmannschaft, wobei man gehängt, gevierteilt und nochmal erhängt wird, wenn man nur einen Fakt oder Namen falsch nennt und jetzt machst du dir plötzlich Sorgen um ein Turnier?"
    Er zuckte verlegen mit den Schultern. "Es ist ja nicht irgendein Turnier."
    "Naja, aber selbst wenn ihr da jetzt rausgeht und einmal den Parcours umbaut - was ihr nicht tun werdet, weil wenigstens einer von euch tierisch Lust hat, da raus zu gehen und sein Bestes zu geben - was ist verloren? Nichts, gar nichts. Wo das berufliche Konsequenzen für deine Konkurrenz haben kann, kannst du nur gewinnen."
    Liam lauschte Aris Worten aufmerksam und suchte weiter nach dem Notausgang, den er einfach nicht finden wollte, weil sie irgendwie ja Recht hatte. Er schüttelte nochmal leicht den Kopf, legte einen Arm um seine Stallkameradin, die ihn freundlicherweise als Turniertrottel und ... Vollzeitpsychologin? hierher begleitet hatte und drückte sie fest an sich. "Ari, was würde ich eigentlich auch nur einen Tag ohne dich tun?"
    "Ziemlich sicher die Startnummern vergessen", lachte sie und erwiderte die Umarmung, bevor sie ihm nun wirklich die Nummern noch in die Hand drückte. Liam blickte ungläubig zwischen den Startnummern und dem erstaunlich nummernlosen Anraí hin und her und lachte. "Na, da hätte ich ja dann fast unfreiwillig dafür gesorgt, dass das nix gibt", und machte sich daran, die Nummern doch noch zu befestigen.

    Die Hufe klapperten munter über das Pflaster, hier wieherte ein Pferd, da quietschte ein anderes, über all das legte sich ein Mantel aus Stimmengewirr, eng gewoben mit vielen Lachern dazwischen - manche nervös, manche aufrichtig freudig und wieder andere vielleicht mit einem Hintergedanken. Liam konzentrierte sich auf die Huftritte seines Wallachs und lenkte den jungen Braunen geschickt durch die Menschenmassen, die ihm zum Glück Platz machten, was er heute so schätzte wie sonst selten. Sein Blick schob sich hinüber zum großen Stadion, in dem die Qualfikation für die große Tour und damit für Meisterschaftstitel in vollem Gange war. Ein Dunkelbrauner ritt mit einer erleichtert dreinblickenden Reiterin gerade aus dem Stadion und in Liams Richtung, als ihre Blicke sich trafen, winkte sie ihm fröhlich zu und Liam hielt Anraí kurz an, bis sie zu ihm aufgeschlossen hatte.
    Norahs Augen leuchteten, als sie bei ihm ankam und sich eine verirrte Strähne aus der Stirn zurück unter die Reitkappe strich. "Hi!"
    "Hi, selbst!", lachte Liam als sie neben ihm ankam und ihr Wallach sogleich vergrabene Ohren zu Anraí deutete, der die Geste erwiderte. Da sag nochmal einer, Wallache wären weniger giftig als Stuten. Sie hielten die Distanz zwischen den beiden Warmblütern und Liam blickte neugierig zu seiner Nebenfrau.
    "Geschafft?", grinste er und erntete ein erleichtertes Nicken von Norah.
    "Ich werde mich nie an diese großen Stadien gewöhnen", gab sie lachend zu. "Wenn ich überlege, wie ich vor ein paar Jahren noch panische Angst vor einem A oder L-Springen hatte, geht es, aber an diese Atmosphäre? Ich glaub nicht, dass das irgendwann mal Normalität werden kann."
    "Du machst mir ja richtig Mut!", maulte Liam theatralisch, musste aber ein Lachen unterdrücken.
    "Ja, mach ich! Es macht nämlich so oder so irre Spaß da rauszugehen, wenn mal ein gutes Pferd als Partner hat. Und das ..." sie deutete auf Anraí, der betont entspannt durch all das Gewimmel schritt. "hast du definitiv. Lass ihn machen, der Rest kommt nach dem ersten Sprung."
    "Das dachte ich mit Ultra heute morgen auch. Ging schief", gab Liam zu und lachte nun offen, erkannte er doch, dass es wirklich nicht schlimm war, wenn es mal nicht klappte. Er war einer der wenigen Amateurreiter auf dem Gelände, das nun die Vesländischen Meisterschaften austrug, und ritt neben einer Gleichgesinnten.
    "Aber eigentlich können wir wirklich nur gewinnen, oder?"
    Norah nickte eifrig. "Ganz ehrlich, Barbossa und ich schwanken zwischen super Tag und joa, war nix. Und was ist dabei? Über uns redet man nur, wenns gut klappt, es juckt keinen, wenns mal schief geht, weil die Pferde nur für uns wichtig sind. Und besser kann eine Ausgangslage doch nicht sein, oder?"

    "Habt Spaß da draußen!", rief Ari ihm im Vorbeigehen zu und hielt beide gedrückte Daumen in die Höhe, bevor sie sich auf den Weg zu einem Platz am Stadion machte, von dem aus sie eine bessere Sicht auf das Geschehen, es aber auch nicht allzu weit zum Ausgang hatte, wo sie ihn wieder in Empfang nehmen wollte.
    "Jetzt sind es nur noch wir beide, Junge", murmelte Liam leise und strich mit einer Hand über den wunderschön eingeflochtenen Mähnenkamm Anraís, den er Aris Flechtkünsten zu verdanken hatte, weil ihm das wohl genauso entfallen wäre, wie die Startnummern. Die Startnummern! Er blickte nochmal mit einem Achterbahngefühl über seinen Wallach und stellte fest, dass die Nummern genau dort hingen, wo sie hingehörten. Konnte losgehen.

    Während der Reiter vor ihm sich im letzten Bereich des Parcours der Youngster-Prüfung aufhielt, wurde Liam in die Arena geschickt, hielt sich aber vorsichtig im Hintergrund. Mit jedem Tritt von Anraí verblasste die Geräuschkulisse immer mehr, in Gedanken ging er noch ein letztes Mal die Reihenfolge durch und dann ... ja, dann gab es kein Zurück mehr. Applaus für den Starter vor ihm, der Liam erstaunlich bekannt vorkam, ihn jedoch nicht mehr zuordnen konnte und dann ertönte die Stimme des Stadionsprechers erneut, dieses Mal nur mit seinem eigenen Namen auf den Lippen. Sein Stichwort. Anraí spitzte aufmerksam die Ohren und wartete sehnsüchtig auf die Hilfe, sprang direkt darauf an, als sie endlich kam und schoss los, nicht kanternd wie geplant, sondern in einem forschen Galopp, der Hindernis eins direkt erlegt hätte.
    Tief in den Sattel, ruhig, einen Zirkel, noch einen - noch genug Zeit? Ja, klappte. Liam atmete einmal durch und lenkte Anraí schließlich über die Zeitschranke, auf ins größte Abenteuer der beiden. Stille legte sich über das Springstadion, jedenfalls kam es Liam so vor, als sie auf den ersten Sprung zusteuerten. Anraí zog an, kräftig, und Liam widersprach, sie wollten doch nicht völlig kopflos in diesen Parcours starten. Der Wallach machte seinem Unmut mit einem Bocksprung Luft, die Distanz ging in die Hose und zack, fiel direkt die erste Stange. Na großartig, fehlerfrei gab schon mal nichts ... dann konnten sie jetzt eigentlich auch Spaß haben, oder?
    Liam ermahnte sich, bei der Sache zu bleiben und gab die Mahnung gleich mal an seinen irren Iren weiter. Der spielte mit den Ohren, sprang eifrig voran und hatte wirklich Spaß an der Sache. Na gut, warum nicht. Auf gehts.
    Sprung, Galopp eins, zwei, drei, Absprung, Flug, Landung - kein dumpfer Aufprall. Gut, weiter.
    Die Kurve ein bisschen eng, doch Anraí nutzte seine Wendigkeit. Noch zwei, noch eins, Absprung, Flug, Landung - Stille.
    Die lange Gerade, Liam wollte sechs Galoppsprünge, Anraí nicht. Sie einigten sich auf fünf, lange, kraftvolle. Die Distanz wurde ein wenig schief, der Steilsprung war noch viel zu weit weg, doch Anraí schien aufzublühen, er sprang, segelte, landete - kein Fehler. Zwei, drei, und erneut.
    Und dann - Leere. Welcher war der nächste Sprung? Panik, die Schmetterlingsrevolte war wieder da und feierte ihren triumphalen Sieg, das Chaos im Kopf regierte und mittendrin machte Anraí einen freudigen Bocksprung. Wo, wohin? Wohin nur? Suchende Augen fanden kein Hindernis, das bereit stand und noch nicht überwunden war. Wohin nur?
    "Und damit haben wir die mit Abstand schnellste Zeit in der Youngstertour bisher, mit vier Fehlerpunkten nach einem Abwurf am ersten Hindernis. Aktuell bedeutet das für Liam O´Grady und Anraí Sw Rang vier in der Wertung."
    Moment. Waren sie schon fertig? Mussten sie ja. Liam orientierte sich Richtung Ausgang, ließ Anraí forsch kantern und parierte erst kurz vor dem schmalen Gang durch. Kopfschütteln, Ungläubigkeit. Was?

    "Ich sags euch: kompletter Blackout. Da war nix mehr. Wenn ihr nach meinem Namen gefragt hättet, wäre wahrscheinlich Frieda Müller herausgekommen", erzählte Liam lachend, während er Anraí neben Rudi im Sattel einer äußerst eleganten Rappstute und Iven mit seinem "bekloppten Vollblöd" (Zitat R. Gruber) Kilmister entlang schreiten ließ. Noch immer wummerte sein Herz wie wild in einer Brust, die es kaum zu halten vermochte und in seinem Gesicht prangte ein ungläubiges Grinsen, wie das nach einem Fallschirmsprung, wenn man sich wirklich fragte, ob man das ehrlich, total real eben gemacht hat und aus einem perfekt vor sich hin fliegenden Flugzeug herausgesprungen war. So ungefähr fühlte sich das auch alles noch an und Liam wurde nicht Herr seiner Gefühlslage, die von ungläubig, überglücklich, stolz und hatte ich ungläubig erwähnt?, schwankte.
    "Wenn du noch mehr Hindernisse im Weg haben willst, musst du wohl mit Ultra endlich in die S", lachte Iven nun mit ihm und schüttelte den Kopf. "Die meisten freuen sich, wenn der Parcours zu Ende ist und du suchst noch nach weiteren Sprüngen."
    "Es sah wirklich witzig aus", grinste auch Rudi und lenkte seine Rappstute geschickt auf die entfernte Seite von Kilmister, der aber zu sehr damit beschäftigt war, Anraí zu beäugen und anzugiften, um die Stute in direkter Nähe überhaupt zu bemerken.
    "Na, wenigstens hattet ihr was zu lachen", schmunzelte Liam und die sonst so gewohnte Röte wollte ihm nicht auf die Wangen steigen. Viel zu sehr erfreute er sich über den vierten Rang in der Wertung, die ihm einen weiteren Start in dieser Atmosphäre erlauben würde.
    "Ganz ehrlich, jeder hatte mal sowas", beschwichtigte Iven. "Rudi hier ja vor kurzem erst, wo er einen völlig anderen Parcours sprang, als vorgegeben."
    "Ja, oder du, als du mit der Zecke einfach über einen Sprung bist, wo eigentlich die Parcourshelfer vor standen", konterte Rudi.
    "Oder", Iven wurde von seinem eigenen Lachen unterbrochen, als ihm wohl eine besonders schöne Erinnerung kam. "... als Talessia mal den dritten Sprung verweigerte und die komplette Kombi mit Lorenz wieder rückwärts sprang!"

    Samtene Nüstern vergruben sich in Liams ausgestreckten Händen, suchten, forschten, ob denn wirklich das letzte Stück Möhre schon vertilgt war. Große, dunkle Augen baten um mehr, plüschige Ohren baten nicht sondern verlangten.
    "Alles leer, Jungs", schmunzelte Liam und zeigte auch Ultra die leeren Handflächen, auf denen außer Pferdesabber nichts mehr zu finden war. "Zuhause gibts noch was, wenn ihr brav seid, ja?"
    Liams Blick glitt nochmal forschend über die beiden Wallache, die eine kuriose Hassliebe pflegten, seit Ultra sich als zweites Pferd zu Liam und Anraí gesellt hatte, seine Position einforderte und nur zwischendurch mal anzweifelte, ob Anraí denn wirklich dazu gehören musste. Meistens kamen die beiden Warmblüter gut miteinander aus, vor allem auf der Weide, wenn es ums Toben ging, doch auch als Reisekameraden hatten sie sich irgendwie mittlerweile arrangiert, nachdem Anraí Ultra zu Anfang immer Teile der Mähne auszurupfen pflegte. Ihr Besitzer fand nichts zu beanstanden und schlüpfte schließlich aus der Seitentür heraus, die er anschließend ordentlich verschloss und sich auf den Weg zur Fahrerkabine machte.
    "Alles in Ordnung mit den zwei Eseln?", empfing ihn die warme Stimme Aris, als er sich auf den Fahrersitz gleiten ließ und sie nun auch die Beifahrertür schloss.
    "Alles super, auf gehts heim?", erwiderte er und erntete ein Nicken seiner Stallkameradin.
    "Heim klingt gut, ich glaub da warten drei ganz sehnsüchtig auf ihren Möhrenanteil", lachte Ari und spielte auf ihre drei Pferdemänner an, die sie in der Obhut der Familie van Steuben für die paare Tage gelassen hatte.
    "Ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass Janne dafür gesorgt hat, dass die drei ihren Möhrenvorrat des Monats schon bekommen haben, aber ich versteh was du meinst", konterte Liam und begann das Gespann vorsichtig über die Anlage und schließlich aus Schalingen heraus zu lenken. Beim gelegentlichen Blick in den Rückspiegel konnte er nicht anders, als grenzdebil zu grinsen: die beiden Schleifen von Anraí, beide für je den undankbaren vierten Platz einmal in der Qualifikation und einmal im Tourfinale selbst, baumelten munter am Spiegel und erinnerten ihn daran, dass man nie aufhören sollte, neue Dinge zu probieren. Und seien die, bei einer Landesmeisterschaft einfach mal an den Start zu gehen. Vielleicht hatten seine beiden Jungs auch einen Monatsvorrat an Möhren verdient. Ziemlich sicher sogar.

  • [ARI] UrlaubsreifDatum18.07.2020 18:13
    Thema von Leonie im Forum Leonie

    Ein Empfang aus Stimmengewirr, ausgelassenen Gesprächen und hie und da freudigem Gelächter bot sich der Reiterin, als sie das Viereck verließ und all die äußerlichen Eindrücke plötzlich wieder auf sie hereinprasselten, die zuvor für die Dauer des Rittes ausgeblendet waren. Ariadna strich sich eine verirrte Haarsträhne ihrer widerspenstigen dunklen Wellen aus dem Gesicht und lenkte den massigen Rappen unter ihr geschickt mit einer Hand durch die Menschenmassen - die ihr immer noch groß vorkamen, obwohl sie wusste, dass die Working-Szene eine gemütliche, familiäre war. Manche grüßten sie freundlich und sie erwiderte den Gruß geistesabwesend, manche warfen ihr ein paar aufmunternde Worte zu, doch die vermochten sie kaum zu erreichen.

    Ariadna ging noch einmal den gerade beendeten Ritt durch und seufzte leise. Es war der dritte Durchlauf gewesen und wo sie vorher noch gehofft hatte, etwas an der Gesamtplatzierung reißen zu können, so hatten sich diese Wünsche gnadenlos zerschlagen. Sie strich mit einer Hand über den massiven Mähnenkamm des Wallachs und weigerte sich, ihm auch nur einen Teil der Schuld an dem nun ziemlich sicheren Platz am Ende der Rangliste in der Gesamtwertung zu geben. Zrescencio, ihr wunderschöner, treuer Zrescencio.


    "Hey! Entschuldige, ich hab dich eben gar nicht erwischt", tönte es über das monotone Stallklima hinweg und Ariadna schrak kurz hoch, unterbrach das Absatteln ihres Rappen.
    "Ah, Liam, hi", sie schenkte ihm ein Lächeln, das ihre Augen jedoch nicht erreichen konnte, während sich ihr Stallkollege und mittlerweile enger Freund an die Box ihres zweiten Pferdes lehnte. Icosaedro, ihr Schimmelhengst, streckte Liam neugierig die Nase entgegen und genoss die Zuwendung, die er immer von ihm bekam, wenn Liam ihm einen Besuch abstattete.
    "Ich brauch nicht fragen, glaub ich", murmelte Liam vorsichtig und blickte mitfühlend in ihre Richtung. "Aber: wie gehts dir?"
    Ariadna zögerte einen Moment und erwiderte den ehrlichen Blick ihres Freundes, der so offensichtlich mit ihr litt. Sie zuckte mit den Schultern und legte den schweren Vaquero-Sattel auf die Halterung.
    "Ich weiß nicht, aber ich fürchte, ich muss mich mit der Vorstellung anfreunden, der höchsten Klasse erst einmal Adieu zu sagen", antwortete sie schließlich und griff nach einer Bürste, um das vom Schweiß gezeichnete Fell des Rappwallachs zu bearbeiten.
    "Rente für den Großen?", hakte Liam nach, mit Vorsicht in der Stimme.
    Ein erneutes Schulterzucken Ariadnas war fürs Erste die einzige Antwort die er bekam und er forschte nicht weiter nach. Das war ein schwieriges Thema für jeden Reiter, da brauchte es nicht noch Druck von außen.
    "Ich weiß einfach nicht, ob das aktuell viel Sinn macht. Zlatan liebt die Arbeit, aber in letzter Zeit fällt es mir immer schwerer, unsere guten Leistungen herauszukitzeln. Vielleicht möchte er wirklich langsam nicht mehr arbeiten müssen, sondern das Leben genießen? Ich weiß es nicht", überlegte Ari laut und hielt in der Bewegung mit ihrer Bürste inne, als Zlatans großer Kopf sich ihr zuwandte und fast die Länge ihres Oberkörpers abdeckte, als er sich vorsichtig gegen sie lehnte. Ihre Finger spielten mit dem langen Schopf des Wallachs, der dank der eben erst gelösten Flechtung ganz lockig war.
    "Ico ist definitiv noch nicht so weit, auch wenn wir langsam die einhändige Rinderarbeit besser hinbekommen. Aber für die Alta in der DV reicht das noch nicht, er ist einfach zu jung. Mephisto ist das geborene WE-Pferd, den prügel ich sicher nicht in die DV, nur weil mir dann da ein Pferd fehlt. Vielleicht brauchen wir alle eine Pause."
    "Pause ist ein gutes Stichwort. Bist du durch für heute?", fragte Liam, fest entschlossen, seine Freundin auf andere Gedanken zu bringen.
    "Ja, zur Siegerehrung muss ich sicher nicht auftauchen", entfuhr es Ariadna spöttisch lachend, mit einem Hauch von Bitternis.
    "Dann auf, wir schnappen uns jetzt deine Jungs und gehen ein bisschen spazieren. Zlatan ist sicher froh, ein Nickerchen einlegen zu können."
    Dankbär lächelte Ari in Richtung Liams und drückte seinen Arm kurz. "Das ist ein Wort."

    Als die Huftritte der Pferde nicht mehr glockenhell klangen, sondern dem dumpfen Knirschen des Feldweges wichen, begann Ariadna ein wenig zu entspannen. So schön die kleine, familiäre Szene bei Working Equitation Turnieren war, so sehr konnte es belasten, wenn die Leistungen nicht stimmten. Alle meinten es gut, warfen hier mal einen lieben Kommentar, dort einen nettgemeinten Tipp hinterher, doch in der Masse konnte das Ari gern überfordern. Ein leiser Seufzer entwich ihr, als sie merkte, wie sich ihre angespannten Schultern zu senken begannen und sie sich einfach völlig in der Geräuschkulisse aus Huftritten, ihren eigenen und Liams Schritten verlieren konnte. Sie blickte neben sich, wo Liam ihren Schimmel führte und stets eine Hand am Mähnenkamm des Hengstes ruhen ließ, weil er wusste, dass es die liebste Stelle zum Kraulen war, die man bei Icosaedro finden konnte. Sie schmunzelte leicht, war doch dieser hochgewachsene, mit "fesch" nur ansatzweise umschriebene Reiter, perfekt für ein Cover einer großen Verbandszeitung - jedoch immer noch ein kurioser Anblick mit ihrem konvexen Lusitanokopf von Ico.

    "Was?", grinste Liam. "Lachst du mich aus?"
    Ariadna lachte unfreiweillig und grinste zurück. Bevor sie etwas erwidern konnte, setzte Liam noch kurz nach.
    "Ah, da ist sie ja wieder. Ich dachte schon, ich müsste dich nachher noch kitzeln, um dich lachen zu hören. So gefällst du mir viel besser", lächelte er und Ariadna kam nicht umhin, die Worte zu schätzen, die von anderen, ihr weniger bekannten Männern, wohl definitiv einen Nachgeschmack hinterlassen hätten. Doch Liam meinte es genau so, wie er es sagte und nicht zuletzt deswegen war aus der geteilten Stallgasse irgendwann eine handfeste Freundschaft entstanden.
    "Ich hab nur gerade darüber nachgedacht, dass du mit einem Lusitano auch ein tolles Bild abgibst und nicht nur auf ein Cover von einem hochglanz-Eventing-Magazin passen würdest."
    Liam blickte stirnrunzelnd in ihre Richtung und lachte. "Was?" Er schüttelte den Kopf. "Was in deinem Kopf manchmal abgeht, unfassbar."
    Ari schmunzelte. Liams Eigenwahrnehmung war manchmal dermaßen daneben, dass sie fast an ihre eigene grenzte. Durch seinen Job als Sportreporter hatte er meist mit den Schönen und Reichen der Sportwelt zu tun und sah sich selbst eher als grauen Mäuserich. Das konnte er in der Welt der Normalos jedenfalls nicht von sich behaupten und gerade, dass ihm das nicht bewusst schien, machte ihn gleich dreimal attraktiver.
    "Ach, ist schon gut, Posterboy", stichelte Ari schließlich und kehrte mit ihren Gedanken wieder in die Gegenwart zurück, in der Mephisto gerade einen Löwenzahnsprössling entdeckte, der unbedingt verspeist werden musste.

    Liam und Ari gingen eine Weile schweigend nebeneinander her und beschäftigten sich nur mit ihren Gedanken und den beiden Pferden, die sie führten. Ari hatte mit dem jungen Hengst Mephistopheles zwischenzeitlich etwas mehr zu tun, als Liam mit Icosaedro, der einfach nur glücklich war, sobald es hinaus in die Welt ging. Bei Ico hätte Ari irgendwann keinerlei Skrupel ihn in die Rente zu schicken, wo sie doch wusste, wie glücklich der Hengst allein schon war, wenn sie stundenlang mit ihm durch die Wälder und Landschaften stromerte. Zlatan hingegen war ein Arbeitspferd durch und durch, der brauchte die Arbeit, um glücklich zu sein - und doch machte die Arbeit offenbar genau das in letzter Zeit nicht mehr.
    Liam schien zu spüren, dass Aris Gedanken wieder zur jüngsten Vergangenheit und nahen Zukunft mit ihrem Star-Pferd gekreist waren, warf er seiner Freundin doch einen forschenden Blick zu und deutete dann auf eine Stelle abseits des Weges auf einer Wiese, die ein dicker Felsblock zierte.
    "Wollen wir uns setzen und die Jungs ein bisschen grasen lassen?", fragte er lächelnd. Ari nickte und die beiden positionierten sich auf dem Felsen, während Mephisto und Icosaedro kurz klärten, wer denn jetzt gerade Vorrang auf die Löwenzahnpflanzen hatte. Mephisto giftete, gab sich aber schließlich geschlagen und graste friedlich neben seinem Patron Icosaedro. Ari blickte ein wenig gedankenverloren auf die unter ihnen liegende und vor Aktivität wuselnde Hofanlage der Winters.

    "Ich weiß einfach nicht genau, was ich machen soll. Auf der einen Seite scheint es so nicht zu laufen, wie es aktuell ist. Die Platzierungen sind fürchterlich, in der DV jedenfalls. Ich weiß aber nicht, woran es liegt. Ob Zlatan einfach nur eine Pause braucht? Ist er reif für die Rente? Will er einfach nicht mehr? Kann er Rente überhaupt?"
    Liam nickte und hörte Ari aufmerksam zu. "Ich kann mir tatsächlich andere Pferde auch eher in Rente vorstellen, als Zlatan."
    "Er ist ja auch topfit. Da ist kein Haar nicht da wo es sein sollte, die Knochen sind super, die Muskeln wunderbar und Bänder und Sehnen sind alle in Schuss. Es muss also eher eine Kopfsache sein", überlegte Ari weiter laut und stützt ihr Kinn auf eines ihrer herangezogenen Knie.
    "Ich glaub, ich teste das", schloss sie plötzlich laut.
    "Was?", Liam blickte irritiert zu Ari und entwirrte die beiden Führstricke der Hengste, die mittlerweile ihre Plätze getauscht hatten.
    "Rente", erwiderte Ari. "Ich mach diesen Monat noch normal und im August hat der Dicke Pause. Nur spaßige Sachen, keine wirkliche Arbeit. Viel raus, schwimmen, all sowas, aber kein einziges Turnier. Und dann sehen wir weiter. Wenn ihm das gut bekommt, dann ist das doch super."
    "Und dann keine Alta mehr?", sprach Liam das offensichtliche an, das schwer im Raum hing.
    Ari zuckte mit den Schultern. "Klar, würde mir das fehlen. Aber Ico ist nicht so weit und mit Mephisto hab ich gerade erst ein neues Pferd gekauft."
    "Naja, gekauft. Und neu, sind ja auch alles relativ", grinste Liam.
    "Ja okay, fair, der Bub war schon länger da und der Kauf war nachher nur noch Formalie, aber trotzdem. Vier Pferde? Oh gott, ich glaub meine Mitarbeiter töten mich."
    Liam lachte. "Irgendwann wirst du doch noch Vollzeitreiter."
    "Ja, genau wie du."

    "Heey", schüchtern schaute Ariadna über die Boxentür des Schimmelhengstes, der sogleich seine Aufmerksamkeit zu ihr wandte. "Entschuldige, ich hab euch noch gar nicht zum Sieg gratuliert. Macht sich gut, dein Kleiner?"
    Der "Kleine" untersuchte mit seinen Samtlippen vorsichtig die Handflächen Ariadnas und spielte daran herum, während sein Besitzer mit einer Bürste über das geäpfelte Fell strich.
    "Hey du", lächelte Enéas ihr zu und hielt kurz in seiner Bewegung inne. "Danke, ja, er macht sich ganz ordentlich." Wie zur Bestätigung lobte er den jungen Hengst, der tatsächlich einmal ganz still stand und nicht dauernd herumzappelte. "Alles gut bei dir?"
    Ariadna zuckte mit den Schultern, nickte aber. "Ich war eben eine Weile mit Liam und meinen beiden Jungs draußen, ich glaub jetzt, dass ich Zlatan eine Pause geben muss."
    Enéas stoppte in seinen Bürstenstrichen und lehnte eine Hand sanft auf den Rücken des Apfelschimmels, der die zusätzliche Aufmerksamkeit sichtlich genoss. Er überlegte kurz und nickte dann kaum merklich.
    "Ja, vielleicht bringt ihn das zurück auf Kurs", erwiderte er schließlich.
    "Und wenn nicht, dann ..."
    "Dann ist das halt so", schnitt Ari ihrem Trainer und langjährigen Begleiter das Wort ab. "Dann gehen wir in den Wald und machen all das, was ihm Spaß macht. Wenn das ist, auf der Weide zu stehen und rund zu werden, auch gut."
    Enéas Lächeln lag voller Wärme. "Wenn doch nur alle so auf ihre Pferde hören würden, wie du, preciosa."
    Ari lachte, vor allem über den Kosenamen. "Ach, ich weiß nicht. Freu dich nicht zu früh, ich geh dir dann sicherlich tierisch auf die Nerven und jammere rum."
    "Ich glaub nicht, sonst schick ich dir so viele Pferde zum Beritt, dass du keine Zeit zum Jammern hast", konterte Enéas die Drohung grinsend.
    "Und selbst wenn, du weißt, dass du immer einen von unseren übernehmen kannst für die Zeit, ja? Wenn Zlatan tatsächlich nicht mehr will und du weiter in die Alta willst, dann machen wir das möglich, das weißt du?"
    Ari spürte, wie Tränen ihre Sicht zu trüben drohten und blickte zu ihrem Trainer, der nun auf sie zukam und sie fest in den Arm nahm. Für einen Moment hielt er sie einfach nur und Ari hatte das Gefühl, dass egal, wie die kommenden Wochen laufen würden, alles irgendwie seinen Weg gehen würde. Und wenn es der zum Ausreitgelände mit Zlatan wäre, statt zu den Turnieren und Campos.
    "Danke, Enéas. Für alles."

    Ariadna wuchtete den letzten der drei Vaquerosättel auf den Halter und strich sich eine vom Schweiß gezeichnete Strähne aus den Augen. Mit flinken Fingern und einem aus der Putzkiste stibitzten Mähnengummi bändigte die Dunkelhaarige ihre Wellen zu einem unordentlichen Dutt, bevor sie das letzte Mal für heute den Weg zum Transporter zurücklegte, um ihn endgültig abzuschließen. Die Muskeln in den Armen und Schultern schmerzten merklich, als sie endlich damit durch war, alles zu reinigen und zu entladen, den Schlüssel final umdrehte und noch einmal testete, ob das Schloss auch wirklich griff. Normalerweise halfen Liam und sie sich gegenseitig, doch ihr Stallkamerad war noch zum Training bei den Winters geblieben und würde morgen erst den Heimweg antreten. Ein wenig bedauerte Ari das, wäre ihr doch durchaus nach einem Vino im Stübchen gewesen, um die trüben Gedanken des Tages endgültig zu vertreiben. So griff sie die Wasserflasche, die in der Fahrerkabine des Transporters gelegen hatte und über den Tag eine unangenehme Temperatur angenommen hatte, und machte sich auf den Weg zu den Hofweiden.

    Schon von weitem hörte man das Quietschen eines ausgelassen spielenden Pferdes und nur dieses kleine Geräusch zauberte Ari ein Schmunzeln auf die Lippen. Sie lehnte sich an den Holzzaun, der die Weide umgab und jegliche Dummheiten direkt mal unterbinden sollte. Vor ihr tobten Icosaedro und Mephisto ausgelassen, so wie sie es erwartet hatte, doch auch Zlatan, der sonst lieber abseits stand und die beiden Jungspunde mit in der Mähne vergrabenen Ohren drohend auf Abstand hält, mischte ordentlich mit. Gerade scheuchte er den jungen Palominohengst Mephisto eifrig über die gesamte Länge der Weide vor sich her, ohne dem Jüngeren eine Chance zum durchatmen zu geben. Ari schmunzelte, so würde ihr hyperaktiver Jungspund wenigstens gut schlafen. Icosaedro trat nun an die Stelle Zlatans und der Rappe hielt inne in seinem Spiel, als er seine Besitzerin am Zaun bemerkte. Ein leises Brummeln und schon setzte er sich in Bewegung und überließ die beiden jüngeren Hengste ihrem Spiel, um seinem Zweibeiner Hallo zu sagen.

    "Hallo mein Schöner", murmelte Ari leise und lehnte sich an den großen, dunklen Kopf des Wallachs. Ihre Finger wanderten an die Stelle hinter den Ohren, die Zlatan besonders gern hatte und bei der er eigentlich immer innehielt, um sich dort kraulen zu lassen. "Hm, was meinst du? Möchtest du mal Ferien haben und dich nur mit den Jungspunden befassen?" Der Rappe änderte den Winkel seiner Haltung und zeigte so seine zitternde Lippe, die Ariadna verriet, dass sie die richtige Stelle mit ihren Fingern bearbeitete. "Ich glaub, das tut uns ganz gut, Dicker. Machen wir eine Pause. Und wenn die ganz lange sein soll, das ist das auch okay."

    Und irgendwie wusste Ari in diesem Moment, dass sie sich das nicht nur einredete. Es würde alles gut werden, auf die eine - oder andere Weise.

  • [Fee] Maels neue Freundin von LeonieDatum14.07.2020 16:11
    Blog-Kommentar

    Schön was von Mael zu hören :) Viel Erfolg mit der neuen Partnerin!

  • [Alena] Der Zahn der Zeit von LeonieDatum02.06.2020 13:46
    Blog-Kommentar

    Wie die Zeit verfliegt! Irre!
    Herzlich Willkommen an Tindómiel, hoffen wir, dass sie sich gut einlebt und ihr euch schnell aneinander gewöhnt :)

  • [LIAM] Non Plus Ultra AirlinesDatum24.05.2020 20:46
    Thema von Leonie im Forum Leonie

    Es war ein kühler Morgen, an dem die Sonne durch die Bäume der langen Allee fiel, die meist nur völlig abwertend – und fern der Realität – von den Bewohnern „Hofeinfahrt“ genannt wurde. Ihr Licht brach sich an den vielen kleinen Tautropfen, die von den Blättern herabhingen und bot ein spektakuläres Lichtspiel. Jedes Mal, wenn er diese Hofeinfahrt passierte, fragte sich Liam, ob man sich jemals an diesen Anblick gewöhnen könnte. Für ihn lautete die klare Antwort „Nein“, doch er war sich ziemlich sicher, dass die Hofbewohner da anderer Ansicht waren und vermutlich eher ein Loch im Zaun bemerkten, das neu entstanden war, als das Lichtspiel von Sonne und Tau. Vielleicht tat er ihnen auch Unrecht, doch wenn man jeden Tag hier lang durfte, verlor das vermutlich wirklich irgendwann den Zauber im Alltag. Umso bewusster erfreute er sich an dem Anblick und lenkte vorsichtig den Autozug auf den Hof der Winters. Nein, auch daran hatte er sich noch nicht gewöhnt, dass er immer mal wieder hier zu Gast war und sich fast wie daheim fühlte. Es war immer noch etwas Besonderes hier einfach ein und ausgehen zu können und so stellte sich ein leichtes Kribbeln in der Magengegend ein, als er den Wagen abstellte und sogleich aus dem Auto stieg.

    Die kühle Morgenluft war so klar, dass er erst einmal ein paar tiefe Atemzüge genoss, bevor sich im Hänger hinten jemand deutlich ungeduldiger zeigte, als Liam es selbst war. Laut polternd verlieh Anraí seinem Unmut darüber, dass sein Zweibeiner sich ohne ihn die Beine vertrat, Ausdruck. Night Elf, Elfi, hingegen, muckste sich nicht und man sah nur das Spiel ihrer Ohren im kleinen Fenster des Hängers. Liam schmunzelte leicht, ob Anraí wohl wusste, wo er gerade war? Schließlich war das ja eigentlich sein Zuhause. Elfi schien es relativ gleich zu sein, wo es hin ging, solange man sich ausgiebig mit ihr beschäftigte und immer zusah, dass sie nicht hungrig blieb. In den Wochen, die die Stute ihn nun schon begleitete, wenn auch alles nur auf Zeit, war sie ihm wirklich ans Herz gewachsen – und das, obwohl Liam immer zu den Stutenhassern gehört hatte. So konnte man sich täuschen.

    Mit einem schrillen Wiehern riss Anraí seinen Besitzer wieder in die Gegenwart zurück und Liam sah sich suchend über den Hof um. Hinten auf dem Springplatz sah man schon Bewegung, auf dem Weg zur Halle bewegte sich ein massiger Schimmel, der wohl der Barockfraktion angehörte und eher kein Springpferd war.
    „Ein bisschen Geduld noch, Monsieur“, kommentierte Liam das ungeduldige Verhalten seines Wallachs und bewegte sich in Richtung der Ställe, wo er die Pferde der Springreiter untergebracht wusste. Er kam nicht weit, da streckten Iven und Lorenz schon die Köpfe aus der Stalltür und winkten ihm zu.
    „Wusst ichs doch, dass das nur good ol‘ Henry sein kann, der so krakeelt wenn er nach Hause kommt“, lachte Lorenz als er Liam erreichte und ihm die Hand zum Gruß ausstreckte. „Schön dich zu sehen, mein Freund.“
    „Gleichfalls!“, erwiderte Liam und bekam ein wenig rote Ohren. „Ja, Anraí kündigt sich nun mal gern an. Und wenn es ihm zu langsam geht. Was von beidem das gerade ist, da bin ich mir nicht sicher.“
    „‘Hilfe, eine Stute neben mir!‘ könnte es auch sein“, kommentierte auch Iven und schlug in Liams Hand ein, ein leises Schmunzeln auf seinen Lippen. „Jedenfalls würde das zu seinem Besitzer passen.“
    „Haha, nun reichts aber! Hat einer von euch grad einen Moment mir beim Ausladen zu helfen?“, grinste Liam den beiden Springreitern entgegen.
    „Absolut, wir haben dir hinten eine Box freigeräumt, da kannst du Elfi erst einmal parken, dann muss sie sich nicht im Transporter die Beine in den Bauch stehen, während du mit Anraí arbeitest. Wir helfen dir grad, Rudi ist schon draußen am Platz.“
    Lorenz warf Iven einen vielsagenden, dunklen Blick zu. Liam runzelte ein wenig die Stirn. „Was ist da im Argen?“
    Nun war es ungewöhnlicher Weise der sonst so gerade heraus redende Lorenz, der ein wenig herumdruckste. Iven sprang ein, Klartext konnte der schweigsame Dunkelhaarige schon immer gut.
    „Long story short: Rudi hat einen Schützling, mit dem es absolut nicht klappen will. Hat jeder ja mal, dass es mit einem Pferd einfach nicht so funkt, aber er will es irgendwie nicht aufgeben. Sie sammeln fleißig Platzierungen weit jenseits der 50 und das, obwohl der Dicke eigentlich mega talentiert ist und wir alle wissen, dass Rudi nun mal reiten kann. Aber er siehts irgendwie nicht ein, dass das nicht klappt.“
    „Hm, okay, das klingt nicht optimal“, murmelte Liam. „Und irgendwie nicht so richtig nach Rudi.“
    Lorenz zuckte mit den Schultern. „Ist nicht so, dass er niemanden drauf lässt, aber ich glaube, er hat echt Hoffnungen da reingesetzt, mit ihm einen neuen Star für die hohen Klassen zu haben. Seit Bloody in Rente ist, scheint da was zu fehlen. Aber ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und sage, dieser hier wird’s nicht.“
    Iven pflichtete ihm kopfschüttelnd bei und Liam wunderte sich darüber, dass er nie das Gefühl gehabt hatte, Rudi hätte so unter der Rente seines bunten Stars gelitten. Doch war er eben auch nicht unbedingt derjenige, der seine Gefühle hinausposaunte.
    „Ist er jetzt gerade mit ihm draußen?“, fragte Liam interessiert und nahm sich vor, sich das Ganze mal anzusehen, sollte das der Fall sein.
    „Ja, vorgestern lief es unterirdisch und er hat abgebrochen im Parcours, das fuchst Rudi enorm“, erzählte Iven, während er am hinteren Teil des Transporters in Stellung ging, um mit Lorenz die Klappe herunterzulassen, sobald Liam soweit war. Liam duckte sich währenddessen in den vorderen Teil des Transporters und wurde sofort von zwei neugierigen Pferdenasen in Empfang genommen. Anraí schien es gar nicht zu gefallen, dass da noch jemand war, der seinen Zweibeiner begrüßen wollte, brummelte und legte dann giftend die Ohren in Richtung von Elfi an. „Hey, Dicker, das sind aber keine feinen Manieren. Benimm dich.“
    Liam löste den Knoten des Stricks von Elfi und strich der Stute liebevoll über die Stirn. „Bin soweit!“

    „Ganz ehrlich, wie hältst du das aus, dass Anraí immer den Strick durchlutscht?“, Lorenz streifte angewidert die feuchten Hände, die den Strick vom Braunen gehalten hatten, über seine Reithosen. „Das ist ja widerlich.“
    Liam zuckte mit den Schultern. „Das ist mir immer noch lieber, als dass er dauernd mit großer Motivation den Hänger zerlegt. Dann soll er halt auf dem Strick lutschen.“
    „Kein Wunder, dass du Elfi genommen hast!“, stichelte Lorenz und wusste dennoch genau, wie sehr Liam an seinem irischen Wallach hing. Liam quittierte das Ganze nur mit rollenden Augen und machte sich daran, die Stute in ihrem zeitweiligen Zuhause unterzubringen. Mit flinken Fingern nahm er ihr die Transportutensilien ab und legte sie vor die Box. Lorenz hatte währenddessen Anraí am Putzplatz angebunden und kehrte nun zurück zu Liam.
    „Ich würde mir das ganze am Platz irgendwie gern mal anschauen“, murmelte Liam und Lorenz nickte.
    „Klar, ich komm mit. Iven, bleibst du eben hier?“, fragte er an seinen Kollegen gewandt, der sich daran gemacht hatte einen stattlichen Schimmel zu putzen, der unweit von Anraí angebunden war und sich neugierig umblickte.
    „Jup, Iovis hat sich ein ausgiebiges Matschbad gegönnt, ich bin hier noch eine Weile beschäftigt und hab deinen Bub im Blick“, erwiderte der dunkelhaarige Springreiter, während er mit Bürsten das aktuell nicht wirklich weiße Schimmelfell bearbeitete.
    „Danke! Bis gleich!“

    Die Sonne begann langsam ihre Kraft zu entfalten, die für einen Frühlingstag schon relativ enorm schien und auf den blanken Armen der beiden Männer ein angenehm warmes Kribbeln entstehen ließ. Lorenz und Liam lehnten am weiß gestrichenen Zaun, der die große Springarena umschloss und hatten sich bewusst für den Platz in der Sonne entschieden. Im Schatten brauchte man doch eher noch einen Pulli, so kühl war es an diesem Morgen ohne die Sonne noch. Gespannt betrachtete Liam den Springreiter in der Arena, der trotz der kühlen Frühlingsluft einen hochroten, vom Schweiß gezeichneten Kopf trug. Mehr zu sich selbst schüttelte Liam leicht den Kopf und beobachtete seinen Freund, den er so verbissen gar nicht kannte.
    Rudi lenkte den massigen Braunen, da hatte sein Empfangskomitee nicht übertrieben, der Braune war wirklich massig!, angespannt durch die Bahn und gönnte ihm und sich auch immer wieder Pausen. Doch man sah, dass es eine intensive Einheit war, die die beiden dort hinter sich brachten und anders konnte man das auch nicht nennen: sie brachten es hinter sich, mehr nicht.
    „Was ist das für einer?“, fragte Liam leise, hatte Rudi sie doch noch nicht entdeckt und er wollte ihn nicht in Verlegenheit bringen. „Der sieht schick aus.“
    „Non Plus Ultra Tb, ein sehr, sehr spät gelegter Wallach aus der Terbeck-Zucht. Hat über den Vater Niebelungenheld auch Nosferatu im Stammbaum und eigentlich spricht alles für ein ziemlich erfolgreiches Springpferd“, erwiderte Lorenz ebenso leise. Liam nickte.
    „Der hat schon einen eigenen Kopf, hm? Und das bei der Masse stell ich mir nicht unbedingt leicht vor“, überlegte Liam laut, während er zusah, wie Rudi den Braunen über ein paar Sprünge schickte. Sie kamen problemlos darüber, doch man sah, dass Rudi um jede Versammlung kämpfen musste und der letzte Sprung deutlich zu dicht kam.
    „Absolut. War halt lange Hengst, hat gedeckt und nach dem Legen nicht wirklich was im Verhalten geändert, aber die Masse auf fast 1,80 Stock ist nicht unbedingt leicht“, pflichtete ihm Lorenz bei und überlegte kurz. „Ich hab ihn ein paar Mal kurz unter dem Sattel gehabt, der ist ein bisschen eigen aber hat Potential ohne Ende.“
    „Vielleicht ist er ein Damenpferd?“, schmunzelte Liam leise über seinen Gedankengang, dass manche Pferde deutliche Vorzüge hatten, was das Geschlecht ihrer Reiter anging.
    „Guter Punkt, aber tatsächlich lief er bei den Terbecks erst unter Letizia erfolgreich und nachher auch unter Markus Terbeck selbst noch“, antwortete Lorenz, weiter mit dem Blick auf das Treiben in der Arena.
    „Weiter unten mit ihm zu starten ist keine Option, oder?“, überlegte Liam weiter laut, wie er das ganze vielleicht angehen würde. Man sah zweifellos, dass sowohl Reiter, als auch Pferd eigentlich wussten, was sie tun, doch irgendwie in ihrer Kommunikation heillos aneinander vorbeirutschten. Gerade fiel erneut eine Stange hinunter, weil die Distanz vorn und hinten nicht gepasst hatte und Liam zuckte zusammen, als Rudi den Wallach schließlich durchparierte und kapitulierend die Hände nach oben warf.
    „Mit Rudi als Reiter geht das nicht. Dafür sind beide zu erfahren. Mit einem jungen Pferd, okay, aber Ultra ist eben auch schon über zehn und siegreich in S*. Das lassen die meisten Veranstalter nicht zu, dass zwei Routiniers eigentlich nochmal weit unter ihrer Klasse starten – gerade bei Berufsreitern nicht“, erläuterte Lorenz, was Liam schon vermutet hatte. Mit den Restriktionen für Berufsreitern kannte er sich als Amateur nicht aus und würde sich damit wohl auch nie befassen müssen, doch das klang einleuchtend, was Lorenz ihm erklärte.
    „Hm, macht Sinn und ist irgendwo schade“, erwiderte Liam grübelnd. „Ich könnte mir vorstellen, dass sie gemeinsam den Weg zurück nach oben fänden.“
    Lorenz zuckte wortlos mit den Schultern. „Die Chance werden sie wahrscheinlich nicht bekommen. Das zehrt richtig an Rudi, aber ich glaube, es dauert nicht mehr lange, bis Leonie ein Machtwort spricht.“

    Liam war noch immer am Grübeln, wie er seinem Freund helfen konnte – sofern er das konnte – als Rudi seine beiden Zuschauer bemerkte. Für einen kurzen Moment wirkte es, als husche da ein wenig Ärger über den Ausdruck des Springreiters – oder war es das Gefühl ertappt worden zu sein? Liam war sich nicht ganz sicher, doch als Rudi den Braunen zu ihnen lenkte, um ihm eine Pause zu gönnen, hatte er sich wieder unter Kontrolle.
    „Hi Liam, fit für heute?“, ließ Rudi sich nichts anmerken, doch man konnte nicht leugnen, dass seine Stimmung heute ein wenig belegter war. Auf der Stirn seines Freundes sah Liam Schweißperlen glitzern, als hätte er gerade einen Parcours im Hochsommer geritten und freute sich auf ein späteres Bad im See an einem Sommerabend. Liam versuchte, sich ebenfalls nichts anmerken zu lassen, vor allem seine Sorge nicht.
    „Hey! Ja, absolut. Wen hast du denn hier?“, erwiderte Liam, als der Braune seinen Kopf neugierig in die Richtung des ihm unbekannten Reiters streckte und seine Handflächen einer eingehenden Untersuchung unterzog. Er begann, den Kopf des Braunen zu streicheln und kam nicht umhin, zu bewundern, wie toll gebaut der Wallach war.
    „Mein Sorgenkind“, gab Rudi unverblümt zu und überraschte Liam. „Irgendwie will das mit uns einfach nichts werden, was, Großer?“ Liebevoll strich er dem Braunen über den Mähnenkamm und das war schon eher der Rudi, der ihnen allen bekannt war.
    „Woran liegts?“, forschte Liam scheinbar unbarmherzig, doch mit gutem Willen.
    Ein Seufzen entfuhr Rudi. „Ganz ehrlich? Ich weiß es nicht.“ Er betrachtete sein Reitpferd, das noch immer die Liebkosungen, abwechselnd von Liam und Lorenz, genoss. Lorenz hielt sich schweigend zurück und Liam vermutete, dass die beiden Hitzköpfe über dieses Thema schon einige Male gestritten hatten. Doch die Freundschaft, die die Männer verband – auch Iven – war über die Jahre an Stärke so weit gewachsen, dass sie auch solche Phasen aushielt und jeder auf die ehrliche Hilfe der anderen zählen konnte. Jedenfalls wirkte das Trio Infernale aus Lorenz, Rudi und Iven nach ihren jugendlichen Streitereien von denen man überall hören (und lesen) konnte, deutlich gereift.
    „Grundsätzlich ist er echt nicht verkehrt. Im Alltag hab ich ihn richtig liebgewonnen. Wir gehen viel raus, wir arbeiten vom Boden, wir machen mal Dressur. Aber sobald wir in den Parcours gehen, ist das so, als seien wir zwei völlig verschiedene Wesen“, entfuhr es Rudi plötzlich. „Ich mag den Bub, ist ein wirklich feiner Kerl. Aber glaubt ja“, damit bedachte er Lorenz mit einem vielsagenden Blick. „dass mir schon bewusst ist, dass irgendwie Erfolg abspringen muss. Die einzige Platzierung, die wir in letzter Zeit geschafft haben, war eine Wallachschau. Na, super.“
    Die Enttäuschung war in Rudis Gesicht gemeißelt. „Du willst ihn nicht abgeben, hm?“
    „Na, schau ihn dir an. Der hat Charakter, seinen eigenen Kopf, denkt mit und ist im Alltag kein totales Aas, wie er sein könnte, wo er doch so spät gelegt wurde. Ich wollte ihn unbedingt und hab Leonie bekniet, dass sie ihn kauft. Und jetzt? Jetzt schaffen wir keinen einzigen Parcours ohne mindestens zwei Hindernisse zu zerlegen. Ist ja nicht so, als wenn Lorenz und Iven nicht auch ihren Versuch mit ihm hatten“, erzählte Rudi und man spürte, wie sehr ihn die ganze Situation belastete. „Iven hat definitiv keine Kapazitäten noch ein Pferd mehr zu bewegen, selbst wenn ich unseren Spectre wieder übernehmen würde, weil kein Mensch fünf Pferde auf schwerem Niveau vorstellen kann. Lorenz kam mit ihm auch nicht wirklich klar.“
    Rudi warf einen rückversichernden Blick zu Lorenz, der zustimmend nickte. „Nicht ganz mein Typ Pferd. Der Bub hat Talent, aber ich manövriere nicht so gern hauptberuflich Schlachtschiffe durch den Parcours. Sharpie hat mir da die letzten Jahre gereicht und mit Talessia hab ich noch so ein Kaliber unter dem Sattel. Da brauch ich nicht noch einen.“
    Es wirkte fast entschuldigend, wie Lorenz das sagte, doch Rudi zuckte mit den Schultern. „Und bei den anderen klappt es entweder nicht, weil du wirklich Kraft für Ultra brauchst oder weil sie selbst schon genug auf der Platte haben. Mit Norah hats ganz gut harmoniert, aber die hat mit Cormac und Barbossa schon mehr als genug neben dem Job zu tun. Und dann gehen mir die Ideen aus.“

    Der braune Wallach machte sich mit einem ungeduldigen Scharren bemerkbar. „Ich glaub, ich mach Schluss für heute, das hat keinen Sinn, aber ich müsste den Dicken noch trocken führen, Lust mit zu laufen?“, fragte Rudi, während er sich aus dem Sattel schwang und die Steigbügel hochzog.
    „Klar“, Liam nickte und blickte zu Lorenz, der mit dem Kopf schüttelte.
    „Ich muss selbst mal los legen, aber ich stell deinen Anraí mal so lange in Ultras Box, dann könnt ihr euch Zeit lassen und der Frechdachs stellt nichts an, derweil“, schlug Lorenz vor.
    „Danke, das ist lieb“, bedankte sich Liam und schlüpfte durch den Zaun, um sich zu Rudi zu gesellen. Der Braune begrüßte ihn mit einer neugierigen Nase, während Lorenz sich schon entfernte.
    „Wollen wir eine Runde draußen laufen? Ist wahrscheinlich besser als hier im Kreis. Ich muss nur eben noch die Sprünge wieder auflegen, willst du schon mal mit ihm raus?“, Rudi war schon halb auf dem Sprung, als er Liam die Zügel des massigen Wallachs in die Hand drückte und zum Ausgang der Arena deutete.
    „Na, denn mal los, was, Dicker?“, ermunterte Liam den Wallach und setzte sich in Bewegung. Der Braune stapfte motiviert neben ihm her, seine Umgebung stets aufmerksam im Blick und die Ohren kaum ohne Spiel. Am Ausgang angekommen säuberte er die Hufe seines temporären Schützlings und bürstete auch die Gamaschen schon frei vom Sand, die unter dem Training deutlich gelitten hatten. Der Wallach ließ das Prozedere anstandslos über sich ergehen und blickte nur zwischendurch, was denn da der ihm fremde Zweibeiner mit ihm anstellte.


    "Erzähl mal, wie ists bei dir? Stimmt es, dass Jacobi wirklich wechseln will?" Rudis tiefer Bariton fasste sich wunderbar in die Geräusche der Umgebung ein. Untermalt vom Hufgeklapper des Braunen schritten die beiden Männer über einen Weg, der in Richtung der Wälder führte, hier jedoch noch die Felder durchzog.
    Liam schmunzelte. „Behalts für dich, aber das ist in trockenen Tüchern.“
    Ein ungläubiger Blick, Kopfschütteln. „Or, das werden sie ihm nicht verzeihen.“ Rudi grübelte ein wenig. „Wie lang war er jetzt im Verein?“
    „Er hat die Jugendmannschaften ab der C-Jugend durchlaufen und ist seit vier Jahren Profi … gute acht, neun Jahre?“, erwiderte Liam nachdenklich und wühlte in den Tiefen seines Sportwissens.
    „Du bist ein verdammtes Lexikon für Fußballdinge, weißt du das, mein Freund?“, Rudis faszinierte Reaktion brachte Liam zum Lachen.
    „Ich werde ja mehr oder weniger dafür bezahlt, solche Dinge zu wissen“, gab er bescheiden zu.
    „Ja, aber andere merken sich lieber den Namen der letzten 12 Freundinnen einen Profifußballers und du weißt im Gegensatz zu denen, Dinge, die man wirklich wissen will“, lobte Rudi durch die Blume. „Was interessiert es mich, ob der nun eine Miranda, Melissa und Marisa als Freundin hat, die sich durch peinliche Stunts in Social Media über Wasser hält … das ist was für die Klatschpresse.“
    Liam schmunzelte. Er schätzte die Worte seines Freundes sehr, vor allem, dass er ihn so von dieser Klatschpresse abhob. Genau da wollte er niemals landen und freute sich darüber, wenn er mit Fachwissen glänzen, statt mit stumpfen Schlagzeilen ablenken konnte.

    Ultra erschrak vor irgendetwas und blieb stocksteif stehen, die Ohren nach vorn gewandt und angestrengt dreinblickend. Die beiden Männer hielten an und betrachteten den Wallach, imposant wie er dastand.
    „Hm, was ist los, Dicker?“, Rudi runzelte die Stirn und folgte dem Blick seines Schützlings. Der blickte auf direktem Wege zu den Stuten und Fohlen, die ihre Ruhe auf den hinteren, großen Weiden hatten. Teils, so wusste Liam, brachten sie auch dort den Nachwuchs auf die Welt, jedenfalls die iberischen Vertreter der Rassen.
    „Aah, alte Hengstmanieren lassen sich schlecht ablegen, hm?“, grinste Liam, als Ultra kurz darauf losblökte.
    „Wie ein Hirsch in der Brunft. Nicht zu fassen“, auch wenn Rudi den Kopf schüttelte, sah man ein leichtes Schmunzeln auf seinen Lippen, das Bände sprach, wie gern er den Braunen eigentlich hatte.
    „Du solltest ihn mal am Turnier sehen. ‚Schaut her, ich bin der Schönste!‘ Und dann, wenn alle schauen, hämmert er mit mir durch den Parcours als gäbs kein Morgen und ich hab keine Chance, irgendwie ordentlich mit ihm dadurch zu kommen. Manchmal glaub ich, je mehr ich ihn zurückhalten will, desto mehr drängt er nach vorn.“ Ein resignierendes Schulterzucken.
    Liam lauschte aufmerksam. Er wusste, dass man bei Rudi nicht weit kam, wenn man ständig nachfragte. Da sein, Präsenz zeigen und er rückte irgendwann schon mit der Sprache heraus.
    „Wir haben all die Dinge durchgecheckt: Sattel passt, Pferd ist putzmunter, nichts zwickt – es ist, als könne er mich einfach nicht mehr leiden, sobald ich im Sattel sitze“, murmelte Rudi vor sich hin und Ultra streckte ihm neugierig die Nase entgegen. Gedankenverloren strich sein Reiter über die samtenen Nüstern und setzte sich dann wieder in Bewegung.
    „Und ihm mal eine Pause geben?“, überlegte Liam laut. Rudi zuckte mit den Schultern.
    „Der zerlegt dir die Box, wenn er nicht jeden Tag rauskommt und sich austoben darf. Da hilft auch kein Weidegang. Und solange er hier steht, haben irgendwie alle Erwartungen ohne Ende. Jeder schaut drauf, wie es läuft. Sie meinen es ja alle nicht böse, aber es setzt irre unter Druck. Jetzt weiß ich wie Iven sich damals mit Falcon gefühlt haben muss, auch wenn er das nicht zugibt.“
    Liam erinnerte sich daran zurück, wie es mit Iven und dem Dunkelfuchs ausgesehen hatte. Da war die Quote auch eher 80% zu 20% auf einen zerlegten Parcours als eine Platzierung, aber an guten Tagen hatte keiner eine Chance gegen das Paar. Manchmal war das einfach so, nur blieben bei Rudi und Ultra einfach auch die guten Tage aus.

    In der Ferne grollte es bedrohlich. Ein Stirnrunzeln trat auf Rudis Stirn und er blickte zu Liam, der problemlos mit dem hochgewachsenen Reiter Schritt hielt.
    „Ich glaube, wir sollten uns langsam auf den Rückweg machen. Gewitter und Berge sind eine ziemlich fixe Kombi“, murmelte er und erntete von Liam ein zustimmendes Nicken.
    „Klar, auf eine Dusche hab ich gerade auch keine Lust, lass uns zurück“, erwiderte er. „Anraí und Elfi verstehen wahrscheinlich eh die Welt nicht mehr, warum ich sie so lange warten lassen.“

    Der Regen prasselte erbarmungslos auf die drei Gestalten ein, als sie endlich über den Hof schritten. Keiner der drei legte mehr eine besondere Eile an den Tag, da war eh nun schon Hopfen und Malz verloren – sie trieften bis auf die Knochen. Liam warf einen Blick auf den braunen Wallach, dem der Regen nichts auszumachen schien und der tapfer hinter Rudi durch die Stalltür stapfte. Auch Liam schlüpfte hinter den beiden in die Stallgasse und schloss das Tor hinter sich, peitschte der Regen doch mittlerweile fast mehr waagerecht durch die Landschaft als dass er senkrecht fiel.
    „Ich glaube, es gibt keine trockene Faser mehr an mir“, ächzte Rudi und zupfte an seinem Shirt, das fest und unnachgiebig seinen Oberkörper umschloss. Liam schmunzelte und fuhr sich mit einer Hand durch die nassen Haare, bevor er an sich herunterblickte und erschrocken bemerkte, dass auch an ihm nicht mehr viel trocken war. Vielleicht die Boxershorts, aber selbst da war er nicht sicher.

    „Alter, euch hats ja voll erwischt!“, grinste Lorenz, der mit einem wach dreinschauenden Braunen von der Hallenseite der Stallgasse hereinkam. „Wo ward ihr denn?“
    „Auf halbem Weg zum See, sind irgendwie weitergelaufen, als ich dachte“, gab Rudi zu, während er sich daran machte, Non Plus Ultra boxenfertig zu machen.
    „In den See hinein, oder was? Uff, naja, ich glaub, das hört heute nicht mehr so schnell auf“, plauderte der Sagmeister-Zwilling weiter, bevor er sich zu Liam wandte. „Schlechter Tag für ein Training auf dem großen Platz.“
    Liam nickte zerknirscht. „Da hast du wohl Recht. Naja, dann war der Bubi am Ende immerhin nochmal daheim.“
    „Ach was, wir schauen gleich mal, wies in der Halle aussieht. Vielleicht können wir uns dazwischenmogeln, aber ein zweites Training könnte heute eng werden, wenn jetzt alle ausweichen“, überlegte Rudi laut und legte Ultras Sattelzeug sorgfältig zusammen. „Wir schauen mal.“

    Das gleichmäßige Trommeln des Regens bildete eine enorme Lautstärke, sodass Liam das Schlurfen seines Wallachs unter ihm gar nicht hören konnte. Er bewegte sich im Fluss mit dem Braunen und betrachtete schmunzelnd die Zeichnung aus Schweiß, die sich auf dem Hals Anraís gebildet hatte. Fleißig war er heute gewesen und es fühlte sich fast so an, als wüsste er, dass hier eigentlich mal zuhause war. Er hatte extra viel Wucht in den Absprung gelegt und wollte jede Wendung noch ein Stück enger nehmen als sonst, fast als wolle er sagen „Schaut her, ich hab mich gemacht!“. Doch Liam brauchte keinen übereifrigen Wallach dafür um genau das zu wissen, der schlaksige Braune war vorher definitiv nicht unerfolgreich gewesen und auch mit ihm hatte sich diese Serie fortgesetzt, was er absolut dem Talent des Wallachs und nicht seinem eigenen zuschrieb.

    „Wenn ich euch letztes Jahr so gesehen hätte, hätte ich euch in eine M* geschickt“, schallte es von der Bande über den Regenlärm zu ihnen herüber. Liam wandte sich um und erblickte dort Adrian, auf der Bande sitzend und mit den Beinen lässig baumelnd. Er lächelte.
    „Ach, wir müssen es ja nicht übertreiben“, erwiderte Liam und hielt in der Nähe des älteren Preiß.
    „Jaja, du machst dich dauernd schlechter als du bist. Anraí hat das Zeug dazu und Lust hat er auch, und dass du nicht bereit bist, kannst du mir spätestens nach dem Sieg mit deinem Stütchen letztens nicht mehr erzählen.“
    „Ja, okay, fair“, lachte Liam und erhob kapitulierend beide Hände. Anraí blieb stehen und schnaubte gelassen. Der irische Wallach hatte sich definitiv für heute austoben können und das obwohl die Halle die ersten zwei Stunden noch proppenvoll gewesen war. Rudi hatte wohl den ein oder anderen Gefallen eingefordert, um Liam für eine Stunde dazwischen zu schieben, jedoch auch gleich angedeutet, dass Liam sich wohl heute für ein Pferd würde entscheiden müssen.
    „Aber ihr genießt gerade mehr die Außensaison, was?“, fragte Adrian und spielte auf die Vielseitigkeit an. Liam nickte.
    „Frag mich nicht warum, aber der Bub ist im Gelände der Wahnsinn. Absolut keine Angst und wenn er richtig rennen darf, scheint er mir das glücklichste Pferd der Welt zu sein. Die letzten Ergebnisse sagen jedenfalls ziemlich genau das“, er lachte verlegen. Liam war niemand, der den Erfolg mit seinem Pferd auf sich selbst, sondern stets auf die gute Leistung seines Vierbeiners schob. Misserfolg jedoch ging zu 101% auf Reiterkappe, wo denn auch sonst?
    „Ich verstehs ja. Keine Ahnung, was ich machen soll, wenn ich meine Daily nächstes Jahr in Rente schicke und dann nur noch im Parcours unterwegs bin. Vielleicht muss ich den Huntingtons noch ein VS-Pferd abschwatzen“, grinste Adrian, der genau wie Liam die kleinen Ausflüge in die Königsdisziplin des Pferdesports stets genoss.
    „Was ist denn mit deinem Stütchen, wie lang hast du sie noch?“
    „Noch bis Ende des Monats. Dann geht’s zurück. Aber sie war echt klasse“, plauderte der Dunkelhaarige über Elfi drauf los. Er, als bekennender Stutenhasser hatte sich doch tatsächlich in eine Stute verguckt. Im Endeffekt wussten aber alle Parteien, dass das nur etwas auf Zeit war, schließlich stand die Madame nicht zum Verkauf, auch wenn Liam wohl viele Hebel in Bewegung gesetzt hätte, um mir ihr weiter die Klassen nach oben klettern zu können.
    „Schade, ihr habt euch echt gut gemacht“, stimmte Adrian zu. „Bleibst du eigentlich über Nacht? Mit ihr warst du ja noch gar nicht draußen.“
    „Eigentlich war das nicht geplant“, antwortete Liam und wurde sogleich von Rudi unterbrochen, der sein Gespräch mit einer anderen Bereiterin Winters beendet hatte und nun zu ihnen aufschloss.
    „Aber keine schlechte Idee. Hast du morgen Termine? Eine Box haben wir immer frei und dann könnten wir morgen, bei besserem Wetter …“ Rudi verdrehte die Augen und deutete in Richtung des Platzregens den man durchs Hallentor bestens sehen konnte. „noch die Einheit mit Elfi und vielleicht noch eine mit Anraí einlegen. Was meinst du?“
    Liam zögerte und druckste ein wenig herum, von Rudi zu Adrian blickend – und wieder zurück.
    „Also? Hast du frei? Und jetzt mach dir bitte keinen Kopf, dass das irgendwelche Umstände macht. Bei dem Wetter will dich eh keiner fahren lassen und in der WG ist mehr als genug Platz.“
    Es dauerte nur einen Moment und Liam merkte, dass er hier auf absolut verlorenem Posten kämpfen würde. Er hatte tatsächlich die nächsten Tage noch frei und auch keine sonstigen Verpflichtungen, die verlangt hätten, dass er dringend noch heute nach Hause führe. Und bei dem Wetter? Der Weg zurück wäre eine Tortur.
    „Ha, ich sehs an deinem Gesicht! Super, dann machen wir heute Abend einen und morgen geht’s noch raus“, über Rudis Mine lag ein triumphaler Ausdruck.
    „Na, dann wünsch ich euch jungen Wilden viel Spaß. Der alte Mann geht jetzt mal nach seiner Madame schauen“, verabschiedete sich Adrian mit einem Schmunzeln auf den Lippen und machte sich auf den Weg, um nach Molly zu sehen.


    „Kannst du glauben, dass Adrian Vater wird?“ Rudi schüttelte ungläubig den Kopf, als sie zu zweit über den Hof in Richtung der WG über einem der alten Stalltrakte schritten. Liam lachte.
    „Naja, allzu weit hergeholt ist das jetzt nicht“, grinste er, wusste jedoch, worauf Rudi anspielte.
    „Als nächstes wird dann Iven Vater. Oder Lorenz, gott steh uns bei“, stichelte Rudi weiter und Liam genoss diesen Moment des belanglosen Geplänkels. Die WG hatte die Nachricht seines „Asylgesuchs“ freudig aufgenommen und auch Norah hatte sich für den Abend noch angekündigt, wenn ihre Schicht endlich vorbei war. Heute Abend war definitiv gemütliches Beisammensein angesagt und Liam konnte nicht sagen, dass er dem Regen böse war, dies in die Wege geleitet zu haben, auch wenn er gerade wieder hart an der Grenze zu „bis auf die Knochen durchnässt“ war.
    „Oder du“, nahm Liam nun die Stichelei ebenfalls auf und brachte sich vor einer erbosten Reaktion seines Nebenmanns in Deckung.
    „Sag sowas nicht!“, entfuhr es Rudi erschrocken und er fasste sich theatralisch an die Brust. „Alter Mann kriegt noch einen Herzinfarkt.“

    „Der alte Mann kann erst mal hereinkommen und uns verraten, was seine Bolognese so gut macht“, tönte es vom oberen Ende der Treppe herunter. Die beiden Männer sahen auf und erblickten einen grinsenden Tommy, samt Kochlöffel in der Hand, der sich ratlos am Kopf kratzte.
    „Ernsthaft, helft Tommy mal, seine schmeckt nach … nix“, grinste nun auch eine kleinere Gestalt aus dem Türspalt, die sich gerade einen offenbar kurz zuvor in die Bolo getunkten Finger abschleckte.
    „Hallo Liam“, Jule zog ihn in eine warme Umarmung und Liam kam nicht umhin, sich wie zuhause zu fühlen. Wo war er hier nur herein gestolpert?
    „Machts euch gemütlich“, sie musterte Liams nasse Erscheinung kurz und blickte dann je zu Rudi und Tommy, bevor sie den Kopf schüttelte. „Ich glaub, du musst auf Lorenz oder Iven für trockene Klamotten warten, die haben eher deine Statur.“
    „Macht euch bitte kei…“
    „… keine Umstände, jaja“, kam es unisono zurück und die bisher anwesende Gang der WG fiel in ein herzliches Lachen.

    Ein angenehm warmes Gefühl breitete sich aus und Liam lehnte sich entspannt auf der Couch zurück. Die Bolognese war am Ende tatsächlich dank Rudi noch gelungen und hatte er sich anfangs noch über die enorm großen Töpfe gewundert, so musste Liam nun einsehen, dass sie alle mit großem Appetit an die Sache gegangen waren – sodass tatsächlich nur noch ein kläglicher Rest übrig war. Er nahm einen Schluck seines Biers und genoss einen Moment lang den kühlen Kontrast auf seiner Zunge, zu der Wärme die ihn umgab und die er fühlte. Ein Blick an sich herunter zeigte eine von Ivens zahllosen Jogginghosen und ein nahezu neues Tshirt mit dem Logo-Aufdruck von seinem Boxclub auf der Brust, während seine eigenen Klamotten gerade vermutlich die xte Runde durch die Waschmaschine drehten.
    Liam blickte durch die Runde. Jules Gesicht zierten rote Wangen und sie hatte sich mit einem Weinglas in der Hand in einem der Sessel eingekuschelt. Lorenz trank Bier, wie Liam, und kraulte unterdessen mit seiner freien Hand den Kopf seines Staffordshires Slevin, der sich die Gesellschaft nicht entgehen ließ. Zu Liams linker Hand saß Rudi mit einem Weinglas in der Hand, das sich erstaunlich schnell leerte, während zwischen den beiden Männern Ivens Bulldogge Schrödinger mit vollem Elan schnarchte, wie es nur eine englische Bulldogge konnte. Der Blick zur gegenüberliegenden Sofaseite zeigte Norah, die ihren Kopf auf Ivens Schoß gebettet hatte und seit ein paar Minuten mit der Müdigkeit kämpfte. Ein lautloses Schmunzeln zierte Liams Lippen als er sah, wie Iven gedankenverloren mit Norahs Haaren spielte.

    „Liam, ernsthaft, soll ich dir noch ´ne Tasse Coffee to ride vorbeibringen oder fängst du jetzt endlich mal an, ordentlich zu reiten?“, Rudis Stimmte hallte über den Platz und brachte ihm einige Lacher von der Seitenlinie ein. Dort hatte sich zur Liams Leid nahezu die komplette Truppe von gestern Abend versammelt und kommentierte nun seine Runden durch den großzügigen Parcours, die … zugeben, eher mäßig ausfielen heute.
    „Kaffee, bitte. Intravenös. Und wenn du dabei bist, eine Aspirin nähm ich auch“, gab Liam nun zerknirscht zu und genoss die kurze Schrittpause, wusste er doch, dass ihm vermutlich nicht viele davon vergönnt sein würden.
    „Wer saufen kann, …“ begann Rudi.
    „… der kann auch trainieren!“, beendete die WG-Besatzung unisono den Standardspruch und brach in Gelächter aus. Liam fiel ein und schüttelte amüsiert den Kopf.
    „Streng dich mal an, Liam“, rief nun auch Lorenz von der Seite. „Sonst kommt Rudi noch auf Ideen.“
    „Ha, guter Stichpunkt!“ Der nachdenkliche Ausdruck auf Rudis Gesicht ließ Iven nichts Gutes ahnen. „Wenn du den nächsten Durchlauf nicht fehlerfrei hinkriegst – wir wissen alle, es liegt nicht an Elfi, sondern nur an dir, mein Lieber Pfeffibruder – dann nimmst du mir heute noch das Training von einem meiner Pferde ab. Deal? Deal!“
    Liam, der damit beschäftigt war, sich sein Frühstück beim Stichwort „Pfeffi“ nicht nochmal durch den Kopf gehen zu lassen, war deutlich zu langsam um Einspruch einzulegen. Er gab sich geschlagen und hoffte, dass die feurige Rappstute Nachsicht mit ihm haben würde und den ein oder anderen Fehler kaschierte. Bisher zeigte sie sich aber relativ unnachgiebig und schien den verkaterten Liam nicht unbedingt retten zu wollen, sodass seine Hoffnung verschwindend gering ausfiel. Er zuckte mit den Schultern und sammelte sich für die nächste Runde.

    Liam blieb natürlich nicht fehlerfrei. Den Aussprung aus einer Kombination versäbelte er volles Haus, hatte er Elfi vorher viel zu weit in die Kombi hinein springen lassen, sodass sie sich und ihren Reiter zwar noch über statt in das Hindernis wuchtete, doch die oberste Stange klackernd zu Boden fiel. Resignation machte sich in dem Springreiter breit. An jedem anderen Tag hätte er einen Arm dafür gegeben, Rudis Pferde reiten zu dürfen, doch heute? Da schrie er nach Sofa, Jogginghose und viel Wasser. Und Nickerchen. Und definitiv keiner körperlichen Aktivität. Aber Wettschulden sind Ehrenschulden, nicht wahr?

    Die Sonne zeigte sich langsam etwas zaghaft hinter den noch immer schwer nach Regen aussehenden Wolkentürmen, als Liam die zweite Runde des Tages zum Springplatz der Winters einschlug. Neben ihm führte Rudi Liams Wallach Anraí, hatte er sich die Möglichkeit doch nicht nehmen lassen wollen, mal zu sehen, was der Ire so auf dem Kasten hatte – und Liam noch nicht aus ihm raus zu kitzeln vermochte. Anraí schien völlig unbeeindruckt davon, dass sein Reiter heute ein anderer war und versuchte mit großem Elan, so goldig zu sein, dass Rudi die Leckerchen nahezu aus der Tasche fielen, während sein eigener Besitzer neben ihm mit einem anderen Pferd unterwegs war. Liam passte sich den kraftvollen und geschmeidigen Bewegungen des Wallachs unter ihm an und kam nicht umhin, festzustellen, wie viel mehr Masse dieses Pferd mitbrachte, als sein eigener.

    „Naaa, freust du dich auf Ultra?“, grinste Rudi nun von der Seite und lachte sich ins Fäustchen.
    Liam verzog sein Gesicht zu einem schiefen Lächeln. „Ehrlich gesagt irgendwie schon, aber ein bisschen Respekt hab ich auch“, gab er zu und strich dem massigen Wallach über den Mähnenkamm. Auch Ultra schien relativ unbeeindruckt davon, jemand anderen in seinem Sattel sitzen zu haben und schritt eifrig voran. Liam konnte es kaum erwarten, trotz hämmernder Kopfschmerzen und einem zur Sicherheit leeren Magen, sich mit dem Braunen über den Springplatz zu bewegen.
    Zwar hatten sich zu dieser Einheit nicht mehr alle Bewohner der WG am Zaun des Springplatzes eingefunden, wie zu der am Morgen mit Elfi, doch Liam erblickte während seiner Aufwärmphase mit dem Braunen immer mal wieder jemanden, der neugierig stehen blieb. Er erhaschte einen kleinen Einblick in den stummen Druck, von dem Rudi erzählt hatte und konnte sich kaum vorstellen, was auf seinem Freund lastete, wenn er sich nun schon Gedanken machte, was die anderen wohl dachten – und dabei erwartete niemand von Liam, dass er den Westfalen auch nur über ein Hindernis brachte. Wie musste sich das dann nur anfühlen, wenn man als Berufsreiter ganz andere Erwartungen erfüllen musste?

    Ein Bocksprung holte Liam zurück in die Wirklichkeit und er strauchelte für einen Moment, seine Balance wieder zu erlangen, bevor er sich tief in den Sattel setzte und Ultra wieder einfing. Er parierte den Wallach durch und sah, wie Rudi mit einem Grinsen zu ihnen herüberschielte.
    „Tagträumer kann er nicht leiden“, rief Rudi ihm zu und Liam fühlte sich ein wenig ertappt. Er hätte schwören können, dass ihm eine leichte Röte in die Wangen stieg. „Bleib bei der Sache, das war nur ein Vorgeschmack auf seine kunstvollen Bocksprünge.“
    Einmal mehr wusste Liam es zu schätzen, wie andere Reiter in der Lage waren, ihre Kritik oder ihre Tipps freundlich und ohne Vorwurf zu äußern. Er nickte und schwor sich, nun bei der Sache zu bleiben, denn noch mehr von der Kunst der Bocksprünge kennenzulernen wäre für seinen Magen an diesem Tag vermutlich der Endgegner. Liam ließ den Wallach noch über eine halbe Runde in einem eifrigen Schritt gehen und warf einen Blick zu seinem eigenen Pferd, das sich unter Rudi flüssig und wie in seinem Element bewegte. Er war wirklich gespannt, was der Berufsreiter aus seinem Anraí herausholen würde und was sein Fazit sei. Doch fürs erste musste Liam nun mal den braunen Koloss unter sich müde kriegen und dieser Aufgabe widmete er sich nun mit voller Konzentration, nicht wie vorher nur mit einem Teil.

    Aus dem Augenwinkel heraus nahm Liam wahr, dass sich im Schatten der alten Bäume nun Lorenz und Iven, sowie noch jemand, den er nicht zuzuordnen wusste, eingefunden hatten, doch er versuchte sich davon nicht beirren zu lassen. So groß das Selbstbewusstsein manchmal sein konnte, so sehr konnte Liam auch der schüchterne Schüler sein, wenn er wusste, dass alle Anwesenden Dinge besser konnten als er. Doch in diesem Moment schob er die Gedanken von sich, drohte Ultra doch schon wieder mit einem Mini-Bocksprung, als wolle er warnen, was danach käme, würde Liam sich nicht endlich mal zusammenreißen. So fokussierte der Reiter des Westfalen nun doch endlich und befasste sich mit der Aufgabe, die vor ihm lag: einen kleinen Ausschnitt des größeren Parcours, den Rudi gerade mit Anraí bestritt. Liam warf noch einen Blick zu den beiden, um sich zu versichern ihnen nicht in die Quer zu kommen und ritt dann den ersten Sprung der Reihe an.

    Non Plus Ultra bewegte sich kraftvoll unter ihm und Liam fühlte sich, als würden sie abheben, jedes Mal wenn der Wallach absprang. Sie segelten haushoch über die Sprünge, die weit unter dem eigentlichen Niveau des Braunen angesiedelt waren und dennoch Liams Komfortzone waren. Er ließ dem Wallach seinen Kopf und merkte schnell, dass er nur wenig ins Tempo eingreifen konnte und sie dennoch die Sprungreihen erfolgreich meisterten. Liam würde allerdings lügen, wenn er nicht das ein oder andere Mal die Luft angehalten hatte, als der Koloss mit ihm durch eine Sprungreihe segelte. Nach einem erfolgreichen Durchlauf mit nur einem knappen Sprung, den Ultra aber korrigiert hatte wo Liams Maß versagte, parierte er den Wallach durch und lobte ihn.

    „Wie machst du das?“, rief Lorenz zu ihm herüber und Liam wandte sich erstaunt um, bevor er Ultra in die Richtung seiner Zuschauer lenkte.
    „Was?“, fragte er, sichtlich verwirrt.
    „Machst du einfach die Augen zu und hoffst, dass alles gut geht? Und lässt du den wirklich sehenden Auges so rennen?“, lachte Lorenz und erläuterte seine Frage.
    „Äh“, rot stieg auf Liams Wangen. „Ein bisschen was von beidem?“ Er lachte unsicher, vermutete er doch Kritik in den Worten. Doch Lorenz schüttelte amüsiert den Kopf.
    „Also ist das das Geheimrezept, man muss Passagier sein?“
    Liam legte den Kopf ein wenig schief. „Ich hab jedenfalls nicht viel an ihm gedoktort eben, eigentlich mehr machen lassen, zu mehr bin ich heute auch absolut nicht in der Lage.“ Ein leises Lachen begleitete seine bescheidenen Worte.
    „Nein, im Ernst, Liam, ich mein das nicht negativ. Ich hab Ultra lange nicht mehr so entspannt springen sehen und das war zwar jetzt keine S** Höhe, aber M** lässig. Und du springst das mit dem, als sei nichts.“
    Ultra tänzelte ein wenig hin und her, schien seinem Eifer Ausdruck zu verleihen. Doch Liam zuckte nur ratlos die Schultern. „Ehrlich, ich hab nicht viel Anteil an den Runden gehabt. Wenn ein Pferd deutlich besser ist als ich, lass ichs einfach machen, solange ich nicht drastisch eingreifen muss. War zwar zum Teil sehr rasant, aber …“, er suchte nach den passenden Worten. „Naja, im Busch zum Beispiel vertrau Anraí komplett. Der ist da richtig zuhause und auch wenn mein Bauch mir manchmal sagt `Uiii, langsamer gings auch`, weiß er meistens besser was er da tut und dann lass ich ihn machen. So bin ich heute auch rangegangen, weil ich eh keine Chance hätte, das Tempo zu halbieren. Jedenfalls nicht innerhalb von einer Einheit.“
    Rudi gesellte sich mit einem vom Schweiß gezeichneten Anraí zu ihnen und grinste. Ein leichtes Kopfschütteln. „Was machst du mit dem Pferd? Das sah wirklich gut aus.“
    „Hat auch Spaß gemacht“, gab Liam grinsend zu. „Wobei ich wirklich nur Passagier der Non Plus Ultra Airlines war.“
    „Mach dich nicht schlechter als du bist, Mann. Ich bekomm langsam den Eindruck, dass du ein bisschen mehr das Gefühl dafür hast, wann du ihn WIRKLICH zurücknehmen musst und wie lange man einfach auf das Beste hoffen kann“, überlegte Rudi laut und schalt ihn ein wenig. „Ich bin da anders, das muss ich zugeben. Ich lass nicht gern ein Pferd in dem Maß die Führung übernehmen, vielleicht liegts daran, dass wir nicht so harmonieren, weil er sich nicht so einengen lässt.“
    Rudi schielte zu einigen der Sprünge und grinste dann zu Liam. „Störts dich, wenn ich deinen Bubi mal ein bisschen höher schicke?“
    Liam schüttelte den Kopf. „Ich vertrau da absolut deinem Urteil, was du ihm zutraust.“
    „Super, dann gehst du nämlich jetzt mit Ultra mal noch die drei dahinten, während ich mit Anraí teste. Dann kommen wir uns nicht in die Quere“, schlug Rudi vor und Liam folgte seinem Blick.
    „Alter, was ist das für eine Höhe? 1,70?“
    „Übertreib nicht, das sind einsfünfzig, einfündundvierzig und einsvierzig. Und du sollst ja keinen Parcours reiten, sondern einfach nur die einzelnen Sprünge. Erzähl mir nicht, du bist die Höhe noch nie gesprungen, ich weiß, dass dus bist. Also stell dich nicht so an, Ultra kann das und wenn du Passagier spielst, kriegt ihr das schon hin.“

    Und wie sie das taten. Ultra sprang mit einer Wucht ab, die Liam fast aus dem Sattel katapultierte und segelte seelenruhig über den kleineren der drei Sprünge. Dass das Herz seines Reiters gerade ungefähr drei Schläge ausgesetzt hatte, schien der Braune nicht zu merken und visierte schon den nächsten Sprung an, sodass Liam ihn auf einen Zirkel lenkte, um ein paar Galoppsprünge verschnaufen zu können. Er sammelte sich ein wenig und ritt dann den nächsten der Sprünge an. Ultra ging mit einem Tempo darauf zu, dass er doch eingriff und regulieren wollte, was dem Wallach gar nicht zusagte. Er schlug mit dem Schweif und deutete einen Bocksprung an, doch Liam blieb hart. Der Absprung war noch einmal wuchtiger als der vorige, doch genauso flogen auch mehr Schmetterlinge im Bauch, als die beiden über den Sprung segelten. Am Ende hörte man zwar das dumpfe Fallen einer Stange, doch Liam konnte nichts die Laune trüben. Gab es auch nur irgendein besseres Gefühl als mit solch einem kraftvollen Pferd über Sprünge zu segeln?

    „Und, was sagt der strenge Trainer?“, grinste Liam seinem Freund entgegen, der sich mit Anraí neben ihnen für ausgiebige Schrittrunden eingefunden hatte. Beide Pferde trugen Zeichen ihrer Arbeit auf dem Hals, doch hatten schon wieder eine gleichmäßigere Atmung, ihre Schritte waren voller Raumgriff und sie gingen immer noch eifrig nach vorn, als seien sie noch mitten im Training.
    „Dazu dass du mein Pferd besser reitest als ich oder dazu, dass ich dein Pferd besser reite als du?“, stichelte Rudi voll verstecktem Lob. Liam lachte auf.
    „Beides.“
    „Ich fang mal beim Bubi an. Anraí hat noch ooordentlich Luft nach oben, aber bevor ihr permanent hochgeht, musst du mit ihm mehr Kraft aufbauen. Der will springen, aber in der Gymnastikreihe vorhin hat man gemerkt, dass ihm am Ende die Kraft ausgeht. Da könnt ihr dran arbeiten, gerade mit solchen Reihen, wo er kontinuierlich arbeiten muss. Also … an Ausdauer fehlts ihm nicht, wie auch, so viel wie ihr im Busch springt, aber eben die Sprungkraft am Ende von Sprungreihen, da geht’s noch deutlich nach oben. Eine M* könnte er schaffen, aber höher würde ich noch nicht gehen. Gib ihm Zeit, arbeite vielleicht auf dem gleichen Niveau erst noch ein wenig weiter, bevor ihr hochgeht. Dann stellt sich eher Erfolg ein“, erklärte Rudi und strich dem Iren über den Hals. „Aber ihr könnt echt noch was reißen, da bin ich mir sicher.“
    „Oh! Das ist schön zu hören. Und M wird’s erst mal nicht großartig geben. Nur vielleicht auf ganz kleinen Turnieren oder Prüfungen ohne Kombis. Die gehen ganz gut“, überlegte Liam laut.
    „Und zu Ultra muss ich nicht viel sagen, oder? Das sah wirklich gut aus. Ich bin vom Typ her, glaube ich, einfach ein Reiter, der mehr eingreift und mehr steuern will als du, aber ihr kamt ja echt gut miteinander aus. Das …“ Rudi lachte. „Das hatte ich so nicht erwartet, aber du hast dich mehr als tapfer geschlagen.“
    Das Lob eines Reiters wie Rudi ging runter wie Öl. Liam errötete leicht und blickte verlegen auf den Wallach unter ihm, der rhythmisch abschnaubte und sich seinen Feierabend redlich verdient hatte. Er strich dem Braunen über den Mähnenkamm und tätschelte den massigen Hals. Was für ein verrückter Tag.

    Das Haustürschloss des alten Hauses ächzte und wehrte sich, doch schließlich trat Liam durch die Pforte und streifte sich als aller erstes die Turnschuhe von den Füßen. Er konnte die Menschen, die durch die eigene Wohnung dauernd mit Schuhen liefen absolut nicht verstehen, war es doch ein überragendes Gefühl, nach einem langen Tag die Schuhe endlich auszuziehen. Liam ließ seinen Autoschlüssel, samt Hängerbund und Stallschlüssel in die Schale auf der Kommode fallen, die ein Sammelsurium von allem beinhaltete, was nicht direkt ein neues Zuhause bekam. Ein Blick in den Spiegel darüber zeigte einen von Müdigkeit gezeichneten jungen Mann mit zerzaustem Haar, erschöpften Augen und einem permanenten Lächeln auf den Lippen. Liam schüttelte schmunzelnd den Kopf, wie müde einen sein Hobby doch machen konnte, ohne dass man auch nur einen Funken Zufriedenheit einbüßte. Mit einem lauten Knurren ließ sein Magen vernehmen, dass er vielleicht doch langsam mal etwas essen sollte, doch Liam schob das noch ein wenig nach hinten, wärmte lediglich den Backofen schon mal an und sprang erst einmal unter die Dusche. Nach einem solchen Wochenende wählte er nicht die verträgliche Temperatureinstellung „normal“, sondern höllisch heiß. Seine Ex-Freundin hatte ihm irgendwann mal schmunzelnd an den Kopf geworfen, er sei der einzige Mann auf dieser Welt, der heißer duschen würde, als jedes weibliche Wesen. Liam schmunzelte bei dem Gedanken und spürte, wie das heiße Wasser langsam die müden Muskeln bearbeitete und sich Verspannung, nach Verspannung, zaghaft löste.

    Es dauerte eine ganze Weile, bis er sich aus der nassen Umarmung des heißen Wassers löste und sich ein Handtuch um die Hüften schlang, bevor er aus der Dusche heraustrat. Vielleicht sollte er doch langsam mal die Tiefkühlpizza in den Ofen schieben, der Hunger machte sich mittlerweile mit mehr Vehemenz bemerkbar als zuvor. Doch gerade als Liam aus dem Bad hinaus in die Küche treten wollte, bemerkte er das wild vor sich hin vibrierende Handy auf der Kommode. Stirnrunzelnd hob er es auf und blickte auf die Anrufer-Info. Hm, Almkirchener Vorwahl … Liam überlegte, was es damit auf sich haben konnte und hob das Handy ans Ohr. „Hallo?“
    „Hallo! Spreche ich mit Liam? Hier spricht Leonie, von Sportpferde Winter“, kündigte sich die Anruferin freundlich an und komplettierte Liams Verwirrung. War es etwa doch nicht in Ordnung gewesen, dass er mit seinen Pferden über Nacht geblieben war? Hatte er etwas vergessen?
    „Hi“, riss er sich selbst aus seiner Starre der Ratlosigkeit und versuchte sich zu sortieren. „Äh, Entschuldigung, ja, hier ist Liam.“
    „Super, dass ich dich noch erreiche. Ich sitze hier mit Rudi und Iven zusammen, und ich hätte da einen Vorschlag für dich. Hast du einen Moment Zeit?“
    Liam schielte auf den Pizzakarton auf seiner Küchenzeile, auf das Handtuch, das das einzige Kleidungsstück war, das er gerade trug und auf die Wassertropfen, die er durch die ganze Wohnung verteilte. Er schüttelte amüsiert den Kopf, ging ins Wohnzimmer und ließ sich auf die Couch fallen, in der absoluten Gewissheit, in nächster Zeit immer noch nichts zu essen in den geschundenen Magen zu bekommen. Liam räusperte sich.
    „Klar, hab ich. Was gibt’s denn?“

  • Vielleicht doch vielseitig?Datum06.05.2020 13:35
    Blog-Artikel von Leonie

    Hallo zusammen!

    Ich strahle heute wie ein Honigkuchen-Pferd, denn ich habe ja auch das beste und süßeste und tollste Pferd, aber halt aus Fleisch und Blut.
    Ihr wisst noch, dass ich mich im Winter eigentlich dazu entschlossen hatte, mit dem Bubi nur noch Springen zu gehen? Tja nun, dann kitzelte es irgendwann doch wieder in den Fingern und wir fuhren zum Buschlehrgang nach Brachstein. Lief ganz okay, aber man merkte wohl, dass wir zuletzt mehr gesprungen sind.
    Als jetzt das Frühlingswetter so richtig einschlug, hab ich dann doch nochmal die ein oder andere Nennung losgeschickt und vor zwei Wochen fuhren wir zum EZ Zahr, weil die immer so tolle Übergangsprüfungen anbieten. Anraí und ich waren für die A/L gemeldet, so eine Zwischenklasse zwischen der A und L Prüfung, weil ich uns die L noch nicht ganz zutraue. Besonders wegen der Dressur, haha.
    Wir hatten aber echt einen guten Tag und sicherten uns in der Dressur den zweiten Platz, dann gings ans Springen und naja, bubi weiß da momentan ganz gut was er tut, solange ich Passagier spiele und nur mal korrigiere, da konnte uns dann keiner den ersten Platz streitig machen. Aber besonders freute ich mich auf den letzten Teil, im Gelände. Man merkt irgendwie, dass Anraí sich da total wohlfühlt und ich glaube immer noch, dass uns nur irgendwann die Dressur mal die Grenzen aufzeigen wird, weil Anraí einfach kopflos über alles drüber springt, was man ihm in den Weg stellt. Völlig furchtlos, im Gegensatz zu mir, sollte man dazusagen. Naja, er hatte jedenfalls eine Mordsgaudi in der Prüfung, ich hatte total Spaß und am Ende waren wir fehlerfrei - und die schnellsten. In der Gesamtwertung hieß das dann: Platz 1! Gesamtsieger!
    Und dann kam mir schon wieder der Gedanke: Okay, jetzt nur dein Glück nicht überstrapazieren, erst mal wieder nur Springen ... aber, Ach, Terbeck, das gehen wir noch.
    Also sind wir zwei Wochen später zu Terbecks gefahren, weil das "Über Stock und Stein" einfach immer so ein tolles Turnier ist. Hier war die Konkurrenz deutlich größer als auf Zahr in der Zwischenprüfung und so gingen wir wieder auf die A, noch nicht auf die L. Man muss ja nichts überstürzen und in der Dressur brauchen wir wirklich noch mehr Übung und Anleitung.
    Tatsächlich war das auch in diesem Durchlauf nicht die beste Leistung, aber mit einem 2. Platz in der Teilprüfung Dressur war ich schon sehr zufrieden. Im Springen schien es dem Bubi dann zu langweilig zu sein, er schluderte, ich schluderte, Platz 12. Und dann im Busch? Da blüht er völlig auf und je sicherer er da wird, desto besser fühl ich mich auch. Vielleicht hat man das auch ein wenig gesehen, aber mir wurde auf jeden Fall gesagt ich hätte gegrinst wie ein Irrer, als wir ins Ziel kamen. Und dann nochmal mehr als es erneut der Gesamtsieg war.
    Ich bin also überglücklich und muss meine Springreiterkarriere wohl nochmal überdenken bzw. anders angehen. Ende des Monats geht Elfi wieder zurück nach Hause zu Rising Sun und unsere gemeinsame Zeit endet da erstmal - aber auch recht erfolgreich. Wie es dann für mich im Parcours weitergeht, sehen wir dann mal. Vielleicht werd ich doch noch so ein Irrer aus'm Busch!

    Viele Grüße,
    euer überglücklicher Liam

  • Liam O`GradyDatum12.04.2020 14:26
    Foren-Beitrag von Leonie im Thema Liam O`Grady

  • Ariadna MartelDatum10.04.2020 16:58
    Foren-Beitrag von Leonie im Thema Ariadna Martel

  • #2 | Erfolgreicher TurniertagDatum08.04.2020 13:36
    Foren-Beitrag von Leonie im Thema #2 | Erfolgreicher Turniertag

    Herzlichen Glückwunsch zum Sieg! Das klingt ja nach einem sehr tollen Turniertag, wie man ihn sich nur wünschen kann :)

  • Die Rangliste ist auch aktuell: hier entlang.
    Ab jetzt wird es spannend, mit dem fünften Turnier kommen für manche Pferde nun die ersten Streichergebnisse mit weiteren Starts zu Stande und erfahrungsgemäß tut sich dann nochmal einiges an der Rangfolge :)

    Danke für eure Teilnahme!

  • ERGEBNISSE

    #1 | Doma Vaquera Nachwuchsmeisterschaft
    1. Ramon Suarez BE - Sportgestüt Zillinger - Greg Sanders (5)
    2. Vazao Jerezano - Sportpferde Winter - Isabella Durantes Alves (6)
    3. Vazao Lourdes - Barockgestüt Williams - Nicole Cordeiro Sobrinho (5)
    4. Perpétua Tesoura NX - Ribaneiro - Manuel de Marinez Mejía (6)
    5. Lisonjero FW - Barockgestüt Williams - David Madeira Neto (5)
    6. Storm Passes Away BE - Sportgestüt Zillinger - Norma Sternberg (4)

    #2 | Doma Vaquera Meisterschaft
    1. Vazão Gantilo - Barockzentrum Fürstenwalde - Sophia Damüller (16)
    2. Veneracao - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (18)
    3. Primavera Lisanne BE - Sportgestüt Zillinger - Melly Arenz (9)
    4. Vazao Roque - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves (10)
    5. Maníaco Fantasma - Ribaneiro - Liv Tygersen (15)
    6. Zrescencio - Gut van Steuben - Ariadna Martel (17)
    7. Caballos Pinoque - Barockzentrum Fürstenwalde - Ole Frey (13)
    8. Rayen - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres (15)
    9. Diana - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero (12)
    10. Itzal - Ribaneiro - Dositeo Pina Ocampo (12)
    11. Yago - Ribaneiro - Yasmín Roque Alonzo (17)
    12. Benigno - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (14)
    13. Lestat x - Ribaneiro - Yasmín Roque Alonzo (11)
    14. Caballos Sinome - Barockzentrum Fürstenwalde - Sophia Damüller (12)
    15. Gavilana Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (9)
    16. Haraño - Barockgestüt Williams - Nicole Cordeiro Sobrinho (8)
    17. Octavio - Ribaneiro - Hernandes Galván Barreto (14)

    #3 | Meisterschaft Rinderarbeit
    1. Favory Barceloneta - Sternhof - Evelyn Neubauer (16)
    2. Bona Fide - Sportpferde Winter - Rayan Belmonte Valdez (14)
    3. Toussaint - Ribaneiro - Reine Losco (17)
    4. Vedetta d'Prair - Ribaneiro - Roch Édouard Michaud (15)
    5. Darius - Sportgestüt Zillinger - Antonio Fernandez (12)
    6. Fé-Rodos do Jarro - Ribaneiro - Fabrizio Becerra Alejandro (15)
    7. Esmerado - Gutshof Erlengrund - Anna Seidel (11)
    8. Adelaide Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (13)
    9. Apolo - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves (15)
    10. Vazao Adelaida - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (9)
    11. Incendio – Gutshof Erlengrund – Anna Seidel (15)
    12. Aparna do Jarro - Ribaneiro - Fabrizio Becerra Alejandro (10)
    13. Vazao Hercules - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (8)
    14. Espada NX - Ribaneiro - Sanya Barros Carvalho (13)
    15. Vazao Adonis - Sportpferde Winter - Dante Vega (15)
    16. Ganho FW - Ribaneiro - Manuel de Marinez Mejía (14)

    #4 | [Rahmenprogramm] Doma Vaquera Jungpferdeprüfung (<6j.)
    1. Neyao - Ribaneiro - Yasmín Roque Alonzo
    2. Vazao Narcisa - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio
    3. Vazao Nimmides - Barockzentrum Fürstenwalde - Ole Frey (3)
    4. Vazao Netuno - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    5. Vazao Nosferas - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    6. Mesota FW - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    7. Vazao Nocturno - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    8. Naloja FW - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    9. Vazao Nerajo - Barockzentrum Fürstenwalde - Sophia Damüller (3)

    #5 | [Rahmenprogramm] Doma Vaquera Basico
    1. Colragor do Jarro - Ribaneiro - Catarina Orosco Alejandro
    2. Vazao Medusa - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio
    3. Macy Fantástica - Ribaneiro - Liv Tygersen
    4. Bint al Hawa DC ox - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres
    5. Adelberto - Ribaneiro - Nuria Galván Rentería
    6. Giterma - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres
    7. Damis Ra'is MW ox - Ribaneiro - Hernandes Galván Barreto

    #6 | [Rahmenprogramm] Doma Vaquera Intermedio
    1. Vazao Heroina - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    2. Savas - Ribaneiro - Dositeo Pina Ocampo
    3. Vazao Icosaedro - Gut van Steuben - Ariadna Martel
    4. Caballos Judiciár - Barockzentrum Fürstenwalde - Ole Frey
    5. Mayra - Ribaneiro - Juan Galván Rentería
    6. Rosa - Ribaneiro - Yasmín Roque Alonzo
    7. Vazao Isidra - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    8. Vazao Izecsa - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves
    9. Inquestador - Barockgestüt Williams - Carlos Rodríguez
    10. Pegaso - Ribaneiro - Dositeo Pina Ocampo
    11. Plácido - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres
    12. Jacarero FW - Barockgestüt Williams - Carlos Rodríguez
    13. Vazao Helios - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    14. Ngaire Wv - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio
    15. Estela - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    16. Marcia - Ribaneiro - Hernandes Galván Barreto

    #7 | [Rahmenprogramm] Doma Vaquera Alta
    1. Crescencia - Ribaneiro - Jacinta Rentería Torres
    2. Duquesa Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    3. Vazao Cipriano - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    4. Vazao Bonifacia - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio

    #8 | [Rahmenprogramm] Rinderarbeit zweihändig
    1. Vazao Helios - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    2. Vazao Icosaedro - Gut van Steuben - Ariadna Martel
    3. Vazao Fineza - Gutshof Erlengrund - Jolanda Garcia
    4. SnS Tap Dancer - Sternhof - Valentino Rupp
    5. SnS Miss Knowitall - Gutshof Erlengrund - Anna Seidel
    6. Neron da Névoa - Ribaneiro - Liv Tygersen
    7. SuchaLoosa - Sternhof- Evelyn Neubauer
    8. Estela - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    9. Vazao Jacinto - Gutshof Erlengrund - Anna Seidel
    10. Ne-Xerez NX - Ribaneiro - Manuel de Marinez Mejía
    11. Cyrielle - Ribaneiro - Roch Édouard Michaud
    12. Vazao Isidra - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    13. Hacendado - Gutshof Erlengrund - Jolanda Garcia
    14. Vazao Izecsa - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves
    15. Maltese Falcon - Sternhof - Amelie Geiger
    16. Vazao Heroina - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    17. Navequiel da Névoa - Ribaneiro - Sanya Barros Carvalho
    18. Monjavoa da Névoa - Ribaneiro - Fabrizio Becerra Alejandro

  • #1 | Doma Vaquera Nachwuchsmeisterschaft
    Lisonjero FW - Barockgestüt Williams - David Madeira Neto (5)
    Vazao Lourdes - Barockgestüt Williams - Nicole Cordeiro Sobrinho (5)
    Ramon Suarez BE - Sportgestüt Zillinger - Greg Sanders (5)
    Storm Passes Away BE - Sportgestüt Zillinger - Norma Sternberg (4)
    Vazao Jerezano - Sportpferde Winter - Isabella Durantes Alves (6)


    #2 | Doma Vaquera Meisterschaft
    Haraño - Barockgestüt Williams - Nicole Cordeiro Sobrinho (8)
    Primavera Lisanne BE - Sportgestüt Zillinger - Melly Arenz (9)
    Vazão Gantilo - Barockzentrum Fürstenwalde - Sophia Damüller (16)
    Caballos Sinome - Barockzentrum Fürstenwalde - Sophia Damüller (12)
    Caballos Pinoque - Barockzentrum Fürstenwalde - Ole Frey (13)
    Gavilana Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (9)
    Benigno - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (14)
    Vazao Roque - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves (10)
    Veneracao - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (18)
    Diana - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero (12)
    Zrescencio - Gut van Steuben - Ariadna Martel (17)

    #3 | Meisterschaft Rinderarbeit
    Darius - Sportgestüt Zillinger - Antonio Fernandez (12)
    Vazao Hercules - Sportpferde Winter - Enéas Vaio (8)
    Vazao Adelaida - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio (9)
    Adelaide Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao (13)
    Vazao Adonis - Sportpferde Winter - Dante Vega (15)
    Bona Fide - Sportpferde Winter - Rayan Belmonte Valdez (14)
    Apolo - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves (15)


    #4 | [Rahmenprogramm] Doma Vaquera Jungpferdeprüfung (<6j.)
    Vazao Nerajo - Barockzentrum Fürstenwalde - Sophia Damüller (3)
    Vazao Nimmides - Barockzentrum Fürstenwalde - Ole Frey (3)
    Vazao Netuno - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    Vazao Nosferas - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Vazao Nocturno - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Vazao Narcisa - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio
    Mesota FW - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    Naloja FW - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero

    #5 | [Rahmenprogramm] Doma Vaquera Basico
    Vazao Medusa - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio

    #6 | [Rahmenprogramm] Doma Vaquera Intermedio
    Inquestador - Barockgestüt Williams - Carlos Rodríguez
    Jacarero FW - Barockgestüt Williams - Carlos Rodríguez
    Caballos Judiciár - Barockzentrum Fürstenwalde - Ole Frey
    Vazao Isidra - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    Estela - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Vazao Izecsa - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves
    Ngaire Wv - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio
    Vazao Helios - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    Vazao Heroina - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    Vazao Icosaedro - Gut van Steuben - Ariadna Martel

    #7 | [Rahmenprogramm] Doma Vaquera Alta
    Vazao Cipriano - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Duquesa Wv - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    Vazao Bonifacia - Sportpferde Winter - Nerea Vicente Acacio

    #8 | [Rahmenprogramm] Rinderarbeit zweihändig
    Vazao Isidra - Sportpferde Winter - Adriano del Bosque Vazao
    Estela - Sportpferde Winter - Enéas Vaio
    Vazao Izecsa - Sportpferde Winter - Isabella Durante Alves
    Vazao Helios - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    Vazao Heroina - Sportpferde Winter - Pedro de Vesero
    Vazao Icosaedro - Gut van Steuben - Ariadna Martel

Inhalte des Mitglieds Leonie
Beiträge: 146
Seite 1 von 6 « Seite 1 2 3 4 5 6 Seite »

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Melli
Forum Statistiken
Das Forum hat 150 Themen und 561 Beiträge.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz